Leben

29. Dezember 2020

33-jährige Mutter stirbt an Coronavirus-Komplikationen, bevor sie ihre Neugeborenes festhielt

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Eine Mutter starb an Coronavirus- Komplikationen, bevor sie die Gelegenheit bekam, ihre neugeborene Tochter zu halten. Die 33-jährige Vanessa Cardenas Gonzalez, wurde während der Schwangerschaft positiv auf Covid-19 getestet und in ein Krankenhaus zurückgebracht, als sich ihr Zustand  48 Stunden nach der Geburt verschlechterte.

Vanessa Cardenas Gonzalez, wurde Anfang November in der späten Schwangerschaft krank und einige Tage später positiv auf Covid-19 getestet. Nachdem sie am 9. November ihre Tochter, Heaven, zur Welt gebracht hatte, galten die Mutter und die Tochter aus Kalifornien, als gut genug, um nach Hause zu gehen. Sie wurden aus dem Krankenhaus entlassen.

Werbung

Aber Vanessa wurde aufgefordert in die Quarantäne zu gehen, und ihr Ehemann Alfonso weigerte sich, sie ihr Baby halten zu lassen, weil sie immer noch mit Coronavirus infiziert war, da er befürchtete, sie würde es an das Neugeborene weitergeben.

Im Gespräch mit Fox Television Stations erzählte Alfonso, was er damals zu seiner Frau, mit der er 13 Jahre verheiratet war, gesagt hat:

"Das kann nicht passieren. Es tut mir leid, aber du weißt, dass das Baby jetzt getrennt werden muss. Wir müssen Vorsichtsmaßnahmen treffen."

Werbung

Vanessa war zerbrochen. Sie war erschüttert. Alfonso sagte, er habe seiner Frau gesagt, sie solle sich keine Sorgen machen und sie würde ihren Kampf mit Covid-19 gewinnen. Ihr Zustand verschlechterte sich jedoch und sie erlitt innerhalb von 48 Stunden nach der Geburt einen Herzinfarkt.

Die Mutter von drei Kindern, die vor der Geburt ihrer Tochter zwei Söhne hatte, kehrte am 11. November ins Krankenhaus zurück und starb am 14. Dezember nach mehr als einem Monat Kampf ums Leben.

Werbung

Der trauernde Alfonso hat die Menschen nun aufgefordert, das Coronavirus ernst zu nehmen und Vorsichtsmaßnahmen zu treffen - beispielsweise das Tragen einer Gesichtsmaske -, um zu vermeiden, dass sie sich mit der Krankheit infizieren und sie die an andere weiter übertragen.

Alfonso zieht jetzt ihre drei Kinder alleine auf. Er plant, an Vanessas persönlichen Gegenständen festzuhalten und sie ihrer Tochter zu schenken, wenn sie älter ist. 

Er sagte, es finde Trost in dem Namen, den Vanessa ihrer Tochter gab. Für USA Today sagte er: "Der Name ist prophetisch, wegen der Tatsache, was mit ihrer Mutter geschah.

Die Freundin der Familie, Desiree Vera, hat eine GoFundMe-Seite eingerichtet, um die Familie Gonzalez zu unterstützen. Bisher wurden mehr als 42.000 US-Dollar (34.000 Euro) gesammelt.

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.

Wir bei AmoMama.de tun unser Bestes, um die aktuellsten Nachrichten bezüglich der COVID-19-Pandemie bereitzustellen, doch die Situation ändert sich ständig. Wir empfehlen den Lesern, sich auf die Online-Updates von CDС, WHO, oder auf die lokalen Gesundheitsämter zu verlassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.Passt auf euch auf!