Eine Frau sieht einen Mann im Flughafen und bemerkt, dass etwas nicht stimmt. Dann weigert sie sich, in ihren Flug einzusteigen

10. Apr. 2018
12:32
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

In der Unruhe der Feiertage freuen die meisten Leute sich nicht, wenn ihr Flug verspätet ist.

Werbung

Sie möchten an ihrem Ziel ankommen und die Verwandten und Freunde ohne Verspätung sehen. Eine Frau namens Shaina Murry wechselte absichtlich ihren Flug, um einem absolut Fremden zu helfen, der in Schwierigkeiten steckte.

Shaina war überrascht davon, wie viel Aufmerksamkeit ihre gute Tat bekommen hat, aber das muss sie nicht. Ihre Handlung war selbstlos und gut.

Sie hat einem jungen Mann mit Autismus geholfen, als er ganz dringend Hilfe brauchte, wie Goodfullness berichtete. Shaina war am Telefon, als sie ihr Gate am Dallas/Fort Worth International Airport suchte.

Sie sah einen jungen Mann, der auf dem Boden des Terminals lag. Sie machte sich große Sorgen und konnte ihn nicht einfach dort liegen lassen.

Werbung

Sie musste nachsehen, wie sie ihm helfen konnte.

„Es war klar, dass etwas nicht stimmte. Ich wusste nur nicht was. Es schien das Beste zu sein, ihm einige Fragen zu stellen, damit er medizinische Hilfe bekommen könnte.“

Nachdem sie mit dem jungen Mann einige Minuten lang sprach, fand Shaina heraus, dass sein Name Will war. Sie hatte die Vermutung, dass er Autismus hatte.

Werbung

In den wenigen Minuten hatte Will ein Stück von ihrem Herzen gestohlen. Dies änderte, wie sie sich um ihn kümmerte.

Sie wartete, bis die Notärzte angekommen waren. Will sagte ihr, dass er Angst hatte, seinen Flug zu verpassen.

Sie wusste, dass sie Will beruhigen müsste und rief seine Mutter an.

Quelle: YouTube

Um Will zu helfen, sprach Shaina mit American Airlines und dem medizinischen Team, um ihre Flüge zu tauschen. Sie wusste, dass sie ihn nicht allein lassen könnte.

Die beiden Fremden aßen gemeinsam Mittagessen. Danach brachte Shaina Will zu seinem Gate und stellte sicher, dass er seinen Flug ohne Vorfall betreten würde.

Will und seine Mutter waren beide sehr dankbar, dass sie ihm geholfen hat. Sie hielt an, als alle einfach vorbeigingen.

Werbung