Leben

06. Juni 2021

Mann teilt Liebesbriefe seiner Großeltern aus dem zweiten Weltkrieg, die in einem alten Koffer gefunden wurden

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Ein Mann aus Toronto hat die Liebesbriefe seiner Großeltern aus dem zweiten Weltkrieg gefunden und sich entschieden, sie mit der Welt zu teilen, da er der Meinung ist, dass diese Briefe etwas Hoffnung geben können für diejenigen die durch die Corona-Maßnahmen getrennt wurden.

Es war eine wahre kanadische Liebesgeschichte, die begann, als William und Doreen Lewis 15 Jahre alt waren. Ihr Enkel Jason McDowall sagt, sie verkörperten echte Liebe und Freude.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

 

Laut Jason waren William und Doreen 20 und 21 Jahre alt, als sie geheiratet haben. Ihre Ehe dauert 77 Jahre lang. William Lewis starb 2019 im Alter von 98 Jahren, als das Paar noch zusammengelebt hatte.

"Wir zogen mit meiner Oma in eine Residenz. Wir mussten ihr Haus in East York verkaufen, und während wir das Haus aufgeräumt haben, stießen wir auf diesen kleinen blauen Koffer", erinnert sich McDowall, als er über den Tag erzählt, an dem die Briefe gefunden wurden.

Wird geladen...

Werbung

 

Der kleine blaue Koffer war mit rund 450 Liebesbriefen gefüllt, die sich seine Großeltern zwischen 1941 und 1946 gegenseitig geschickt hatten. McDowall erzählt weiter:

"Meine Großmutter war in Toronto und mein Großvater war in Trenton und dann in Ottawa und dann in Halifax und wurde schließlich nach Übersee geschickt, wo er in der Luftwaffe diente."

Wird geladen...

Werbung

 

Die Lewis‘ waren durch den Zweiten Weltkrieg getrennt worden, verwendeten aber Briefe, um in Verbindung zu bleiben. "Es ist die alltägliche Sache. Ich habe mir die Haare machen lassen, bin zur Arbeit gegangen und bin mit der Straßenbahn gefahren", sagte er.

Der Koffer war für McDowall eine schöne Überraschung. Er hat die Briefe in chronologischer Reihenfolge geordnet, liest sie einzeln, transkribiert sie und veröffentlicht sie auf einem Blog, damit auch andere sie genießen können.

Wird geladen...

Werbung

 

Er hat noch Hunderte von Briefen zu erledigen, hofft aber, dass sie jedem, der sie braucht, als Quelle der Hoffnung dienen, besonders denen, die durch die Pandemie getrennt wurden. 

"Egal wie schlimm es wird – dies war ein Weltkrieg, in dem die Menschen nicht wussten, wie die Welt sein würde – war es  immer noch ein "Ich kann es kaum erwarten, den Rest meines Lebens mit dir zu verbringen" und "Ich kann es kaum erwarten, mit dir einen kleinen Bungalow in Toronto zu kaufen"", erklärt er.

 

McDowall sagt seine Großmutter könne nicht glauben, dass jemand daran interessiert sei, die Briefe zu lesen, aber die Flut des Interesses beweist das Gegenteil, denn solche Geschichten bewahren weiterhin die Hoffnung, dass wahre Liebe noch immer existiert.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung