Über AM
Leben

19. Juli 2021

14 Monate nach dem Tod ihres Mannes bringt eine Frau das gemeinsame Baby zur Welt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Witwe hat das Baby ihres verstorbenen Mannes 14 Monate nach seinem Tod mit eingefrorenen Embryonen zur Welt gebracht - und sagt, ihr neuer Sohn habe "ihr Herz geheilt".

Die 40-jährige Sarah Shellenberger sagt, ihr acht Wochen alter Sohn Hayes sei ihre "Medizin", nachdem sie im vergangenen Februar ihren Ehemann, den 41-jährigen Scott, durch einen Herzinfarkt verloren hatte.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

 

Und die Mutter verrät, dass sie hofft, mit ihrem Ehemann ein weiteres Baby zu bekommen, und zwar durch dasselbe Verfahren mit ihrem zweiten und letzten lebensfähigen Embryo.

Die Lehrerin aus Oklahoma sagte: "Hayes zu halten war eine so gute Medizin für mich und er hat mein Herz in vielerlei Hinsicht geheilt." Sarah und Scott, ein Wissenschaftsprofessor, hatten gerade die Embryonenbefruchtung in einer Fruchtbarkeitsklinik in Barbados abgeschlossen, als Scott plötzlich starb, während er am College unterrichtete.

Wird geladen...

Werbung

 

Sie war überzeugt, dass Scott gewollt hätte, dass sie das Baby zur Welt bringt. Im vergangenen August, sechs Monate nach Scotts Tod, wurde sie mit Hayes schwanger.

Sarah sagte: "In unseren Augen haben wir diese beiden Embryonen, die bereits erschaffen wurden und sie sind unsere Kinder. Für mich gab es keine andere Möglichkeit. Sie sind unsere Kinder."

Wird geladen...

Werbung

 

Sarah und Scott lernten sich während des Studiums kennen, begannen jedoch erst miteinander auszugehen, als Scott sich 2017 auf Facebook an Sarah wandte.

Es war eine Wirbelwind-Romanze, in der sich das Paar vier Monate nach dem ersten Wiedersehen verlobte und im September 2018 heiratete. Sie begannen sofort, sich um Kinder zu bemühen.

Wird geladen...

Werbung

 

"Wir wollten beide mindestens drei Kinder und wir waren wirklich aufgeregt, unsere Familie zu gründen", sagte Sarah. Aber sie hatten Schwierigkeiten, schwanger zu werden, und schließlich sagte ihnen ihr Arzt, dass ihre einzige Hoffnung, Eltern zu werden, die IVF (künstliche Befruchtung) sei.

Aufgrund der enormen Kosten der IVF in den USA ging das Paar zur Eizellenentnahme ins Barbados Fertility Center. Der erste Termin erfolgte im Dezember 2019. Scott konnte Sarah auf der Reise nicht begleiten, da er nur begrenzte Ferien hatte, also wurde sie von ihrer Mutter Sherry begleitet.

Scott erlitt während des Unterrichts einen tödlichen Herzinfarkt, während Sarah und Sherry über Toronto nach Oklahoma zurückflogen. Aber Sarah konnte nicht glauben, dass ihr junger und gesunder Ehemann möglicherweise an einem Herzinfarkt sterben könnte.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

 

Sie kam in der Klinik an und sah, wie ihr Ehemann an eine Maschine angeschlossen war. Ihr wurde gesagt, ihr Mann sei hirntot. Scott spendete nach seinem Tod seine Nieren und seine Leber und rettete somit das Leben von drei weitere Menschen.

Eine Woche nach seiner Beerdigung teilte die Klinik Sarah mit, dass sie einen weiteren lebensfähigen Embryo haben. Sarah und Scott hatten vor Beginn des Embryo-Prozesses den Papierkram erledigt, einschließlich der Frage, was mit den Embryonen passieren würde, wenn ein Ehepartner verstirbt.

"Wir hatten gesagt, wir wollten, dass der verbleibende Ehepartner mit dem Embryo macht, was er will." Im August machte sich Sarah zum Embryotransfer auf den Weg nach Barbados. Eine Woche später erfuhr sie, dass sie schwanger war. Sarah brachte Hayes am 3. Mai zur Welt.

Wird geladen...

Werbung

Wird geladen...

Werbung

 

"Es ist bittersüß, weil ich weiß, dass Scott überglücklich und voller Liebe für ihn gewesen wäre und es ist schwer, diese Dinge ohne ihn zu erleben. Ich sehe Scott absolut in ihm", sagt Sarah.

"Es fühlt sich an, als würden die Dinge heller aussehen und mein Leben ist vielleicht noch nicht vorbei und ich habe eine Aufgabe", fügte sie hinzu.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.