Ein Löffel in der Unterwäsche könnte junge Frauen vor Entführungen oder Zwangsehen retten

17. Mai 2018
17:17
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Eine Anzahl Frauen und Mädchen, die unter dem Risiko leben, zu einer Ehe gezwungen zu werden, haben es vermieden, ins Ausland geschickt zu werden.

Werbung

Sie taten dies, indem sie Löffel in ihrer Unterwäsche versteckten, während die Sicherheitsprüfungen am Flughafen stattfinden, wie Guardian berichtete. Karma Nirvana, eine wohltätige Organisation aus Derby in England, die Opfer von Zwangsehen unterstützen, rät den Personen, die sie um Hilfe bitten, einen Löffel in der Kleidung zu verstecken, um die Metalldetektoren der britischen Flughäfen auszulösen.

Die Gruppe sagte, dass dieser Rat einige Frauen davor beschützt hätte, nach Übersee gebracht zu werden. In der Vergangenheit hätten Minister gewarnt, dass für junge Menschen das größte Risiko in den Schulferien bestehe, wegen einer Zwangsehe ins Ausland gebracht zu werden.

Die Einheit für Zwangsehen der britischen Regierung habe 400 Berichte zwischen Juni und August 2012 erhalten und im Jahr habe es insgesamt 1500 Fälle gegeben.

Werbung
Werbung

Niemand weiß, wie viele Briten jedes Jahr zu einer Ehe gezwungen werden. Die Schätzungen würden sich auf 1500 bis 5000 belaufen.

Über ein Drittel der Betroffenen würden angeblich unter 16 Jahre alt sein. Natasha Rattu, eine Managerin von Karma Nirvana, sprach mit der Nachrichtenagentur AFP und sagte, dass wenn besorgte Jugendliche die Nummer der Organisation anriefen, „wenn sie nicht genau wissen, wann es passieren könnte oder ob es passieren wird, raten wir ihnen, einen Löffel in ihre Unterwäsche zu legen“.

Quelle: Wikimedia Commons

„Wenn sie dann durch die Sicherheit gehen, wird diese das Objekt im Schambereich finden und wenn sie 16 oder älter sind, werden sie an einen sicheren Ort gebracht werden, wo sie eine letzte Chance haben, zu sagen, dass sie zum Heiraten gezwungen werden.“

Werbung

Die Regierung möchte Lehrer, Ärzte und Mitarbeiter der Flughäfen dazu bringen, über Zwangsehen zu wissen, wenn die Schulferien sind.

Aneeta Prem, Gründerin der Organisation Freedom Charity, einer Gruppe, die durch Bildung Zwangsehen vorbeugen möchte, glaubt ebenfalls, dass der Sommer eine wichtige Zeit für Kinder und Jugendliche sei. „Das Opfer könnte denken, dass sie zu einer Hochzeit der Familie reisen und nicht wissen, dass es ihre ist.“

Werbung