Britischer Mann ist nach Zahnbehandlung während eines Urlaubs in der Türkei gestorben

M. Zimmermann
08. Okt. 2020
06:00
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Ein 33-jähriger Mann ist gestorben, nachdem er zusammen mit Freunden für eine Zahnbehandlung in die Türkei geflogen ist. Seine Freunde befinden sich in kritischem Zustand.

Werbung

Richard Molloy stammt aus Belfast. Er starb am Samstag, den 3. Oktober 2020, nachdem er in die Türkei gereist war, um sich die Zähne aufhellen zu lassen. Zwei seiner Freunde, Declan Carson und Aaron Callaghan, kämpfen noch immer um ihr Leben.

Werbung

Der Brite und seine zwei Freunde waren in die Türkei gereist, um sich die Zähne mittels einer Prozedur aufhellen zu lassen. Molloy starb am Samstag, die Ursache für seinen Tod ist bislang noch unklar. Seine zwei Freunde kämpfen im Krankenhaus noch um ihr Leben und befinden sich in kritischem Zustand.

Der Mirror berichtete, dass es unbestätigte Berichte gegeben hat, in denen es hieß, die Männer hätten Medikamente genommen, die mit der Prozedur im Zusammenhang gestanden haben könnten, ehe man sie bewusstlos in der Wohnung auffand, die sie für ihre Reise gebucht hatten.

Es gibt bislang keine Anhaltspunkte, dass diese Medikamente der Grund für Molloys Tod oder den Zustand seiner Freunde sind. Carson und Callaghan sollen sich in einem Koma befunden haben, doch mittlerweile soll es ihnen schon besser gehen.

Werbung

Bild eines Behandlungszimmers beim Zahnarzt | Quelle: Shutterstock

Lokale Medien geben an, die Männer hätten zuvor das Marmaris-Resort besucht, ehe sie nach Bodrum gereist sind. Die türkische News Website Sozcu gab zudem an, dass einer der Männer den Manager des Apartmentkomplexes um Hilfe gebeten hat, nachdem einer der Männer das Bewusstsein verlor. 

Werbung

Sie wurden in ein privates Krankenhaus gebracht und es soll eine Autopsie durchgeführt werden, um mehr Informationen über die Todesursache zu finden. Eine Organisation hilft der Familie des verstorbenen Herrn Molloys nun, alles in die Wege zu leiten, um den Leichnam nach Hause bringen zu lassen.

Colin Bell, ein Sprecher des “Kevin Bell Repatriation Trust”

sagte:

“Es ist eine sehr schwierige Situation. Der junge Mann starb in der Türkei, nachdem er mit seinen zwei Freunden gereist war. Soweit ich weiß, waren sie zur Zahnbehandlung unterwegs.”

Foto von Istanbul (Türkei) | Quelle: Shutterstock

Werbung

Er

fügte an:

"Wir wissen nicht, wie es dazu kam, aber es endete damit, dass Richard starb und die beiden anderen Jungen schwer krank waren."

Seine Schwester soll mittlerweile rübergeflogen sein, und sich mit dem Bestattungsinstitut in Verbindung gesetzt haben. Die Ermittlungen zu dem mysteriösen und tragischen Fall dauern noch an.

Werbung

Die Informationen in diesem Artikel stellen keinen Ersatz für professionellen ärztlichen Rat, eine Diagnose oder eine Behandlung dar. Alle Inhalte, inklusive Text und Bildern, die in AmoMama.de enthalten sind oder durch AmoMama.de zugänglich sind, dienen lediglich der allgemeinen Information. AmoMama.de übernimmt keinerlei Verantwortung für jegliche Handlungen, die als Resultat des Lesens dieses Artikels unternommen werden. Bevor Sie sich irgendeiner Behandlung unterziehen, konsultieren Sie ihren medizinischen Leistungsanbieter.