05. Juli 2018

Die Eltern planten das Begräbnis ihrer 10-jährigen Tochter, aber heutzutage ist sie voll Leben

Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Werbung

Von allen Krankheiten ist Krebs vielleicht das Schlechteste, was uns passieren kann. Diese Krankheit quält nicht nur die Opfer selbst, sondern auch die Eltern, Freunde und Geliebte.

Abby Furco wurde 2011 mit Leukämie diagnostiziert. Damals war sie erst vier. Die Ärzte meinten, dass die Hoffnung, dass das Mädchen überlebt nur bei 20 Prozent lag. Die Eltern waren am Boden zerstört.

Abby Furco war erst vier, als sie mit Krebs diagnostiziert wurde. Ihre Mutter Patt erinnert sich, dass die ganze Familie trauerte. „Wir waren am Boden zerstört. Man hat uns gesagt, dass sie sterben wird, wir hatten nur wenig Hoffnung.“

Aber natürlich wollte die Familie nicht aufgeben. In nächsten sechs Jahren machte die Familie alles, um Abby das bestmögliche Leben zu schenken. Man vergaß auch nicht, gegen Leukämie zu kämpfen, die das arme Mädchen tötete.

Werbung

„Wir haben sie mit Liebe umgeben, weil wir gewusst haben, dass wir sie in jedem Moment verlieren können.“, so die Mutter. „es gab Momente, als wir nicht sicher waren, ob sie es schaffen wird. Es hat so viele Krankheiten gegeben, die ihr Leben so einfach beenden können hätten. Alles, was wir tun konnten, war, zuzusehen.“, setzt die Mutter fort.

Werbung

2013 erlebte die Familie die besten Jahre, berichtet People. Abbys Behandlung war zu Ende und sie konnte endlich, wie die anderen Kinder sein. Sie besuchte eine Schule, spielte Fußball und war bei den Pfadfindern.

Der Krebs schlug aber im nächsten September zurück. Der Zustand des Mädchens war noch schlechter, als früher.

„Die erste Diagnose war schrecklich, aber die nächste Diagnose testete uns wirklich. Sie hat sich nicht bewegen können, sie hat kaum gesprochen.“

Im Februar 2015 bekam das Mädchen ein neues Knochenmark, aber zwei Wochen später stellte es sich heraus, dass ihr Knochenmark ihren Körper zerstörte. Als die Nieren des Mädchens versagten, wurde sie in die Intensivstation gebracht. Die Ärzte sagten den Eltern, dass das Mädchen nur 48 Stunden leben wird.

Werbung

Werbung

„Die Ärzte sagten, dass es Zeit war, sie loszulassen, sie war nur eine Stunde jeden Tag wach. Wir haben angefangen, sich auf ihr Tod vorzubereiten.“, erzählte die zerstreute Mutter.

Die Eltern bereiteten das Begräbnis vor, aber plötzlich geschah ein Wunder.

„Wir haben das nicht glauben können, aber sie fing an zu gehen und stärker zu werden. Das war ein absolutes Wunder.“

Die Ärzte waren verlegen. Es gab keine Erklärung für dieses Wunder.

Werbung

Bald hörte man sogar auf, dem Mädchen die Arzneimittel zu geben und sie fing auf, sich besser zu fühlen. Die Ärzte waren verblüfft.

„Sie hatte gute und schlechte Zeiten, aber wenn sie fortsetzt, dann werden wir alle dumm aussehen.“, meint der Arzt.

Mittlerweile befindet sich Abby in der Remission. Es ist noch nicht klar, wie es ihr gehen wird, aber die Familie hat jetzt Hoffnung, die sie früher nicht gehabt hatte.

Werbung