Youtube-Star Myka Stauffer hat 2 Jahre nach seiner Adoption in China seinen autistischen Adoptivsohn wieder in seine Heimat zurückgebracht

M. Zimmermann
30. Mai 2020
19:30
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine YouTuberin geriet in die Schlagzeilen, weil sie ihren chinesischen Adoptivsohn nach mehreren Jahren nun wieder zurückgeben will, weil dieser Autismus hat.

Werbung

Myka Stauffer verkündete vor kurzem die Entscheidung ihrer Familie, ihren 4-jährigen Adoptivsohn wieder "zurückzugeben", nachdem er Verhaltensauffälligkeiten zeigte.

Werbung

Stauffer hat noch vier weitere Kinder und auf YouTube über 710.000 Abonnenten. Sie verriet in einem Video auf YouTube, dass ihr Sohn Huxley ein neues "Zuhause" gefunden hat, bei dem er für immer bleiben kann, die besser auf seine speziellen Wünsche eingestellt sind, als sie es war.

Ihr Mann und Myka hatten den Jungen vor rund zwei Jahren adoptiert. James sagte:

Werbung

"Bei internationalen Adoptionen gibt es manchmal Unbekanntes und Dinge, die in den Akten nicht transparent sind [...] Als Huxley nach Hause kam, gab es noch viel mehr besondere Bedürfnisse, von denen wir nichts wussten und die uns nicht mitgeteilt wurden."

Im Oktober 2017 adoptierte die Familie den kleinen Huxley und teilte diesen Prozess auch mit ihren Followern. Mit dem emotionalen Video, das sie darüber machten, wie sie den Jungen 2017 nach Hause brachten, erhielt mehrere Millionen Clicks.

Werbung

Stauffer behauptete, dass die Adoptionsagentur ihnen gesagt hatte, Huxley hätte eine Zyste im Gehirn. Doch als sie ihn dann selbst trafen, hätten sie angeblich gespürt, dass etwas nicht stimmte. In ihrem emotionalen Video verrieten sie:

"Es gibt keine Zelle in unserem Körper, die Huxley nicht von ganzem Herzen liebt."

Laut eigener Aussage hätten sie alles mögliche versucht, um Huxley zu helfen. Sie waren bei diversen Ärzten, haben verschiedenste Untersuchungen machen lassen und sich Rat eingeholt.

Werbung

Doch in Absprache mit den Ärzten seien sie dann zu dem harten Entschluss gekommen, dass der kleine Huxley aufgrund seines Autismus "mehr" brauche, als sie ihm geben konnten.

Myka beschrieb die vergangenen Monate als die härteste Zeit, die man wohl durchleben kann. Denn sie musste die schwere Entscheidung treffen, ihren Adoptivsohn in ein anderes zu Hause zu geben.

Werbung

Nun haben sie sich für ein neues zu Hause entschieden, welches besser zu Huxleys medizinischen Ansprüchen passt. Seine neuen "Mami" soll beruflichen einen medizinischen Hintergrund haben und bestens auf seine Bedürfnisse eingestellt sein. Sie verrieten:

"Er blüht auf, er ist sehr glücklich, er macht sich wirklich sehr gut."

Das Paar bat ihre Follower und Fans, sie mit Gnade zu segnen und ihnen den Raum zu Trauern zu geben, den sie brauchen. Zudem dankten sie allen für die Unterstützung und aufmunternden Nachrichten. 

Werbung