Jim Carreys Trauer über neuseeländische Tragödie verwandelt sich in Wut über Präsident Trump

Der Schauspieler und Komiker Jim Carrey hat sich wieder einmal gegen Präsident Donald Trump gewehrt, indem er ein Bild von ihm gemalt hat. Diesmal geht es um den jüngsten Massenmord in Neuseeland.

Obwohl der Präsident nach der Katastrophe seine Unterstützung für Neuseeland teilte, gab Carrey ihm immer noch die Schuld für die Tragödie.

Am Montag veröffentlichte Jim Carrey sein visuelles Kunstwerk, das gegen Präsident Donald Trump gerichtet ist.

as Kunstwerk und die Bildunterschrift gaben dem Präsidenten die Schuld für die Morde an der Moschee in Christchurch in Neuseeland.

Das Gemälde zeigte Trumps Kopf, der einen wütenden Blick mit einem seelenlosen Ausdruck aufwies.

Carrey malte ein Nazi-Hakenkreuz auf die Stirn der Cartoons und ließ den Kopf wie einen lodernden Asteroiden aussehen, der auf die Erde zusteuert.

Der Schauspieler hat sein neuestes Stück mit einer Überschrift versehen:

"Unschuldige Menschen werden jetzt abgeschlachtet, Familien ruiniert und das Leben der Kinder zerstört. Alles in seinem Namen. Wenn der Craven Republican Senat diesem abscheulichen Bösewicht erlaubt, weiterhin Uneinigkeit zu fördern, wird die "Trump-Präsidentschaft" zu einem Ereignis auf höchster END-Stufe." 

Carrey tadelte den Präsidenten für die Massenmorde, weil der Verdächtige, Brenton Tarrant (28) ein 87-seitiges Manifest kurz vor den Morden am Freitag veröffentlichte.

Darin lobte der Neuseeländer Trump als "ein Symbol für erneuerte weiße Identität und gemeinsame Ziele".

Tarrant tötete 50 Menschen, nachdem er in zwei Moscheen einen Amoklauf unternommen hatte. Trump nannte die Tragödie über Twitter am Tag des Vorfalls ein "schreckliches Massaker in den Moscheen".

Allerdings sagte der Präsident Reportern, dass er den weißen Nationalismus nicht als eine wachsende Bedrohung betrachte. Um Salz in die Wunde zu streuen, hat Trump die Aufforderungen zur Empathie gegenüber Muslimen nicht offen aufgegriffen.

Am Samstag hatte Carrey ein tief empfundenes Stück veröffentlicht, um seine Trauer über das Massaker auszudrücken.

Das Bild zeigte einen Teil des Gesichts des Schauspielers mit Tränen, die über die Wange strömten.

Das Foto hatte eine Luftaufnahme von Neuseeland, die dort gezeichnet wurde, wo seine Pupille und Iris normalerweise sein würden. Neben der Zeichnung schrieb er:

"Mein Herz ist bei euch Neuseeland. Meine Tränen sind für uns alle."

Während einer Podiumsdiskussion über seine Kunst und seinen politischen Aktivismus am Sonntag sagte Carrey:

"Trump ist ein Melanom."

Während des Vulture Festes in Los Angeles sprach der Schauspieler gegen den Präsidenten, den Senatsmehrheitsführer Mitch McConnell und andere republikanische Politiker.

Carrey ließ auch seinen Assistenten kommen und sein neuestes politisches Gemälde veröffentlichen, ein Porträt von McConnell als Schildkröte mit einer blauen Welle, die hinter ihm aufwallt.