Entertainment

03. März 2021

Witz des Tages: Ein Anwalt hat das Testament seines Mandanten verlesen

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Der heutige #WitzdesTages handelt von einem Anwalt, der das Testament eines verstorbenen Mandanten für dessen trauernde Familie verlas. Sie wussten nicht, dass es eine schockierende Wendung hatte, die niemand kommen sah.

Nachdem ein reicher Ingenieur verstorben war, beauftragte er seinen Anwalt, seine Familie eine Woche nach seiner Beerdigung zu versammeln und ihnen die Details seines Testaments vorzulesen. Eine Woche nach der Beerdigung rief der Anwalt die Familie in sein Büro und begann zu lesen. Er sagte:

"Meiner liebenden Frau Mary, meinem Fels in der Brandung, ohne die mein Leben ganz anders verlaufen wäre, hinterlasse ich die Villa in Sydney und 20 Millionen Dollar."

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Nachdem er die erste Erklärung vorgelesen hatte, hielt er inne und schaute alle an, damit sie die Informationen aufnehmen konnten, bevor er mit dem nächsten Teil des Testaments fortfuhr, der an die Tochter Amy gerichtet war.

Wird geladen...

Werbung

Er wandte sich ihr zu und las vor, was ihr verstorbener Vater geschrieben hatte. Der Ingenieur lobte zunächst seine Tochter dafür, dass sie an seiner Seite war, als seine Gesundheit zu schwinden begann, und dass sie sich nicht ein einziges Mal beschwert hatte. Er gab ihr seine Jacht, sein Geschäft und eine Million Dollar.

Wird geladen...

Werbung

Wieder hielt der Anwalt inne und sah sich um, um sicherzustellen, dass jeder die Informationen aufnahm. Nach ein paar Sekunden der Stille räusperte er sich und begann, das Letzte zu rezitieren. Er sagte:

"Und an meinen Bruder Neville, der sich ständig mit mir streitet, mich hasst und denkt, ich würde ihn nie in meinem Testament erwähnen. Nun, du hast dich geirrt. Hi Neville!"

Wird geladen...

Werbung

Ein anderer urkomischer Witz erzählt die Geschichte eines Bankmanagers, der die letzte Phase seines Einstellungsverfahrens erreicht hatte, und es waren nur noch zwei Bewerber übrig, die sich als Kassierer in der Bank bewarben.

Der erste Mann schnitt ziemlich gut ab, ein Absolvent eines kleinen Colleges im Norden des Landes. Er war ausgezeichnet, aber er war ein bisschen schüchtern, und das gefiel dem Bankdirektor nicht, also bat er den zweiten Bewerber hereinzukommen.

Wird geladen...

Werbung

Er rief: "Jim Johnson", und herein kam ein muskulöser junger Mann, der sehr selbstbewusst war. Er machte majestätische Schritte. Man könnte fast meinen, ihm gehöre die Bank. Der Manager war beeindruckt und schickte den ersten Bewerber nach Hause. Dann sagte er zu Johnson:

"Mir gefällt, wie Sie auftreten - das ist eine wichtige Eigenschaft für den Job als Kassierer. Allerdings müssen Sie präzise sein."

Wird geladen...

Werbung

Er fragte Johnson, warum er sich weigerte, den Ort seiner formalen Ausbildung auf dem Bewerbungsformular auszufüllen, aber der junge Mann starrte ihn unbeholfen an. Der Manager wiederholte die Frage, und Johnson antwortete, dass es Yale war.

Der Bankmanager war erfreut und bot ihm die Stelle an. Er fragte Johnson, wie er bei der Anstellung genannt werden wolle, und er antwortete: "Das ist mir egal. Yim, oder Mr. Yonson."

Wenn Ihnen diese lustigen Geschichten gefallen haben, klicken Sie doch hier, um weitere Witze zu lesen.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung