Über AM

13. November 2018

Ein Vergewaltigungsopfer, 20, wird wahrscheinlich 20 Jahre in Gefängnis verbringen, weil sie versuchte, ihr Baby abzutreiben

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

Imelda Cortez, 20, wird höchstwahrscheinlich 20 Jahre in Gefängnis verbringen. In El Salvador ist die Abtreibung unter allen Umständen illegal.

Einem Vergewaltigungsopfer wird Mordversuch vorgeworfen, nachdem sie das Baby ihres Vergewaltigers in einem WC geboren hatte.

Imelda Cortez, 20, so heißt das Vergewaltigungsopfer kommt aus einer armen Bauernfamilie. Sie wurde im April 2017 in Gewahrsam genommen, nachdem sie das Baby von ihrem Stiefvater geboren hatte, berichtet The Guardian.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Cortez wurde in das Krankenhaus eingeliefert, nachdem die Mutter des Vergewaltigungsopfers herausfand, dass ihre Tochter akute Schmerzen hatte und blutete. Die Ärzte in der Notaufnahme dachten, dass es sich um einen Abtreibungsversuch handelte. Sie riefen deshalb sofort die Polizei. Das Baby wurde allerdings völlig gesund geboren.

Wird geladen...

Werbung

Cortez wurde von ihrem Stiefvater vergewaltigt seit sie 12 war. Sie hatte keine Ahnung davon, dass sie schwanger war. Das Baby überlebte, aber der 20-Jährigen wird vorgeworfen, versucht zu haben, ihr Baby umzubringen.

„Das ist die skandalöseste Ungerechtigkeit einer Frau gegenüber, die ich jemals gesehen habe.“, so eine von den Rechtsanwältinnen von Cortez. „Der Staat verstoß mehrmals gegen die Rechte Imeldas.“, setzte sie fort.

Wird geladen...

Werbung

Die Abtreibungen sind in El Salvador völlig illegal. Dieses Verbot führte dazu, dass immer mehr Frauen verfolgt werden. Die meistens Opfer sind wie Imelda arm. Sie werden verurteilt, nur weil sie Komplikationen hatten, zum Beispiel Fehlgeburt oder Totgeburt. In vielen Fällen verstehen die Frauen einfach nicht, dass sie schwanger sind.

Wird geladen...

Werbung

Die Gesetzgebung von El Salvador ist den Frauen gegenüber diskriminierend, so Paula Avila-Guillen, die in dem Zentrum für Gleichberechtigung der Frauen arbeitet.

Der Fall von Cortez ist leider nur ein Beispiel davon, was die Frauen in El Salvador alles erleben müssen. Die eigentlichen Opfer der Gewalt werden selbst zu den Verbrechern.

Als Cortez in dem Krankenhaus war, wurde sie von ihrem Stiefvater besucht, der ihr drohte, sie, ihre Geschwister und ihre Mutter zu töten, wenn sie der Polizei über die Vergewaltigung erzählen würde. Glücklicherweise hörte davon eine andere Patientin, die die Geschichte einer Krankenschwester erzählte, die dann die Polizei verständigte.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.