logo
Quelle:

Frau spendet Niere an ihren kranken Boss. Nach einer Weile wird sie gefeuert

Maren Zimmermann
26. März 2018
22:33
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Sie wurde im Gegenzug für eine gute Tat gefeuert.

Werbung

Shared berichtete, dass Debbie Stevens ihren Chef so sehr mochte, dass sie beschloss, ihm eine Niere zu spenden.

Als "freundliche und großzügige" Frau beschrieben, wusste Debbie Stevens, dass ihr Chef eine Nierentransplantation brauchte.

Sie arbeitete in einem Autohaus und ihr Chef, Jackie Brucia, war krank.

Eine neue Klage wurde eingereicht, die besagt, dass Stevens ihre Niere gespendet hat und einen Monat später entlassen wurde.

Die Klage lautete:

"Weil sie natürlich eine freundliche und großzügige Person war, sagte Stevens Brucia, dass sie, wenn nötig, bereit wäre, eine Niere zu spenden."

Werbung

Brucia sagte ihr, dass sie eines Tages vielleicht das Angebot annimmt.

Der Chef sagte ihr, dass sie eine Niere bräuchte, aber selbst einen Spender finden würde, vorzugsweise ein Familienmitglied.

Zwei Monate nachdem Brucia sich ihr anvertraut hatte, rief sie Stevens in ihr Büro und enthüllte eine herzzerreißende Nachricht.

Ihr Spender wurde abgelehnt.

Sie überprüfte mit Stevens, ob sie es ernst meinte, als sie gesagt hatte, dass sie bereit sein würde, ihre Niere zu spenden.

Stevens stimmte bereitwillig zu, da sie nicht wollte, dass ihr Chef stirbt und weil sie sie respektierte.

Werbung

Ärzte teilten den beiden mit, dass Stevens nicht eng mit Brucia verwandt sei und sie ihr Organ nicht spenden könne.

Sie haben es aber nicht komplett als unmöglich dargestellt.

Sie entschieden, Stevens zu erlauben, ihre Niere zu jemand anderem auf der Transplantationsliste zu spenden, die zu Brucia führte.

Ihre Niere ging nach St. Louis, Missouri, und Brucia bekam ihre aus San Francisco.

Nach der Transplantation hatte Stevens Schmerzen.

Sie hatte ernsthafte Beschwerden in den Beinen und hatte Verdauungsprobleme. Stevens wurde unter Druck gesetzt, am 6. September wieder an die Arbeit zu gehen, nachdem sie sich am 10. August der Operation unterzogen hatte.

Werbung

Allerdings ging sie drei Tage nach ihrer Rückkehr krank nach Hause.

Brucia rief sie an, um sie zu rügen.

Sie sympathisierte nicht mit Stevens und sagte, dass sie nicht "kommen und gehen" kann, wie es ihr gefällt, weil die Leute denken würden, dass sie eine Sonderbehandlung bekommt.

Brucia war selbst zu Hause und erholte sich von der gleichen Operation. Als sie zur Arbeit zurückkehrte, fing sie an, Stevens vor anderen Mitarbeitern anzuschreien, die sie für Fehler verantwortlich machten.

Die Frau wurde auch zu einem Autohaus versetzt, das 50 Meilen von ihrem Haus entfernt war - nach dazu in einem Gebiet, dass für seine hohe Kriminalitätsrate bekannt ist.

Sie konsultierte einen Psychiater aus psychischen Gründen und ihre Anwälte kontaktierten das Unternehmen.

Danach wurde sie fast sofort gefeuert.

Brucia hat sich nicht zu diesem Thema geäußert, aber ihr Mann hat die Behauptungen zurückgewiesen, dass seine Frau jemanden gefeuert hat.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Stories mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu