Eine schwangere Frau traf sich mit einem Fremden über Facebook und verschwand. Dann wurde sie tot aufgefunden

10. Apr. 2018
18:40
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail
Werbung

Als sie endlich den Aufenthaltsort dieser jungen Frau fanden, waren die Beamten schockiert über ihre Verfassung.

Am 27. März 2018 verschwand Jessica Gabriela Hernandez Garcia. Sie war 20 Jahre alt und schwanger.

Niemand wusste, wo sie war. Sie war im 8. Monat schwanger.

Nachdem sie einige Tage lang verschwunden war, suchte ihre Familie verzweifelt nach ihr. Debate berichtete, dass Hernandez Garcia aus ihrem Haus gegangen war, um sich mit jemandem zu treffen, den sie über Facebook kennengelernt hatte.

Dieser Mann habe ihr angeblich gesagt, dass er für sie Baby-Kleidung finden könnte. Nach diesem Tag war alle Kommunikation verloren.

Werbung

Laut der Mutter der Frau ging Hernandez Garcia um etwa 10 Uhr morgens aus ihrem Haus in Madero City, Tamaulipas in Mexiko, aber sie kam nie wieder zurück. Die Babykleidung, die sie angeblich kriegen sollte, war ein zu großes Schnäppchen, um nicht darauf zu reagieren.

Werbung

Es war die Mutter des Opfers, Alma Delia Garcia Hernandez, die erzählte, was passiert war und die sie als vermisst meldete. Nachdem tagelang nach ihr gesucht worden war, fanden die Beamten den Körper der jungen Frau.

Sie verrieten, dass jemand das Baby in ihrem Bauch gestohlen hatte. Sie sagten ebenfalls, dass zwei Verdächtige, ein Mann und eine Frau, festgenommen wurden, weil sie mit dem Baby an einem Krankenhaus ankamen, das bereits tot war.

Werbung

Die Frau, die das leblose Baby trug, behauptete, dass sie eine Fehlgeburt erlitten hätte. Dies machte viele Mitarbeiter des Krankenhauses argwöhnisch und sie riefen dann die Polizei an.

Der Körper von Hernandez Garcia wurde in einem Haus in Veracruz aufgefunden. Laut einer örtlichen Quelle haben die Nachbarn behauptet, dass ein Paar dort zusammen mit einer „schwangeren Frau“ und ihren drei Kindern gelebt hätte.

Was wollten diese beiden Personen von ihr? Wir können nur spekulieren und auf mehr Informationen über diesen Fall warten. Wir wünschen uns, dass Gerechtigkeit für diese trauernde Familie hergestellt wird.

Werbung