Ein Mann schlief im Gerichtssaal während der Urteilsverkündung ein

31. Mai 2018
05:55
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Er schlief im Gerichtssaal ein, während ihm das Urteil vorgelesen wurde. Der Mann wurde zu 50 Jahren Haft verurteilt.

Werbung

Im Jahr 2014 tötete Daniel St. Hubert einen sechsjährigen Jungen und verletzte mehrmals eine Siebenjährige. Dafür wurde er vor kurzem zu 50 Jahren Haft verurteilt.

Ein Foto, das von „NY Daily News“ veröffentlicht wurde, zeigt, wie St. Hubert, ein obdachloser Mann mit einem offenen Mund neben seinem Anwalt im Gerichtssaal einschlief.

Werbung

Der 31-Jährige protestierte später gegen die Entscheidung und versuchte mit allen Mitteln seine Unschuld zu beweisen.

„Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich unschuldig bin. Können Sie mir ins Gesicht schauen und bemerken, dass ich ein guter Mann bin?“ sagte er zum Richter Vincent Del Giudice.

Er sagte, dass er sein ganzes Leben lang ein guter Mensch war und ein Fuß in Hollywood fassen wollte.

Aber der Richter wies die Anklage zurück und sagte, dass er ein „entsetzliches Horror“ begannen hat und er hoffe, dass er nie wieder auf freien Fuß sein wird.

Werbung

St. Hubert wurde wegen Mordes mit bedingtem Vorsatz und eines Mordanschlages mit bedingtem Vorsatz verurteilt. Diese Grausamkeiten begann der junge Mann 2014 in einem Aufzug.

P.J. Avitto wurde im Krankenhaus für tot erklärt, während die nun 11-jährige Mikayla Capers den Mordanschlag überlebte.

Die Kinder waren auf dem Weg zu P.J.s Wohnung, als plötzlich sie von St. Hubert im Aufzug angegriffen wurden. Alles geschah 2014 auf der 845 Schenk Ave. Er folgte den Kindern in den Aufzug und griff sie mit einem 22 cm langen Steakmesser an.

P.J. starb im Krankenhaus. Seine Freundin Mikayla, dessen Lunge kollabierte, verbrachte neun Tage im Krankenhaus und überlebte den Mordanschlag.

Werbung

Während der Urteilsverkündung war die 11-jährige Mikayla im Gerichtssaal gesichtet. Sie hielt vor der Urteilsverkündung eine Rede.

„Manchmal versuche ich alles zu vergessen…aber jeden Tag muss ich auf meine 16 Stichwunden schauen“, sagte sie. „Ich werde mich immer an P.J.s lachendes Gesicht und sein Sinn für Humor erinnern. Ich bitte Sie, den bösen Mann Daniel St. Hubert für den Rest seines Lebens ins Gefängnis zu setzen”, fügte das Mädchen hinzu.  

Werbung