Frau als Baby am Flughafen verlassen - sie fand ihre leibliche Mutter

Elizabeth Hunterton wusste immer, dass sie adoptiert worden war, und träumte in ihrer Jugend davon, dass sie vielleicht aus einer Adelsfamilie stammen würde. Hunterton wurde vor 41 Jahren auf einem Flughafen verlassen.

Sie wurde im Januar 1980 von zwei Piloten am Gate eines Flughafens in Nevada verlassen entdeckt, ohne einen Hinweis darauf zu haben, wie sie dort gelandet war. 

"Ich war ungefähr 10 Tage alt", sagte sie in einem Interview für People. "Ich bin mein ganzes Leben lang aufgewachsen und habe versucht herauszufinden, was ich in diesen 10 Tagen getan habe, was letztendlich dazu führte, dass sie sagten: 'Lass sie einfach am Flughafen.'"

Obwohl sie schnell in ein liebevolles Zuhause aufgenommen wurde, sagt jetzt die 41-jährige Hunterton, sie habe Jahre damit verbracht, die fehlenden Puzzleteile ihres Lebens an ihr nagen zu lassen - bis sie im vergangenen August dank "23andMe" in der Lage war, ihre leibliche Mutter zu finden.

Sie war sich ihrer unkonventionellen Herkunftsgeschichte bewusst und hatte immer vor, ihre leiblichen Eltern zu finden, hatte aber wenig Info - kein bekannter Geburtsort, Geburtsdatum oder Rasse machte die Sache schwierig, selbst mithilfe eines privaten Ermittlers, der von der TLC-Show Show "Long Lost Family" geschickt wurde. Der Ermittler hat kein Erfolg erzielt.

Obwohl DNA-Datenbanken ihr 2018 halfen, ihren leiblichen Vater aufzuspüren, erfuhr sie, dass er 2004 gestorben war und nicht einmal wusste, dass sie geboren wurde, was sie mit noch mehr Fragen zurückließ.

Durch ihr "23andMe" -Profil erhielt sie nach einigen erfolglosen Verbindungen eine weitere Verbindung, diesmal eine zweite Cousine, die sie endlich in Kontakt mit ihrer leiblichen Mutter bringen konnte.

Im August nahm sie den Mut zusammen, einen handgeschriebenen, zweiseitigen Brief zu verschicken - und bald konnte sie zum ersten Mal mit ihrer leiblichen Mutter in Form einer emotionalen E-Mail kommunizieren, die schließlich das lange fehlende Rätsel löste.

Nach all dieser Zeit wusste sie nun, dass sie einen schwarzen Vater und eine japanische Mutter hatte, die sich auf der Militärbasis Fort Ort kennengelernt hatten, und sie wurde in einem Krankenhaus in Kalifornien geboren. Sie erfuhr auch, dass die Tatsache, dass sie auf dem Flughafen verlassen wurde, nicht beabsichtigt war.

"Als ich ihre E-Mail erhielt, teilte sie mit, dass sie sich nicht um mich so kümmern konnte, wie ich es verdient  hätte", erinnert sich Hunterton. "Deshalb gab sie mich ihrer Mitbewohnerin, die mich zu einer Adoptionsagentur bringen sollte. Als meiner leiblichen Mutter gesagt wurde, dass ich stattdessen tatsächlich am Flughafen zurückgelassen wurde, war das ein ziemlicher Tribut."

Huntertons Mutter, die ihren Namen öffentlich nicht bekannt geben wollte, sagte in einer E-Mail für People: "Ich war schockiert, von ihr zu hören und von der Menge an Nachforschungen, die sie angestellt hat. Es war alles sehr überwältigend und brachte viele schmerzhafte Erinnerungen zurück."

"Es ist jedoch auch ein großer Segen, herauszufinden, was für eine starke und wundervolle Frau sie ist. Eines Tages, wenn wir alle ein bisschen mehr geheilt sind, werden wir uns hoffentlich treffen können", fügte die 65-Jährige hinzu.

Hunterton sagt, sie sei sich immer noch nicht sicher, ob ihre leibliche Mutter jemals versucht habe, nach ihr zu suchen, aber sie habe das Gefühl, sie hätte sich nie vergeben, was passiert sei, und sich deshalb nie erlaubt, zu suchen. Erst jetzt beginnt sie zu heilen.

"Sie hat so ein gutes Herz", sagt sie. "Wir tauschen gelegentlich E-Mails, Texte und Urlaubskarten aus. Aber das Gute ist, ich habe eine Mutter. Ich muss keine unfairen, unrealistischen Erwartungen an sie stellen. Ich gebe ihr nur die Erlaubnis, genau zu sein, wer sie ist und sie ist perfekt", kommt Hunterton zum Fazit.

Ähnliche Artikel
Rückblick auf den Tod von River, dem Bruder von Joaquin Phoenix
Getty Images
Medien Feb 22, 2021
Rückblick auf den Tod von River, dem Bruder von Joaquin Phoenix
"Einblick in ein vergangenes Leben": berührender Brief aus 2015 über den adoptierten Hund an den ehemaligen Besitzer
Getty Images
Haustiere Dec 03, 2020
"Einblick in ein vergangenes Leben": berührender Brief aus 2015 über den adoptierten Hund an den ehemaligen Besitzer
Coco Rocha brachte ein kleines Mädchen zur Welt: Sie enthüllte den Namen und zeigte das Foto
Getty Images
Stars Nov 27, 2020
Coco Rocha brachte ein kleines Mädchen zur Welt: Sie enthüllte den Namen und zeigte das Foto
Zwillingsschwestern, die bei der Geburt getrennt wurden, finden einander nach 24 Jahren dank eines TikTok-Videos
instagram.com/trenyanna youtube.com/Treni Fitriyana
Gesundheit Nov 11, 2020
Zwillingsschwestern, die bei der Geburt getrennt wurden, finden einander nach 24 Jahren dank eines TikTok-Videos