Tödliche Unfälle - die 10 größten NASCAR-Fahrer, die auf der Strecke ums Leben kamen

NASCAR-Rennen sind nichts für schwache Nerven. Nicht unbedingt wegen der Gefahr, sondern wegen des Mutes und der Konzentration, die erforderlich sind, um in diesem Sport anzutreten. Ohne das - ja, es birgt Gefahr.

NASCAR-Rennen haben im Laufe der Jahre einen beträchtlichen Anteil an Unfällen auf der Rennstrecke zu verzeichnen gehabt. Glücklicherweise sind die Todesfälle heutzutage dank neuer Sicherheitsmaßnahmen deutlich geringer.

Ryan Newman kollidiert mit Corey LaJoie auf dem Daytona 500 am Daytona International Speedway am 17. Februar 2020 | Quelle: Getty Images

Ryan Newman kollidiert mit Corey LaJoie auf dem Daytona 500 am Daytona International Speedway am 17. Februar 2020 | Quelle: Getty Images

Ryan Newman hätte das Dayton-500-Rennen im Januar möglicherweise nicht überstehen können, wenn nicht solche Änderungen vorgenommen worden wären. Leider haben diejenigen, die vor ihm kamen, am Ende das schlechteste Ergebnis erzielt, das möglich war.

Newmans Verletzungen führten dazu, dass er wegen des Sturzes teilweise sein Gedächtnis verlor. Ohne die vorgeschriebenen Kopf- und Halsvorrichtungen und energieabsorbierenden Barrieren wäre es jedoch noch schlimmer gekommen.

Charles Leclerc in einer Garage während der F1-Wintertests am Tag 1, 19. Februar 2020 | Quelle: Getty Images

Charles Leclerc in einer Garage während der F1-Wintertests am Tag 1, 19. Februar 2020 | Quelle: Getty Images

CARLOS PARDO IM JAHR 2009

Bei der Corona-Serie 2009 in Mexiko lag Carlos Pardo vor seinen Konkurrenten und stand kurz davor, seine neunte Trophäe in der Nascar-Serie zu gewinnen. Leider erhielt er die Auszeichnung post mortem.

Pardos Auto wurde von hinten touchiert, wodurch er gegen eine Mauer prallte, die sein Auto zerstörte und sein Leben beendete. Er war auf Runde 92 und fuhr mit über 190 km/h, als alles zu Ende ging.

KENNY IRWIN JR. IN 2000

Kenny Irwin Jr. trat in die Fußstapfen seines Vaters und gewann 1993 seine erste Nachwuchsauszeichnung. Im Jahr 1994 gewann er die USAC Silver Crown-Trophäe. Vier Jahre später gewann er eine weitere Meisterschaft.

Irwin Jr. wechselte schließlich zu NASCAR und gewann zwei Rennen, bevor er in seiner ersten Truck Series-Saison Zehnter wurde. Er war auf dem Weg zu mehr Anerkennung, als sich bei einer Trainingseinheit ein schrecklicher Unfall ereignete.

Irwin Jr. befand sich auf dem New Hampshire Motor Speedway, als sein Gashebel nicht mehr funktionierte, so dass er in einer Kurve in eine Mauer fuhr. Er starb sofort.

BLAISE ALEXANDER IM JAHR 2001

Go-Karts sind wahrscheinlich der perfekte Einstieg in den NASCAR-Rennsport. So war es auch für den in Pennsylvania geborenen Blaise Alexander, der im Alter von gerade einmal 12 Jahren den regionalen Weltmeistertitel des Kart-Weltverbandes Ost gewann.

Alexander war weiterhin erfolgreich auf der Rennstrecke und gewann 48 NASCAR-Rennserien. Seine Karriere wurde jedoch beendet, als sein eigenes Auto durch eine leichte Berührung mit einem anderen Auto auf dem Lowe Motor Speedway gegen eine Mauer prallte.

ADAM PETTY IM JAHR 2001

Viele glauben, dass Adam Petty ohne den Vorfall bei der Winston-Cup-Kampagne 2001 ein Rennsuperstar geworden wäre. Er wurde in seinem allerersten Xfinity-Rennen Sechster und gewann eine ARCA REMAX-Serie.

Auch Pettys Familie glaubte an ihn und trug ihren Teil dazu bei, dass er mit seinem eigenen Auto mehr Rennen fuhr. Leider verloren sie ihn während eines Trainings der Busch-Serie, als sein Gashebel stecken blieb. Er war 19 Jahre alt.

JASON LEFFLER IM JAHR 2013

Jason Leffler war ein weiterer Fahrer, der auf den Rennstrecken seine Spuren hinterlassen hat. Er bescherte Toyota 2008 den ersten Sieg in der Xfinity-Serie.

