logo
Mann, der sein Gesicht bedeckt und weint | Quelle: Shutterstock
Mann, der sein Gesicht bedeckt und weint | Quelle: Shutterstock

Reicher Mann vertreibt arme Frau vom Geburtstag seines Sohnes, das Leben lehrt ihn eine brutale Lektion - Story des Tages

Maren Zimmermann
01. Juli 2024
15:02

Während der Feier zu Brians 15. Geburtstag im Restaurant wurde die Party plötzlich von einer Frau unterbrochen. Brian war fassungslos, als er sie sah - er konnte sich unmöglich vorstellen, dass diese Frau seine Mutter war. Warum eigentlich? Weil sein Vater ihm immer erzählt hatte, dass sie schon vor vielen Jahren gestorben war.

Werbung

Im Restaurant der Familie Goldman herrschte reges Treiben, denn Brian feierte seinen 15. Bunte Luftballons und glitzernde Lichterketten schmückten den Raum. Obwohl Brian und sein Vater Adam nur eine zweiköpfige Familie waren, kamen viele Freunde und Verwandte zum Feiern und füllten den Raum mit Wärme und Lachen.

Doch trotz der fröhlichen Atmosphäre spürte Brian einen Hauch von Einsamkeit, als er seine Klassenkameraden mit ihren Müttern beobachtete. Sein Herz sehnte sich nach der Mutter, die er nie hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Adam bemerkte Brians Traurigkeit und versuchte, ihn aufzumuntern. "Sieh sie dir an, sie sind alle für dich da, Kumpel!", sagte er und gestikulierte in die Runde.

Brian brachte ein schwaches Lächeln zustande, fühlte sich aber trotzdem fehl am Platz. "Ich weiß, Dad. Es ist nur... jeder hier hat eine Mutter, außer mir."

Werbung

Adam drückte ihm die Schulter. "Ich weiß, mein Sohn. Ich wünschte, es wäre anders", sagte er leise.

Während die Gäste "Happy Birthday" sangen und Brian seine Kerzen ausblies, wünschte er sich eine vollständigere Familie, so wie er sie immer hatte. Er dachte an seine Mutter und das Leben, das sie hätten haben können.

Plötzlich bat Adam um Aufmerksamkeit, um einen Toast auszusprechen. Er sprach warmherzig über Brian und brachte den Raum mit Geschichten aus Brians Kindheit zum Lachen. Dann überraschte er Brian mit einem Satz Autoschlüssel und verkündete, dass er ihm ein Auto gekauft hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

In diesem Moment platzte eine zerzauste Frau in einem Krankenhauskittel herein. Der Raum wurde still.

Werbung

"Brian, mein Baby, alles Gute zum Geburtstag!", rief sie.

Adam war schockiert, als er sie erkannte. "Alice?", flüsterte er.

"Mama?" sagte Brian, unsicher.

Adam rief den Sicherheitsdienst. "Schafft sie hier raus!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Alice hielt Brian fest im Arm. "Ich habe dich so sehr vermisst, mein Sohn", weinte sie, während Brian wie erstarrt dastand, unfähig, die Situation zu verarbeiten.

Adam mischte sich ein und versuchte, sie zu trennen. "Ihr geht es nicht gut, sie muss zurück", sagte er mit einer Mischung aus Wut und Sorge in der Stimme.

Werbung

"Adam, lass mich zu Brian!" rief Alice. Dann wandte sie sich an die Menge und suchte verzweifelt nach Unterstützung. "Ich bin nicht verrückt! Das ist ein Irrtum! Vertraut mir!", flehte sie, aber alle ihre Bitten stießen auf taube Ohren.

Zwei Polizisten kamen schnell herein und legten ihr Handschellen an. "Ma'am, Sie müssen mit uns kommen", sagte einer der Beamten und nahm ihren Arm.

Alice wehrte sich, ihre Augen waren auf Brian gerichtet. "Sie haben dich angelogen, Brian! Ich wurde weggesperrt, aber ich habe dich nie vergessen oder aufgehört, dich zu lieben!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Die Beamten führten Alice ab, während sie weiter schrie. Adam seufzte und entschuldigte sich bei den Gästen. "Entschuldigung für die Unterbrechung. Lasst uns den Abend genießen."

