Ein Mann konnte seine Tränen nicht zurückhalten, als er die Emotionen seiner Ehefrau im Kreißsaal sah

Die Geburt ist für jeden Elternteil etwas Aufregendes. Wenn man das eigene Kind zum ersten Mal sieht, dann kann man nur selten die Tränen zurückhalten. Allerdings hatte dieser Vater während der Geburt seines Babys andere Gründe zum Weinen.

Als Wesley Call während der Geburt weinte, machte er das nicht, weil er froh war, sein Kind zum ersten Mal zu sehen.

Kirstie Perez, Schwangerschaftsfotografin ist eine erfahrene Geburtsfotografin, aber diese Geburt überraschte auch sie.

Die Schwangerschaft Samanthas, der Schwester von Perez, so heißt die glückliche Mutter, war alles außer leicht. Sie litt an Hyperemesis gravidarum und Schwangerschaftstoxikose. Während der Schwangerschaft wurde die junge Mutter viermal in das Krankenhaus eingeliefert.

Nichts wies darauf hin, dass Samantha während der Schwangerschaft solche Schwierigkeiten haben wird. Auf jeden Fall war diese Erkrankung für Samantha gefährlich.

Wesley hatte keine andere Wahl, als einfach zu sehen, wie seine Frau leidet.

„Während der Schwangerschaft sah ich, wie sie und ihr Ehemann diese Hölle mit ihrem ersten Kind erleben.“, sagte Perez. Sie erklärte später, dass sie Samantha einfach nicht helfen konnte.

Die Schwangerschaft war ein großes Problem, die Frau musste wegen der Dehydrierung viermal in das Krankenhaus eingeliefert werden.

Mit diesen Fotos erzählte Perez, wie schwierig für ihre Schwester die Schwangerschaft war, und wie Wesley sie unterstützt hatte.

Wesley, laut den Worten von Perez, musste „mehr, als 285 Tage lang hilflos zusehen, wie seine Frau erbricht“. Insgesamt nahm Samantha mehr, als 13 Kilo ab.

Wesley konnte nach der Geburt die Tränen nicht zurückhalten. Als Perez ihn fragte, warum, antwortete er: „Zum ersten Mal nach zehn Monaten sah ich ihr Lächeln.“, sagte Wesley.

„Männer, versteht endlich, dass eure Unterstützung sehr wichtig für eine Frau ist. An alle Frauen, die traumatische Schwangerschaften haben und trotzdem einen Grund für ein Lächeln finden… danke, dass Sie sich opfern, um Ihr Kind auf die Welt zu bringen.“, schrieb Perez.

Kein Wunder, dass es Samantha so schlecht ging. Ihre beiden Erkrankungen waren lebensbedrohlich. Etwa 0.5 bis 1 Prozent der Schwangeren zeigen eine bedrohliche Hyperemesis gravidarum. Dabei handelt es sich nicht um das einfache Schwangerschaftserbrechen. Manchmal führt die Erkrankung dazu, dass die Schwangerschaft abgebrochen wird, weil Übelkeit und Erbrechen unerträglich sind.