Leffler gewann auch zahlreiche Auszeichnungen für Camping World Truck und die Xfinity-Serie. Leider bekam Leffler nicht genug Chancen, sich auf der Rennstrecke zu beweisen, aber eine Person erinnert sich nach seinem Tod an ihn als Held.

Der Vorfall ereignete sich während eines 410-Sprint-Autorennens, als Lefflers Vorderradaufhängung versagte und ihn direkt in eine Mauer schleuderte. Er starb an einem stumpfen Gewalttrauma und er hinterliess einen Sohn, der ihn nie vergessen wird.

RICHIE EVANS IM JAHR 1985

Richie Evans wurde bei seiner Aufnahme in die NASCAR Hall of Fame im Jahr 2012 ein Sieg in 481 Rennen zugeschrieben. Evans brach auch einen Rekord, als er zwischen 1978 und 1985 neun NASCAR National Modified-Meisterschaften gewann.

Im Jahr 1985, als er auf dem Martinsville Speedway für die Winn-Dixie 500 trainierte, hatte Evans in der dritten Kurve einen tödlichen Unfall und kam sofort ums Leben.

NEIL BONNETT IM JAHR 1994

NASCAR-Fahrer sind sich des Risikos bewusst, das sie eingehen, wenn sie in den Sport einsteigen. Daher ist es keine Überraschung, dass diejenigen, die einen Unfall erleiden, sich dafür entscheiden, zum Truck zurückzukehren.

Neil Bonnett traf diese schicksalhafte Entscheidung nach einer Kopfverletzung, die er sich 1990 bei einem Unfall zuzog. Monate später setzte sich Bonnett wieder ans Steuer, nur um während einer Trainingseinheit für das Dayton 500-Rennen 1994 zu sterben.

FIREBALL ROBERTS IM JAHR 1964

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Sportler, die ein Händchen für zwei große Sportarten haben, diese in irgendeiner Weise miteinander verbinden. Fireball Roberts, der seinen Spitznamen nach seinem Fastball als Baseball-Pitcher erhielt, gewann zwischen den 50er und 60er Jahren 33 Pokalrennen.

1964 endete Roberts Karriere, als er versuchte, eine Kollision zwischen zwei anderen Rennfahrern zu vermeiden. Roberts Auto landete in einer Mauer hinter ihm und wurde bald von Flammen verschlungen. Einige Zeit später starb er im Krankenhaus.

JOE WEATHERLY IM JAHR 1964

Ein weiterer tödlicher Unfall, der sich 1964 ereignete, war der von Joe Weatherly. Der geliebte Kronprinz des Rennsports, an den man sich wegen seiner Gutmütigkeit und seiner albernen Einstellung erinnerte, starb bei einem Unfall auf dem Riverside International Raceway.

Weatherlys Tod führte zu Fensternetzen für Autos, da er beim Aufprall durch eine Mauer getötet wurde. Um seinen Beitrag zu würdigen, wurde Weatherly kürzlich in die NASCAR Hall of Fame aufgenommen.

DALE EARNHARDT IM JAHR 2001

Dale Earnhardt war einer der größten Namen in NASCAR um die Jahrhundertwende. Vor dem schrecklichen Crash, der sein Leben beendete, errang er 76 Siege, darunter sieben Meisterschaften und einen Sieg bei Dayton 500.

Earnhardt wurde für seine liebenswerte Persönlichkeit geliebt und dafür, wie er sich mit den Fans verband, die alle zusahen, als er 2001 beim Dayton 500 auf die Rennstrecke ging.

In seiner letzten Runde traf ein anderes Auto das Heck von Earnhardt, wodurch er sich drehte, bis er gegen eine Mauer prallte und sein Auto die Strecke entlangschleuderte. "Wir haben Dale Earnhardt verloren", waren die Worte des NASCAR-Präsidenten zwei Stunden nach dem Vorfall.

Ähnliche Artikel
Getty Images
Medien Apr 23, 2020
Einblick in die Arbeit von NCIS: LA-Star Linda Hunts, ihrer langjährigen Karriere und die Ehe mit Karen Kline
Getty Images
Leben Apr 22, 2020
NCIS-Star Maria Bellos Sohn ist erwachsen und eine Kopie seiner schönen Mutter
Getty Images
Medien Apr 28, 2020
Mark Harmon vom NCIS ist ein Held im wahren Leben und rettete einst einen Teenager aus einem brennenden Auto
Getty Images
Entertainment Feb 14, 2020
Kompliziertes Leben von Charlene Tilton vor und nach "Dallas"