logo
Quelle:

Berührendes Foto,auf dem ein krebskranker Junge,der lange genug gegen die Krankheit kämpfte,um seine Schwester auf den Armen halten zu können,lächelte

author
27. März 2018
17:57
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Im Sommer 2016 fing sich der kleine Bailey Cooper aus Patchway in England unwohl zu fühlen. Zunächst wurde der Kleine mit einer Virenkrankheit diagnostiziert. Erst nachdem ein Bluttest durchgeführt wurde, erhielt der Junge eine richtige Diagnose. Bei ihm wurde eine sehr seltene Krebsart namens Non-Hodgkin-Lymphom diagnostiziert. Die Krankheit befand sich bereits im dritten Stadium.

Werbung

Im Februar standen seine Überlebenschancen noch sehr gut und die Ärzte dachten, dass der Junge die Krankheit schnell besiegen wird.

„Er ging wieder zur Chemotherapie“, sagte sein Vater, Lee Cooper. Die Ärzte gaben die Hoffnung nicht auf und zuerst lagen seine Überlebenschancen bei 70 Prozent.

Im Sommer waren die Krebszellen im Körper des Jungens nicht mehr nachweisbar. Doch dann kehrte der Krebs Ende August wieder zurück. Schnell breitete er sich aus und bildete Metastasen. Die Ärzte erzählten den Eltern, dass der Krebs bereits im vierten, unheilbaren Stadium ist.

Werbung

Seine Eltern, Lee und Rachel, fassten ihren ganzen Mut zusammen und brachten ihrem Sohn die traurige Nachricht bei. Doch nur nach wenigen Stunden konnte der Junge sein Schicksal annehmen.

„Diese drei Monate waren absolut schrecklich“, so seine Mutter. „Wir wussten, dass er nicht mehr viel Zeit hatte. So versuchten wir, diese Zeit mit ihm zu genießen.“

Werbung

Bald nachdem er die schreckliche Nachricht erfahren hatte, begann der Junge Pläne für seine Beerdigung zu schmieden, während ihm immer schlechter ging und er auch eine Stunde ohne der Schmerzmittel nicht aushalten konnte. Er wollte, dass sich alle als Superhelden verkleiden.

„Wir dachten nicht, dass er so lange durchhalten würde. Aber er war fest entschlossen, seine Schwester Millie kennenzulernen, die Ende November geboren wurde. Er tat dann alles, was große Brüder so tun: er umarmte sie, wechselte die Windeln, wusch sie, und sang ihr vor“, so Rachel.

„Die Ärzte sagten, er stärbe, noch bevor seine Schwester geboren sei. Da lagen sie aber falsch. Er kämpfte und auf dem Weg ins Krankenhaus sagte er, wir sollten sie Millie nennen“, sagte Lee.

Werbung

Nachdem der todkranke Junge am 22. Dezember in ein Hospiz gekommen war, erlag er den Folgen seiner Erkrankung an Heiligabend.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu