Hast du diese Käfer in deinem Haus bemerkt? Sie sind keine Marienkäfer - sie sind etwas viel Schlimmeres

M. Zimmermann
22. Mai 2018
22:58
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Viele halten diese kleinen süßen Käfer für harmlose Marienkäfer.

Werbung

Doch wie Rare berichtet, ist dies in seltenen Fällen der Fall.

Wir von AmoMama wollten Ihnen diesen Artikel nicht vorenthalten.

Diese Spezies ist besonders in den USA zu Hause.

Rare berichtete darüber, dass diese Käferart zu den Schädlingen zählt und aus dem asiatischen Raum stammt.

Werbung

Farbe, Form und Aussehen ähneln denen von Marienkäfern. Daher kommt es oft zu Verwechslungen.

Im Gegensatz zu Marienkäfer beißen diese Schädlinge.

Die Käfer sind etwa einen halben Zentimeter lang, sind gelb-orange bis orange-rot und besitzen schwarze Punkte auf dem Rücken.

Besonders im Herbst werden sie von Licht angezogen. Sie suchen sich gerne einen Platz zum Überwintern.

Dabei kann es auch durchaus einmal vorkommen, dass sie sich ins Innere von Häusern begeben. Dort verharren sie dann bis zum Frühling, um dann wieder hervor zu kriechen und in die Natur zu entschwinden.

Werbung

„Sie haben die Angewohnheit, die Dinge zu probieren, auf denen sie landen“, sagte Dr. Alex Wild, ein Entomologe der University of Texas. Er sprach über die großen Unterschiede zwischen den beiden Arten von Insekten.

Es heißt, die Käfer seien in den 1960 er Jahren absichtlich in die USA eingeführt worden.

Werbung

Der Sinn darin bestand eigentlich, Schädlinge zu bekämpfen.

Um diese Schädlinge wieder loszuwerden, hilft eigentlich nur der Staubsauger.

Auch Lichtfallen sollen effektiv sein. Diese sollte man in Ecken, auf Dachböden oder an allen Stellen aufstellen, wo sich diese kleinen Tierchen gerne versammeln, um den Winter zu überstehen.

Werbung