Auf dem Video ist zu sehen, wie eine gewalttätige Lehrerin den Stuhl unter dem kleinen Mädchen verschiebt

18. Mai 2018
08:56
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Diese Aufnahmen wurden in China gemacht. Darauf ist ein volles Klassenzimmer mit einer Lehrerin zu sehen. Doch plötzlich ist zu erkennen, wie diese Lehrerin seltsam agiert.

Werbung

Wenn die Eltern ihre Kinder zur Schule schicken, dann sind sie überzeugt, dass die Kinder dort gut versorgt und in Sicherheit sind. Leider ist es nicht immer der Fall.

Wie dieser Fall beweist, ist manchmal ein Lehrer keine Ansprechperson, kann keinem Kind Mut machen nach Großem zu streben und inspiriert nicht.

Werbung

Ziemlich oft werden solche Menschen Lehrer, die überhaupt keine Freude an diesem Beruf haben. Es ist traurig, aber wahr. Manchmal macht es ihnen auch Spaß ihre Schüler, kleine Kinder, zu quälen und vor der ganzen Klasse demütigen.

Dies war auch der Fall von einem Kind in China, dessen Lehrerin es vor der ganzen Klasse demütigte. Die gewalttätige Lehrerin schubste ein Mädchen und als das Kind sich hinsetzten wollte, verschob die Frau den Stuhl, damit das unschuldige Mädchen auf den Boden fällt.

Auf dem Video ist ein volles Klassenzimmer zu sehen. Die Kinder scheinen sehr beschäftigt zu sein, es ist außerdem ein Mädchen zu sehen, das neben dem Tisch, wo ihre Freunde sitzen, steht.

Werbung

Das verstörende dabei: Die Lehrerin schubst plötzlich das Mädchen und verschiebt gleich den Stuhl unter dem Kind, damit es hinfällt.

Das Mädchen wollte sich anscheinend auf den grünen Stuhl setzen, als die Lehrerin den Stuhl verschiebt und das Mädchen auf den Boden fällt.

Quelle: youtube/Daniel Kalemasi

Werbung

In der letzten Sekunde ist noch zu sehen, wie die Lehrerin den Stuhl auf die andere Seite des Tisches verschiebt.

Es wird geglaubt, dass die Kinder, die auf dem Video zu sehen sind, alle zwischen vier und fünf Jahren sind. Manche Berichte geben auch an, dass das Video von den Eltern des Mädchens im Internet veröffentlicht wurde.

Leider ist der Name der Schule, sowie welchen Grund die Lehrerin für ihre Tat hatte, nicht bekannt.

Werbung