Frau muss mit Geldstrafe von 18.500 € rechnen, wenn sie Tauben in ihrem Vorgarten füttert

Eine ältere Dame aus Adelaide muss mit einer Geldstrafe von 18.000 Euro rechnen, wenn sie weiterhin die Tauben in ihrem Hinterhof füttert.

Elizabeth Vlajkov, 72, füttert seit mehr als 25 Jahren Vögel im Vorgarten ihres Hauses in Parafield Gardens. 7 News berichtet, dass das Hobby der alten Frau, leider ihre Nachbarn so ziemlich stört.

Die Nachbarn beschweren sich, dass sie bis zu 600 Vögel pro Tag anzieht, sie nachts wach hält und den Kot von der Häuser nicht putzt. Die 72-jährige Australierin erhielt laut Lad Bible eine Warnung von den Behörden, dass sie eine Geldstrafe von mehreren tausend Dollar erhalten könnte, wenn sie die Vögel weiterhin füttert.

Ein Mann mit einer Gesichtsmaske füttert Tauben am Basantapur mit Meis am Durbar Square, Kathmandu, Nepal. (Foto von Narayan Maharjan) | Quelle: NurPhoto über Getty Images

Ein Mann mit einer Gesichtsmaske füttert Tauben am Basantapur mit Meis am Durbar Square, Kathmandu, Nepal. (Foto von Narayan Maharjan) | Quelle: NurPhoto über Getty Images

Diese gutherzige Frau erklärte für 7 News, dass sie Angst habe, dass die Tauben hungrig bleiben, wenn sie sie nicht füttert. Für 7 News sagte sie:

“(Die Behörden) verletzen die unschuldigen Vögel. Ich füttere sie. Ich gebe jeden Tag 6 Dollar für ihr Essen aus.”

Dass diese Frau über das Verhalten von Nachbarn und lokalen Behörden sehr verärgert ist, wird durch ihre Aussage bestätigt: 

"Eine alte Dame wegen Tauben - Fütterung zu belasten ... das ist schrecklich."

Die Nachrichtenagentur berichtete, dass die Behörden von Salisbury behauptet haben, sich dreimal mit Vlajkov in Verbindung gesetzt zu haben, aber nachdem sie nichts von ihr gehört haben, müssten sie eine formelle Unterlassungsverfügung erlassen. Diese tat fällt unter das Local Nuisance Act.

Tauben sitzen auf dem Schild über einem geschlossenen Einzelhandelsgeschäft in Croydon, Greater London. (Fotograf: Jason Alden) | Quelle: Bloomberg über Getty Images

Tauben sitzen auf dem Schild über einem geschlossenen Einzelhandelsgeschäft in Croydon, Greater London. (Fotograf: Jason Alden) | Quelle: Bloomberg über Getty Images

Wie Lad Bible berichtet, ist es nicht das erste Mal, dass eine gut gemeinte Handlung die Behörden dazu veranlasst, mit einer Geldstrafe zu antworten.

Die gutherzige Lydia Farrell, eine 33-jährige Krankenschwester, ließ Obst in Töpfen und Kisten an der Wand vor ihrem Haus stehen, mit einem Schild, das Passanten einlud, sich an den frischen Äpfeln zu bedienen. Die Früchte stammen von einem Baum in Lydias Garten. 

Verständlicherweise war Lydia schockiert, als sie vom Ealing Council in West-London eine Geldstrafe erhielt. Sie wurde sogar gewarnt, dass sie vor Gericht gestellt werden könnte, wenn sie die Geldstrafe von 150 Pfund nicht zahlen würde. In der Zwischenzeit wandten sich die Behörden an die Öffentlichkeit und versprachen, sich an die Krankenschwester zu wenden, damit die Geldstrafe abgeschrieben werden könnte.

Ähnliche Artikel
Getty Images
Anekdote Sep 07, 2020
Witz des Tages: Eine Frau wurde als Geschworene einberufen
Shutterstock.com
Beziehung Jul 25, 2020
Mann änderte sein Testament, so dass die geschiedene Ehefrau sein Eigentum nicht bekommen kann
pixabay.com
Anekdote Jul 28, 2020
Mann lässt nicht zu, dass die Schwester seiner Frau mit ihrer Tochter allein ist
Anekdote Jun 05, 2020
Witz des Tages: Ein Verkäufer sagte in einem Scheidungsprozess gegen seine Frau aus