Über AM

02. Oktober 2018

Eine heldenhafte Frau riskiert mit ihrem Leben, um die Mutter zu retten, die unter den Zug geschubst wurde

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Wird geladen...

Werbung

„Ich wünsche mir, sie hätte mit ihrem Leben nicht riskiert.“: Das sagt die Frau, deren Tochter auf die Gleise sprang, um sie zu retten. Nun befindet sich die 28-Jährige in Koma.

Die 28-Jährige kämpft mittlerweile um ihr Leben in dem Krankenhaus. Sie sprang auf die Gleise, um ihre Mutter zu retten, die von einem Unbekannten geschubst worden war, berichtet Inside Edition.

Susan Wenzell, so heißt die 57-Jährige Mutter, landete auf den Gleisen während eines Ausflugs nach Atlanta. Sie wurde von Christopher Brooklin, der Probleme mit der psychischen Gesundheit hat, auf die Gleise geschubst.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung

Die 28-Jährige Tochter von Wenszell, Katie, sprang automatisch auf die Gleise. Sie wurde schwer verletzt und befindet sich mittlerweile in Koma.

Ihrer Mutter gelang es, dem Zug zu entkommen. Nun bereut die 57-Jährige, dass ihre Tochter zu mutig war.

Wird geladen...

Werbung

„Diese Verbindung, Verbindung zwischen Mutter und Kind ist sehr stark. Eine Mutter wünscht sich niemals, ihre Kinder verletzt zu sehen.“, sagt die verzweifelte Mutter. Sie wünscht sich jetzt, dass Katie niemals mit ihrem Leben riskiert hätte.

Die 57-Jährige sagte, dass sie sich gar nicht daran erinnert, was passierte, nachdem sie auf den Gleisen gelandet war.

Wird geladen...

Werbung

„Ich kann mich daran erinnern, dass ich geschubst wurde. Das ist alles, woran ich mich erinnerte. Der Rest bleibt mir unbekannt.“, so Susan.

Wird geladen...

Werbung

Katie plante vor dem Vorfall, nach China zu reisen, um Englisch zu unterrichten.

Der Vater von Katie beschreibt sie als Heldin. „Wenn sie das nicht gemacht hätte, wäre meine Frau in dem Sarg zurückgekehrt.“.

Die Frau war in Atlanta zusammen mit den anderen Schwestern von Katie. Das war der letzte Tag ihrer Reise.

Wird geladen...

Werbung

Susan behauptet, dass sie sich daran erinnern kann, wie Brooklin, der sie schubste, schnell durch den Bahnsteig rannte, aber sie konnte nichts Gefährliches vorhersehen können

„Wir haben gedacht, er läuft so schnell, weil er es eilig hat.“, so Susan.

Wird geladen...
Wird geladen...

Werbung