Margaret Rutherford: Leben und Tod der Schauspielerin aus "Miss Marple"

Margaret Rutherford war eine Oscar-Preisträgerin, die vor allem für ihre ausgezeichnete Darstellung von Agatha Christies Miss Marple bekannt ist. Die 80-Jährige litt an Alzheimer und ihr Tod wurde zu einer mysteriösen Detektivgeschichte wie ihrer beliebten Dramaserie.

Dame Margaret Rutherford spielte zwischen 1961 und 1964 in vier Filmen “Miss Marple” und war weltweit erfolgreich. Hier ein Einblick in Leben und Tod der legendären Schauspielerin.

Margaret Rutherford, Schauspielerin, UK - 1971 | Quelle: Getty Images

Margaret Rutherford, Schauspielerin, UK - 1971 | Quelle: Getty Images

DAS TRAGISCHES LEBEN

Rutherford hatte kein leichtes Leben. Sie lebte vorübergehend mit ihren Eltern in Indien. Ihre Mutter beging Selbstmord, als sie mit ihrem Geschwister schwanger war. Ihr Vater wohnte seit ihrer Jugend in einer psychiatrischen Einrichtung, da er seinen eigenen Vater getötet hatte.

Erst im Alter von 12 Jahren erfuhr Margaret von ihrer Familientragödie, als sie mit ihrer Tante in London lebte. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie gedacht, sie sei eine Waise.

Margaret Rutherford, Schauspielerin | Quelle: Getty Images

Margaret Rutherford, Schauspielerin | Quelle: Getty Images

Rutherford war über 40 Jahre alt, als sie eine erfolgreiche Schauspielerin wurde. Als sie 1961 mit ihrem Auftritt in “Miss Marple” den Durchbruch schaffte, war sie 69 Jahre alt. Sie war mit ihrem Co-Star Stringer Davis verheiratet und hatte keine Kinder, aber im Alter adoptierte sie einen Schriftsteller.

DER MYSTERIÖSE TOD

Die Schauspielerin litt an Alzheimer und soll 1972 an einer Lungenentzündung gestorben sein. Nach ihrem Tod wurde Violet Lang-Davis von Margarets Ehemann Stringer als seine Begleiterin angestellt. Leider verstarb er, bevor er Lang-Davis heiraten wollte.

Stringer hinterließ ein Testament, das seiner Frau alles vermachte, obwohl sie tot war. All das Silber, Porzellan und die Möbel, die sie in ihrer Karriere gesammelt hatte, sollten an den entfernten Cousin von Stringer Davis weitergegeben werden, und Lang-Davis erhielt nichts.

Aber sie zeigte ihrem alten Priester die Kopie eines Testaments, in dem sie sich als alleinige Nutznießerin nannte. Gleichzeitig verkaufte sie die Besitztümer der Schauspielerin, darunter den Oscar und den Golden Globe, die sie 1964 als beste Nebendarstellerin in “The VIPs” gewann, und einem Star-Fahrzeug für Richard Burton und Elizabeth Taylor.

Lang-Davis wandte sich an einen Antiquitätenhändler in Fulham, John Harvey, und sagte ihm, sie sei Rutherfords Nichte. Er zahlte ihr mehr als 1000 Euro für die Wertsachen. Es gab auch Silberwaren und Luxus-Geschirr.

Anfangs rief sie die Polizei an und tat so, als hätte es einen Einbruch gegeben, aber als die Ermittlungen 1974 eingeleitet wurden, gab sie zu, dass sie Geld brauchte, um zu leben. Nachdem sie verhaftet und in Untersuchungshaft genommen worden war, verschwand sie bis zu ihrem Prozess. 

Ähnliche Artikel
Getty Images
Beziehung Dec 24, 2020
Romy Schneider ("Sissi") und Alain Delon: Das legendäre Paar - von der Begegnung bis zur Scheidung
Getty Images
Entertainment Oct 19, 2020
Das Schicksal von Katharina Schüttler - vom talentierten Kind zur berühmten Schauspielerin
Getty Images
Beziehung Oct 16, 2020
Das tragische Schicksal von Monika Baumgartner: Tumor, Autoimmunkrankheit und Verrat eines Mannes
Getty Images
Entertainment Sep 14, 2020
Diana Rigg: Ein Einblick in ihr Privatleben und Männer in ihrem Leben