Über AM
Leben

25. März 2021

Eine Frau wechselt die Schule ihres Kindes, damit es seinem Stiefbruder nicht helfen muss

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Frau, die von ihrem Ex getrennt wurde und einen Sohn mit ihm teilt, hat eine Diskussion im Internet ausgelöst. Ihr Sohn wurde belastet, seinem Stiefbruder zu helfen, infolgedessen die Frau seine Schule wechselte. Aber ihr Mann beschuldigte sie, ein Kind wegen ihres Streites bestraft zu haben.

Eine Reddit-Nutzerin erzählte ihre Geschichte über den Streit mit ihrem Ex-Mann um ihren Sohn und dessen Stiefbruder. Die 31-jährige, die einen 11-jährigen Sohn mit dem Mann teilt, trennte sich von ihrem Ehemann, als er sie betrog.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Der Mann hat mit seiner jetzigen Frau einen gleichaltrigen Sohn namens Daniel. Die beiden Jungs kamen anfangs nicht gut miteinander aus, da Daniel seinen Stiefbruder mobbte. Die Frau beschwerte sich bei ihrem Ex darüber und forderte ihn auf, zu versuchen, ihren gemeinsamen Sohn zu beschützen.

Als die Frau versuchte, beide Jungen in der Schule zu trennen, brachte der Mann sie vor Gericht, um ihre Fähigkeit zu bildungsbezogener Entscheidung zu bestreiten.

"Er sagte, dass ich das Betrügen nutzte, um das zu bekommen, was ich wollte, und um mehr Abstand zwischen den neuen Brüdern zu schaffen," erklärte die Frau.

Wird geladen...

Werbung

Der Richter mochte die Aktionen des Mannes jedoch nicht und erteilte der Frau die volle Erlaubnis zur Entscheidungsfindung. Da Daniel in der Schule Probleme hatte, wurde sein Stiefbruder gebeten, ihm bei der Arbeit in der Schule zu helfen.

Der kleine Junge hasste es, weil seine Mittagspause manchmal auch dazu diente, Daniel zu helfen. Die Frau erfuhr davon und dachte darüber nach, die Schule ihres Sohnes zu wechseln, damit er nicht überlastet wird.

Wird geladen...

Werbung

Sobald die Frau die Schule ihres Sohnes wechselte, drückte ihr Ex ihr Unglück darüber aus. Als er erfuhr, dass seine Ex-Frau dies tat, damit ihr Sohn Daniel nicht helfen konnte, wurde er wütend.

Er glaubte, dass Daniel unschuldig war und das nicht verdient hatte. Die Frau ist jedoch der Meinung, dass ihr Sohn ebenfalls unschuldig ist und nicht die Belastung von zwei Hausaufgaben auf ihn haben sollte.

Die besorgte Mutter möchte das Beste für ihr Kind tun und betrachtet es als ihre Priorität. Sie fragte andere Benutzer, ob sie glauben, dass sie es richtig gemacht hat oder nicht. Die meisten Benutzer unterstützten die Entscheidung der Frau und schätzten sie für ihre Bemühungen. 

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung