Promis

25. Dezember 2020

Herbert Grönemeyer: Rückblick auf den Tod seiner Mutter und seine Kommentare

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Herbert Grönemeyer hat letztes Jahr seine Mutter verloren und trauerte mehrere Wochen um sie. Obwohl er sich als Vater-Kind betrachtet, stand er seiner Mutter sehr nahe.

Der Musiker Herbert Grönemeyer ist seit Jahrzehnten ein erfolgreicher Künstler in Deutschland. Seine Mutter starb letztes Jahr nach ihrem langen Kampf gegen Alzheimer.

Herbert Groenemeyer singt vor dem zweiten Bundesligaspiel zwischen dem VfL Bochum 1848 und SpVgg Greuther Fürth im Vonovia Ruhrstadion am 14. April 2019 in Bochum | Quelle: Getty Images

Werbung

Der 64-Jährige sprach bereits 2011 in einem Interview mit Stern über den Gesundheitszustand seiner Mutter Hella Carin Grönemeyer. Er erzählte:

"Meine Mutter leidet an Alzheimer. Gespräche mit ihr sind schwierig geworden. Sie vergisst oft innerhalb weniger Sekunden, worüber wir gerade eben noch sprachen.”

Der Sänger machte sich ständig Sorgen um sie und verriet, dass er sich immer fragte, was in ihrem Kopf vorging und wo sie wohl war.

Werbung

Der Musiker teilte jedoch mit, dass es für ihn einfacher sei, in guten Momenten Witze zu machen und mit ihr herumzuspielen, da sie viel gütiger und leichtfüßiger durch das Leben ging.

Letztes Jahr, während der Weihnachtszeit, trauerte Grönemeyer immer noch um seine Mutter, und es fiel ihm schwer, sich in dieser Zeit von seiner Mutter zu verabschieden. Auf die Frage, wie es ihm gehe, sagte er:

"Ich bin an sich ganz guter Dinge. Ein wenig nachdenklich, weil leider meine Mutter verstorben ist gerade." 

Werbung

Der Sänger erklärte auch, dass er eher ein Vater-Kind sei, weil sein Vater sehr aus sich raus ginge und sich stärker ausdrücken könne. Er erzählt, wie sein Vater immer lebenslustig und fröhlich war.

Aber Grönemeyer hatte auch schöne Worte für seine Mutter und enthüllte, dass er seine Musikalität von seiner Mutter bekommen hatte. Er fügte hinzu:

"Vom Wesen bin ich eher ... meine Mutter war eher stiller und ruhiger und beschrieb mich auch als wortkarg – was aber eher damit zu tun hatte, dass wir nicht so viel miteinander geredet haben."

Herbert Groenemeyer besucht am 17. Dezember 2018 die TV-Show 'Menschen 2018 - der ZDF Jahresrückblick' im Phoenixhof in Hamburg. | Quelle: Getty Images

Grönemeyer hat in seiner Vergangenheit auch viele Tragödien durchgemacht. Seine Frau Anna Henkel und sein Bruder starben 1998 innerhalb einer Woche an Krebs.

Der Sänger beschrieb die Erfahrung als eine Katastrophe und fühlte sich hysterisch, erschüttert und ängstlich. Das Musizieren begeisterte ihn wieder und half ihm, sein Leben in Einklang zu bringen. 

Werbung