Gescheiterte Auswanderung: “Goodbye Deutschland”-Stars David und Julie haben 100.000 in den Sand gesteckt

10. Mai 2018
03:38
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Zuvor alles sah so gut und vielversprechend aus! Zwei erfahrene Geschäftsleute haben ein Lokal auf der Sonneninsel Mallorca eröffnet. Aber nach einem guten Start folgte dann eine Niederlage… Wie bekannt wurde, hielt der Traum von der sonnigen Insel nicht einmal ein Jahr.

Werbung

Vor einem Jahr eröffnete ein Power-Paar David und Julie auf Mallorca einen Stripclub für Frauen „Wildhouse“. Unerfahren waren sie nicht, denn David gehört seit vielen Jahren zu Deutschlands berühmtestem Strip-Ensemble „Sixx Paxx“. Außerdem ist David ein Teilhaber an dem Berliner Theater.

Wie in der Sendung bekannt wurde, steckte das junge Paar rund 280.000 Euro in den Club. Leider sind die spanischen Mädels nicht so offen und der Laden blieb oft leer. Immer mehr Tage standen die Tänzer still und die Kasse klingelte äußerst selten.

Werbung

Weitere Monate kämpfte das Paar ums Überleben und lebte von dem Verdienst des Theaters, aber nicht von ihrem Laden auf Mallorca. Dabei hätten sie nur 2.500 Euro am Abend verdienen müssen.

Lange hielten die beiden nicht aus und nur nach vier Monate kehrten sie nach Deutschland wieder zurück. Danach haben sie den Laden an einen anderen Besitzer überschrieben, doch zur aktuellen Saison wurde der Club geschlossen.

Werbung

„Wir mussten eine Entscheidung treffen. Und die hieß Mallorca oder Berlin. Mit dieser Entscheidung Mallorca zu verlassen, habe ich auch die Entscheidung getroffen, eine riesengroße Summe Geld zu verlieren. Das sind zirka 100.000 Euro, die wir versenkt haben. Das tut schon weh“, so David in einem Interview direkt nach den Dreharbeiten.

Auch seine Freundin, der er übrigens bald das Jawort geben wird, wird nicht mehr auswandern und lieber in Deutschland bleiben. „Nach dieser Erfahrung werde ich nicht mehr auswandern. Wenn Menschen das wagen, ganz doll Respekt von mir. Aber man muss so die Schnauze voll haben von Deutschland, weil eigentlich haben wir es richtig gut.“

Werbung