Am Boden zerstörter Vater spricht zum ersten Mal über den tödlichen Shooting

22. Mai 2018
16:15
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Es wurde als die schrecklichste Tragödie beschrieben, die in 20 Jahren in Australien passierte.

Werbung

 „News.com.au“ berichtete, dass der vierfache Vater, dessen Kinder im Margaret River-Familienmassaker getötet worden waren, vor kurzem über die Tragödie sprach.

Vier Kinder, Taye (13), Rylan (12), Arye (10) und Kadyn Cocman (8) wurden zusammen mit ihrer Mutter, Katrina, und ihren Großeltern, Peter Miles und Cynda, tot aufgefunden.

Die Behörden haben die Leichen am 11. Mai 2018 im Hauptgebäude einer Farm, die der Familie Miles gehörte in Margaret River entdeckt.

Werbung

Der Vater der verunglückten Kinder, Aaron Cockman, äußerte sich vor kurzem zur Tragödie und erklärte, dass er den Mann, der für den Tod seiner Kinder verantwortlich ist, immer noch sehr liebt – nämlich den Großvater der Kinder, Peter Miles.

„Die Wut, die zuvor noch da gewesen ist, ist komplett verschwunden. Ich bin nicht mehr wütend auf ihn. Für meine Kinder tut es mir unendlich leid, aber ich will nicht, dass jemand noch wütend ist.“

„Ich liebe Peter immer noch. Wenn er nicht gewesen wäre, würde ich Katrina und die Kinder nicht haben. Also war das kein zufälliger Mann von der Straße, die sie aus dem Leben riss.“

Werbung

Aaron Cockman, News.com.au, 14. Mai, 2018.

In einem Interview in Margaret River gab der überlebende Vater an, dass es sein ehemaliger Schwiegervater, Peter Miles, für den tödlichen Shooting verantwortlich ist.

Wie bekannt ist, war Aaron Cockman von seiner Frau, Katrina, getrennt und lieferten sich einen Sorgerechtsstreit um die Kinder. Cockman gab an, dass nach der Wut wegen dieses Streits sei er nun „furchtbar traurig“.

Werbung

In seinem Interview, erklärte Cockman, dass Pater Miles das Massaker womöglich seit längerer Zeit geplant habe.

Die Behörden bestätigten, dass sie im Haus drei Schusswaffen fanden. Die Journalisten wiesen ebenfalls darauf hin, dass Peter Mills um 5 Uhr morgens die Polizei gerufen hat, dennoch hat Commissioner Dawson diese Nachricht nicht bestätigt.

Es wird angenommen, dass die vier getöteten Kinder, ein Mädchen und vier Jungen, Autismus hatten und Schüler an der Margaret River Primary School waren.

Weitere Untersuchungen sind noch am Laufenden.

Werbung