Die Braut feierte glücklich ihre Hochzeit. Drei Tage später verstarb sie an der schrecklichen Krankheit

16. Mai 2018
16:28
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Katie Sutterby, die Lehrerin in einer Grundschule, war erst 29, als sie mit dem Darmkrebs diagnostiziert wurde. Nach der schrecklichen Diagnose lebte sie nur noch fünf Wochen.

Werbung

Als sich die Lehrerin schlecht fühlte, dachten die Ärzte zuerst, dass das nur Gallensteine waren. Einige Tage später fühlte sich Katie aber so schlecht, dass sie nicht mehr arbeiten konnte. Nach vielen schlaflosen Nächten und mehreren Untersuchungen hörten Katie und ihr Ehemann Will Arnold die schreckliche Nachricht, berichtete Essex Live.

„Man hat uns gesagt, dass sie Darmkrebs hatte. Wir waren schockiert, aber Katie ist unglaublich stark und positiv geblieben“, so der Ehemann von Katie.

Werbung

„Wir haben gedacht, wir müssen uns ablenken, deshalb sind wir weg für das Wochenende gefahren. Katie musste dann aber wieder zum Arzt. Man sagte ihr, dass ihr Krebs in Terminalphase war.“, erinnert sich der Mann.

Katie blieben nur wenige Monate zu leben. Die beiden haben beschlossen, einander zu heirateten. Zwei Wochen später nach der schrecklichen Diagnose gab es ihre Hochzeit. Am 10. August heirateten einander Katie und Will, von Familie und Freunden umgeben.

Werbung

„Das war ein perfekter Tag, sie hat die Zeit mit ihrer Familie und ihren Freunden gut verbracht“, erinnert sich Will.

Nach der Hochzeit wurde es Katie plötzlich noch schlechter. Drei Tage später kam sie ums Leben.“

Auf dem Begräbnis waren mehrere SchülerInnen und ihre Eltern. Die Kinder gedenken sich immer noch ihrer Lehrerin. Sieben Monate später nach ihrem Tod wurde in der Grundschule ein Garten angelegt. Ein Garten, als Erinnerung an die geliebte Lehrerin. Nun wird man sich in der Schule daran erinnern, was Katie für alle getan hatte.

„Sie war eine der ersten LehrerInnen, die diese Schule gegründet haben“, sagte der Leiter während der Eröffnung.

Auch Katies Ehemann, ihre Mutter, Großmutter und Stiefvater besuchten die Eröffnungszeremonie.

Werbung