logo
Quelle:

Der Polizist, der für seinen Tanz auf der Regenbogenparade berühmt wurde, verstarb

author
21. März 2018
08:38
Teile diesen Artikel
FacebookFacebookTwitterTwitterLinkedInLinkedInEmailEmail

Michael Hance, der Polizist, der für seinen Tanz auf der Regenbogenparade in New York berühmt wurde, kam wegen Krebs ums Leben.

Werbung

Hance war der erste, der im Einsatz nach 9/11 war. Seine Krankheit wird damit verbunden.

Michael Hance, ein Polizist aus New York, der 2015 dank seinem Tanz auf der Regenbogenparade in New York wurde, verstarb mit 44 wegen Krebs.

Hance verstarb wegen Krebs. Das wird mit dem Attentat 9/11 verbunden, weil er unter den ersten war, die im Einsatz waren, berichtete New York Daily News.

Im November wurde es Hance plötzlich übel und er wurde ohnmächtig vor seinem Haus in Bethpage auf Long Island. Die Ärzte stellten fest, dass das Gehirnkrebs war.

Werbung

Er hat immer geliebt, den anderen zu helfen und etwas Gutes zu machen. Er liebte, Polizist zu sein, er hatte das in seinem Blut“, sagte ein Kollege von ihm.

Hance war geschieden und hatte zwei Töchter, Kaitlyn (12) und Jenna (10). Wie Daily Mail berichtete, war er mit einer Frau namens Melanie verlobt.

2015 wurde er berühmt, nachdem er während der Regenbogenparade in New York getanzt hatte. Damit eroberte er die Herzen von allen.

Das Video damit wurde auf You Tube ungefähr 8 Millionen Mal abgespielt.

Werbung