Leben

13. Dezember 2020

Ein Mann findet und füttert ein seltenes Albino-Eichhörnchen im Garten

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Ein herzerwärmender Moment ereignete sich, als ein Hausbesitzer in London ein unglaublich seltenes Albino-Eichhörnchen fütterte. Der Moment wurde mit einer Kamera aufgezeichnet und das Video ist inzwischen viral geworden. 

Eichhörnchen haben ungefähr eine von 100.000 Chancen, als Albinos geboren zu werden. Neben ihres weißen Fells und der weißen Haut haben Albino-Eichhörnchen rote Augen. Sie leiden auch unter Sehproblemen.

Werbung

Normalerweise bleiben Eichhörnchen bei ihren Müttern, bis sie ungefähr vier Monate alt sind, bevor sie ihren eigenen Weg in die Wildnis machen. Das bemerkenswerte Filmmaterial wurde am 8. Dezember in Sutton im Süden Londons gedreht.

Obwohl das Eichhörnchen wild war, fühlte es sich bequem genug, um dem Mann Samen aus der Hand zu nehmen. Die Albino-Eichhörnchen leiden unter einem Mangel an Melanin, wodurch sie weißes Fell und rote Augen haben.

Albino-Eichhörnchen isst aus der Hand eines Mannes in einem Garten I Quelle: facebook.com/DailyMail

Werbung

Aufgrund ihres Albinismus haben die Eichhörnchen ein schlechteres Sehvermögen und sind für Raubtiere leichter zu verfolgen. Im November war der 51-jährige Richard Waugh begeistert, als er das unglaublich seltene Eichhörnchen entdeckte, das vor seiner Wohnung in Edinburgh herumhuschte. 

Laut Daily Mail stieß im Juni der 27-jährige Muntaqa Dar mit seiner Frau Amreen und dem einjährigen Sohn Abdullah in Carshalton (London) auf einem Spaziergang auf das weiße Tierchen. Im April wurde in Faversham, Kent, ein Albino-Eichhörnchen namens Schneewittchen gesehen. Das weiße Eichhörnchen kam seit März 2019 zum Besuch eines Hauses. Aber wieso sind die Albino-Tierchen eine Seltenheit?

Werbung

Albino Eichhörnchen kam in einen privaten Hausgarten I Quelle: Quelle: facebook.com/DailyMail

Albinismus, eine genetische Erkrankung, die die Menge an Melanin verringert, kann die Überlebenschance eines Tieres in freier Wildbahn aus einer Reihe von Gründen drastisch verringern. Ein Pigmentmangel führt dazu, dass die Tiere ein weißes Fell bekommen. Dies ist besonders problematisch für Tiere wie Eichhörnchen, die sich in Baumstämme und Blätter verstecken müssen, um Raubtieren auszuweichen.

Werbung

Ein weiteres Problem, mit dem die Albino-Tiere konfrontiert sind, ist ein schlechtes Sehvermögen. Die typischen Albinos mit rosa oder rötlichen Augen haben sich normalerweise abnormal entwickelt und haben daher häufig Probleme mit der Tiefenwahrnehmung und der Fokussierung auf Objekte.

Das Albino-Eichhörnchen nimmt Essen und rennt auf die andere Seite des Tisches. I Quelle: facebook.com/DailyMail

Werbung

Die erhöhte Überlebens-Schwierigkeit zusätzlich zu der Tatsache, dass Albinismus nur bei 1 von 100.000 Säugetiere auftritt, bedeutet, dass Albino-Eichhörnchen unglaublich selten sind. Es ist jedoch wichtig, einen Unterschied zwischen Albino-Eichhörnchen und dem weitaus seltenen weißen Eichhörnchen zu machen.

Weiße Eichhörnchen leiden unter Leukismus, einem mutierten Gen, das ihre Haut weiß färbt, aber ihre Augen schwarz lässt, was bedeutet, dass sie an keinem der Augenprobleme leiden, mit den sich die Albinos auseinandersetzen müssen.

In Großbritannien gibt es rund fünf Millionen Grauhörnchen, aber Experten glauben, dass es weniger als eines von einer Million gibt, die Leukismus haben.

Werbung