Über AM
Leben

25. August 2021

Verschwinden von Maddie McCann: Verdächtiger baute einen geheimen Kerker unter Holzboden

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Es ist 14 Jahre her, dass Maddie McCann aus einem Hotel in Portugal verschwand. Nun sind aus dem Haus von Christian B., der seit 2020 als Verdächtiger gilt, schockierende Fotos aufgetaucht. Die Fotos zeigen ein illegales “geheimes Kellerversteck” unter seinem Haus.

Der Hauptverdächtige Christian B hatte in einem Haus am Stadtrand von Braunschweig gewohnt, als er zwischen 2013 und 2016 einen Kiosk in der Stadt betrieb. Er soll dort illegal eine 10 Fuß tiefe Grube ausgehoben haben.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Im vergangenen Jahr hatte sein Freund behauptet, Christian wolle einen Keller mit schalldichten Wänden bauen, “wie der Typ in Österreich”, mit einer beunruhigenden Anspielung auf Josef Fritzl.

Als Christian merkte, dass die deutschen Detektive ihn aufsuchten, wegen verschiedener Verbrechen, darunter einer Vergewaltigung in Portugal, verließ er das Haus.

Die derzeitige Mieterin der Wohnung, Sabine Selig rief die Polizei sofort, als sie von seiner Verbindung zu den laufenden Ermittlungen im Fall Maddie hörte. Seitdem hätten die Beamte den Keller durchsucht. 

Wird geladen...

Werbung

Christian sei bestrebt, so schnell wie möglich nach Italien zu fliehen, fügte die Frau hinzu. Sie bezeichnete das Haus als “Müllhalde”, war aber überzeugt, dass der Garten groß sei, wofür sie ihm 800 Euro zahlen musste.

Nach ihrem Einzug soll sie das ausgegrabene Loch entdeckt haben, aber zunächst ignorierte sie es. Sie ergänzte, es sei ein “seltsames Gefühl”, zu wissen, dass unter ihren Füßen ein Loch war und nicht zu wissen, was dort “begraben” sei.

Nun sieht sie die “Dekoration” des Hauses ganz anders. Sie erzählte, dass es überall "gruselige" Holzpuppen und Lichterketten gab. “Wenn ich gewusst hätte, was für ein Typ er ist, wäre ich nie hierhergezogen,” erklärte sie.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

1995 floh Christian nach Portugal, nachdem er eine zweijährige Haftstrafe wegen Kindesmissbrauchs verbüßt ​​hatte. Er befindet sich ​​derzeit in Deutschland im Strafvollzug wegen Vergewaltigung einer 72-jährigen Frau.

Deutsche Beamte sammeln derzeit Beweise gegen Christian B, der im Juni 2020 zum Hauptverdächtigen von Maddies Verschwinden wurde. Sie glauben, dass Maddie von ihm ermordet wurde.

Weiterlesen

In einem Brief, den er im Mai aus seiner Zelle schrieb, bezeichnete Christian die Ermittlungen gegen ihn als “skandalös”. In dem Brief behauptete er, die Staatsanwaltschaft habe “das Rechtssystem beschämt”

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Haftungsausschluss gegen Gewalt

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.