logo
Quelle:

Der Junge dachte, er hätte einen Bleistift im Ohr. Aber der Arzt macht eine unangenehme Entdeckung

Maren Zimmermann
22. März 2018
23:15
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Da Kinder immer auf der Suche nach neuen Erfahrungen sind, sind sie auch am anfälligsten für seltsame, unerwartete Unfälle.

Werbung

Die meisten Kinder sind sich der Folgen ihres Handelns oft nicht bewusst und müssen deshalb auf die harte Tour lernen.

Louis King ist einer dieser Jungs, die immer etwas anderes machen und diesmal hatte er eine harte Lernerfahrung zu durchlaufen.

Der kleine Junge musste in die Notaufnahme gebracht werden, weil er anscheinend einen Bleistift in seinen Gehörgang gestopft hatte und er ihn nicht herausholen konnte.

Werbung

Laut The San Francisco Globe hat er aus Angst, in Schwierigkeiten zu geraten, beschlossen, über eine Woche zu warten, bevor er es seiner Großmutter erzählte.

Obwohl der Junge unverletzt aussah, entdeckte seine Familie nach der Diagnose durch einen Arzt, dass es kein Bleistift war, der im Kanal feststeckte.

In der Notaufnahme untersuchte der Arzt Louis' Ohr.

Nachdem der Arzt in seinem Gehörgang gegraben hatte, zog er schließlich eine kleine Uhrenbatterie heraus.

Ihre Großmutter war jedoch nicht allzu besorgt, denn sie schien von dem Unfall nicht so überrascht zu sein, wie die meisten Eltern.

Werbung

Diese Erfahrung blieb jedoch nicht ohne Folgen, da Louis sich nach dem kleinen Unfall das Trommelfell brach.

Werbung

Obwohl ein geplatztes Trommelfell einen Hörverlust verursachen könnte, war der Schaden in diesem Fall minimal und innerhalb weniger Wochen verheilt.

Es ist wirklich wichtig, kleine Kinder zu warnen, damit sie erkennen, was für Dinge für sie gefährlich sein könnten.

Dies kann so manchen Gang zum Arzt ersparen.

Werbung