Das kleine Mädchen wurde taub geboren. Eines Tages hört sie mit ärztlicher Hilfe zum ersten Mal die Stimme ihrer Mutter

Für die Eltern Sarah Jo und Tyler Lawless war es ein Tag, auf den sie gewartet hatten, seit sie erfuhren, dass ihr kleines Mädchen taub geboren wurde.

Die einjährige Annabelle Lawless hatte im vergangenen Sommer dank eines Hörgerätes erstmals die Möglichkeit, die Stimme ihrer Mutter zu hören.  

Aber das Gerät war begrenzt: Sie konnte die Sprache nicht klar hören und es würde nicht dauerhaft sein. 

Seitdem versuchen die Ärzte in Boise, Idaho, eine bessere Lösung zu finden.

Am 24. April schließlich implantierten sie ein Hörgerät in ihre Cochlea. 

Und am Montag kam der Moment, als Annabelle ihr Cochlea-Implantat einschaltete und sie zum ersten Mal in ihrem Leben klare Töne wie jedes andere Kleinkind hören konnte. 

Als das Implantat aktiviert wurde, gingen Annabelles blaue Augen weit hinter ihre Brille, weil sie all die Geräusche hören konnte, die ihr Spielzeug machte. 

Das Kind schaut sich schnell um, bevor es überwältigt wirkt und anfing zu weinen.

Sarah Jo tritt daraufhin ein und spricht mit dem Kind und tröstet es, schüttelt das Spielzeug und versucht zu sehen, ob sie positiv auf die neuen Geräusche reagiert.

Die Mutter sagte zu ABC 6:

"Es ist ein großer Meilenstein. Es ist eine größere Sache als ein Geburtstag oder so. Darauf haben wir hingearbeitet."

"Ich zitterte. Es war irgendwie surreal. Ich spreche mit meiner Tochter und ich spreche jeden Tag mit ihr, aber ich spreche mit ihr und sie hat ein Hörgerät auf dem Kopf."

Das Paar erkannte zuerst, dass ihr Neugeborenes nicht richtig hörte, als sie einen Monat alt war.

Annabelle wurde im April 2016 'sehr, sehr klein' geboren und musste auf der Neugeborenenintensivstation bleiben. 

Während sie behandelt wurde, hat das Neugeborene den Hörtest des Krankenhauses nicht bestanden.

Die Ärzte waren nicht besorgt und schrieben es dem Säugling zu, der immer noch Flüssigkeit in den Ohren hat, was üblich ist.

Doch die Eltern waren ein paar Wochen später besorgt, als Annabelle nichts auffiel, nicht einmal das Hundegebell oder wenn die Waschmaschinentür laut zugeschlagen wurde. 

Annabelle wurde in das Idaho Elks Hearing and Balance Center gebracht, wo Ärzte die Familie informierten, dass das Baby einen schweren Hörverlust hatte.

Im ersten Schritt des Behandlungsplans wurden Hörgeräte benötigt, die es Annabelle ermöglichen würden, Geräusche wahrzunehmen.

Und der zweite Teil des Plans war, ihr ein Cochlea-Implantat zu geben, wenn sie bereit war.

Im Jahr 2000 genehmigte die FDA Cochlea-Implantate für den Einsatz ab einem Alter von 12 Monaten.

Annabelle hatte die Implantatoperation am 24. April und nachdem sie geheilt war, wurde das Gerät einen Monat später am 22. Mai aktiviert.

Dr. Karrie Pargman, eine Audiologin wie St. Luke's, sagte zu ABC 6:

"Für jene Patienten, die einen schweren bis hochgradigen Hörverlust haben, können die Hörgeräte dem Gehirn nicht genug Informationen geben, um wirklich gut zu hören, und dann, macht ein Cochlea-Implantat einen besseren Job." 

Nach Angaben des National Institute on Deafness and Other Communication Disorders werden etwa zwei bis drei von 1.000 Kindern in den USA mit einem Hörverlust auf einem oder beiden Ohren geboren.

Mehr als 90 Prozent der gehörlosen Kinder werden von hörenden Eltern geboren und der etablierte Behandlungsplan für Kinder mit schwerem bis hochgradigem Hörverlust sind Cochlea-Implantate. 

Cochlea-Implantate sind kleine elektronische Geräte, die aus zwei Teilen bestehen. Eine sitzt hinter dem Ohr, eine zweite wird chirurgisch unter die Haut gelegt.

Die Geräte können das normale Gehör nicht wiederherstellen, aber sie können einer gehörlosen Person helfen, Sprache besser zu verstehen.

Implantate umgehen geschädigte Teile des Ohres und stimulieren direkt den Hörnerv.

Diese Signale werden dann an das Gehirn gesendet, das sie als Schall erkennt.

Die Logopädie ist für kleine Kinder mit einem Cochlea-Implantat unerlässlich, da sie den Benutzern helfen kann, Sprach- und Lesefähigkeiten ähnlich wie ihre Freunde zu entwickeln.