Leben

06. März 2021

Frau nimmt Pflegeheim-Job an, um ihren 87-jährigen Vater zu besuchen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Lisa Racine wusste, dass sie kreativ werden musste, damit sie wertvolle Zeit mit ihrem Vater verbringen konnte, da er in einem Pflegeheim war und die Einschränkungen durch COVID-19 sie voneinander trennten.

Zum Glück hatte sie eine Lösung: Sie nahm einen Pflegeheimjob bei der "Good Samaritan Society - Stillwater" in Minnesota an. Es ist ein Job der ihr nicht nur einen zweiten Gehaltsscheck, sondern auch den Zugang zu ihrem Vater Harold ermöglichen würde.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

"Eines Tages dachte ich nur: 'Wie kann ich meinen Vater mehr besuchen?'", sagte Racine zu NBC-Partner KARE. "Und ich dachte, 'Hey, warum bekomme ich dort keinen Job?'"

Für den 87-jährigen Harold war es eine angenehme Überraschung, seine Tochter im Dezember nach ihrer Einstellung ins Pflegeheim reinspazieren zu sehen, was er als "einen der glücklichsten Tage meines Lebens" bezeichnete.

"Ich war wirklich schockiert", sagte er zu KARE. "Ich war ein bisschen verblüfft. 'Wie bist du hereingekommen?'"

Wird geladen...

Werbung

Racines neuer Job in der Einrichtung ist weit entfernt von ihrem Vollzeitjob als Projektmanagerin für eine Druckerei: Anstatt sich lässig zu kleiden, zieht sie eine Schürze an, um den Boden zu wischen und Teller in der Küche nachts und am Wochenende in Teilzeit zu kratzen.

Obwohl sie scherzte, dass der Auftritt "ziemlich glamourös" sei, sagte sie, dass es "unbezahlbar" sei, mit ihrem Vater dort sein zu können.

"Ich kann nicht glauben, dass sie mich dafür bezahlen", sagte sie. "Ich könnte an einem Yoga-Kurs teilnehmen oder zur Happy Hour gehen, aber ich würde lieber kommen und den Boden wischen und das Geschirr putzen, damit ich meinen Vater sehen kann. Er hat in der Vergangenheit viel Unordnung nach mir aufgeräumt."

Wird geladen...

Werbung

Inzwischen wurde auch Racines Hilfe in der Einrichtung sehr geschätzt. Ihre Cousine Rene Racine ist Administratorin bei "Good Samaritan" und sagte, die Pandemie habe es schwierig gemacht, offene Stellen zu besetzen.

Wird geladen...

Werbung

"Sie zu erreichen und zur Arbeit kommen zu wollen, war ein absoluter Glücksfall für uns", sagte sie zu KARE.

Dank ihres Jobs konnte Racine letzten Monat ihren ersten COVID-Impfstoff bekommen, ebenso wie ihr Vater. "Good Samaritan Society - Stillwater" beginnt langsam, Familienmitgliedern den Besuch geimpfter Bewohner zu ermöglichen, aber Racine sagte, sie werde vorerst bei der Arbeit bleiben, zumindest auf Abruf, da sie das Gefühl hat, etwas Gutes für andere Leute zu tun. "

"Die Schwierigkeiten, [acht] Kinder großzuziehen, haben sich am Ende sicherlich ausgezahlt", sagte Harold. "Ich bekomme meine Belohnungen zurück, zehnfach", schließt er das Fazit.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!