Michael Jacksons Musik fängt an. Wenige Minuten später erhält die Turnerin die höchstmögliche Bewertung

06. Apr. 2018
15:01
Teile diesen Artikel
FacebookTwitterLinkedInEmail

Seit vielen Jahren versuchen die Leute zu entscheiden, was der schönste Sport der Welt ist.

Werbung

Einige sagen, es ist der Eiskunstlauf. Andere wählen Synchronschwimmen.

Ein Paar finden aber, dass Gymnastik offensichtlich auf diese Liste gehört, weil die Mengen oft atemlos sind, nachdem Routinen mit Saltos, Drehungen, Sprüngen und Verrenkungen zu dem Rhythmus der Musik gemacht werden.

Inspire More berichtete von Katelyn Ohashi, der 20 Jahre alten Turnerin von der Universität UCLA, die etwas geschafft hat, das nicht jeder kann: Sie erreichte eine perfekte 10 mit ihrer Routine auf dem Schwebebalken.

Es passierte alles 2017, als sie und der Rest ihres Teams von ihrer Universität bei einem Wettbewerb auf dieser Ebene teilnahmen. Ohashi brauchte mindestens eine Wertung von 9,6, um die Trophäe für die UCLA zu gewinnen.

Werbung
Werbung

Wenn man dies im Hinterkopf hat, dann gerät man als Sportlerin leicht in Panik und macht bei der Aufführung Fehler. Ohashi ist aber anders.

Sie war ebenfalls sein Mitglied des nationalen Junior-Teams der Turner der USA. Sie ist so gut, dass sie sogar 2013 Simone Biles geschlagen hat, als sie am American Cup teilnahm.

Biles hat 2016 bei den olympischen Spielen insgesamt die Goldmedaille gewonnen und Bronze auf dem Balken. Bei dem Wettbewerb im letzten Jahr hatten Ohashi und ihr Coach Michael Jackson als Musik im Hintergrund gewählt und sie zeigten nicht nur Turn-Manöver sondern auch solche, die an die berühmten Tanzschritte von Jackson angelehnt waren.

Werbung
Werbung

Ohashi machte Rückwärtssaltos, Drehungen und sogar den Moonwalk und ließ dies alles einfach aussehen. Alle standen von ihren Sitzen auf, um die Vorführung zu genießen.

Einer der stärksten Aspekte ihrer Aufführung war, dass sie jeden einzelnen Schritt, den sie machte, wirklich genossen hat. Sie hat das Beste für den Schluss aufgehoben und nach mehreren Überschlägen landete sie in einem Spagat.

Danach machte sie tanzend noch einige Schritte und schaute dann in einer Planken-Position am Ende in die Kamera.

Werbung