Michael Wendlers Schwester Bettina: "Michael hat auch mich abgezockt"

Ankita Gulati
31. Okt. 2020
21:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Michael Wendler und seine Familie scheinen nicht gut miteinander auszukommen. Nach der schockierenden Aussage seines Vaters hat nun auch seine Schwester ihn beschuldigt, sie abgezockt zu haben. Bettina gab bekannt, dass er seine erfolglose Firma ihr überschrieb, weil er die Betriebskosten nicht bezahlen konnte.

Werbung

Die Schwester von Michael Wendler, Bettina Skowronek, hat über ihre Beziehung zu ihrem jüngeren Bruder berichtet. Im Rückblick auf ihre alten Erinnerungen zeigte sie in einem Interview mit BILD auch die Fotos aus ihrer Kindheit.

Werbung

Solche Fotos von Wendler wurden von seinen Fans nie gesehen, in denen er ein Kind ist, das ein Kalb reitet und in einem Anzug am Familienauto lehnt. Es gibt auch anderen Fotos mit ihrer Schwester aus ihrer Schatzkiste.

Als Kinder waren Wendler und Bettina ein Herz und eine Seele, wie sie verrät. Sie verstanden sich sehr gut und sie hätte nie gedacht, dass er sie in Zukunft betrügen würde.

Werbung

Die Beziehung zwischen den Geschwistern hat sich in den letzten Jahren jedoch stark verändert. Der Streit begann, als Wendlers Erotikladen "Gummi Dummi" sich nicht als erfolgreich herausstellen konnte.

Der Schlagersänger konnte die laufenden Kosten für zwei Geschäfte in Dinslaken und Wesel nicht mehr bezahlen. Daher beschloss er, seine Flop-Firma schnell seiner Schwester zu überschreiben.

Werbung

Bettina bedauert immer noch ihre Entscheidung, das Angebot anzunehmen, und gibt bekannt, dass das Geschäft erst einige Wochen danach lief.

“Nach einem Jahr kamen die dicken Rechnungen, von allen möglichen Menschen, die Michael nicht bezahlt hatte,” erzählte sie.

Werbung

Sie fügt hinzu, dass sich ihre Schulden infolgedessen bis heute auf satte 350.000 Euro angesammelt haben. Laut Bettina hat sich ihr Bruder nicht einmal die Mühe gemacht, ihr zu helfen und sagte ihr tatsächlich:

“Das ist doch okay, du hast ja kein Geld, da kann man dir auch keins nehmen.”

Der 50-Jährige glaubt, dass es nutzlos war, ihn überhaupt zu konfrontieren. Folglich sprechen beide nicht mehr miteinander.

Werbung

Bettina sagte ihrem Bruder, dass sie die Schulden nicht bezahlen werde und hat bereits einen Anwalt eingestellt.

“Vom eigenen Bruder erwartet man so eine Feigheit ja am wenigsten. Deshalb tut das auch bis heute weh!”, verriet die enttäuschte Schwester.

Im Jahr 2008 versuchte der Verschwörungstheoretiker auch, sich mit ihrer Schwester zu versöhnen, indem er sie im Krankenhaus besuchte, als ihre zweite Tochter geboren wurde. 

Werbung