Werbung

Brian war schockiert, als er sah, wie seine Mutter abgeführt wurde. Seine Freunde versuchten, ihn aufzumuntern, indem sie über sein neues Auto sprachen, aber er konnte sich nicht konzentrieren.

Plötzlich rannte Brian nach draußen zum Polizeiauto. "Mama!", rief er. Alice sah ihn an, ihre Augen waren voller Schmerz und Hoffnung.

"Brian, dein Vater ist böse! Er ist schuld daran, dass ich all die Jahre in einer psychiatrischen Klinik war! Er hat deine Schwester und hält sie in einem alten Haus außerhalb der Stadt gefangen! Du musst uns retten, Brian!" flüsterte Alice eindringlich, als die Beamten sie zum Auto führten.

"Vertrau der Polizei nicht, sie ist auf der Seite deines Vaters!", fügte sie hinzu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Das Polizeiauto fuhr mit Alice davon und ließ Brian fassungslos zurück. "Ich habe eine Schwester?", dachte er.

Zurück im Haus stellte Brian seinen Vater zur Rede. "Dad, wir müssen reden. Alleine", sagte er.

***

In Adams Büro war Brian wütend. "War das wirklich Mom? Und ja, du solltest besser nicht lügen! Du hast gesagt, sie sei tot!"

Adam fuhr sich mit den Fingern durch sein Haar und seufzte. "Ja, das war sie. Ich habe gelogen, weil ich dachte, es wäre das Beste."

"Wie konntest du nur?" Brian schrie auf. "Ich hasse dich dafür!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Deine Mutter hat psychische Probleme und ... sie hat Drogen genommen. Ich wollte dich beschützen, Brian. Es ist nicht so, dass ich mit dem, was ich getan habe, zufrieden war."

Brian hat ihm nicht geglaubt.

In diesem Moment öffnete sich die Tür einen Spalt und eine junge Kellnerin lugte herein.

"Mr. Goldman, es tut mir leid, dass ich Sie störe", sagte sie zögernd und bemerkte die Spannung im Raum. "Heute Abend ist ein berühmter Kritiker hier. Er ist inkognito, wahrscheinlich für eine geheime Inspektion. Er sitzt an Tisch neun."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

"Sorge dafür, dass alles perfekt für ihn ist", wies Adam die Kellnerin an.

Werbung

"Wir reden später", sagte Adam zu Brian und kehrte zu seiner Arbeit zurück.

Brian warf seinem Vater einen finsteren Blick zu und stürmte dann hinaus, wobei er die Bürotür so heftig zuschlug, dass ein Bild an der Wand wackelte. Er schloss sich schluchzend im Badezimmer ein.

Aber Brian wusste, dass er nicht einfach dasitzen und weinen konnte. Er musste seine Mutter und seine Schwester retten, bevor es zu spät war. Entschlossen wischte sich Brian die Tränen ab. "Ich komme, Mom", flüsterte er zu sich selbst.

Brian ging in die Küche, wo ein Koch gerade ein schickes Gericht zubereitete. Brian tat so, als sei er neugierig. "Was kochst du da? Es riecht fantastisch!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Der Koch erklärte stolz, dass er gebratene Gänseleber mit Balsamico-Reduktion zubereitete. Während der Koch etwas holte, gab Brian ein Abführmittel in das Gericht und rührte es heimlich ein.

"Verwende immer frische Kräuter", riet der Koch und drehte sich um.

"Danke, das werde ich mir merken!" sagte Brian und ging dann schnell weg.

Dann fuhr er mit seinem neuen Auto zu der Nervenheilanstalt, in der seine Mutter angeblich war.

In der Klinik sah Brian eine Gruppe von Medizinstudenten. "Ich gehöre zu ihnen. Tut mir leid, ich bin zu spät", sagte er der Empfangsdame und schnappte sich einen Besucherkittel und eine Zugangskarte für die Station, während sie abgelenkt war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Getarnt suchte Brian die Stationen nach seiner Mutter ab. Schließlich fand er sie. "Mom", flüsterte er.

"Brian? Bist du es wirklich?", fragte sie mit schwacher Stimme.

"Ja, ich bin es. Ich bin sofort gekommen, als ich erfahren habe, dass du hier bist", antwortete Brian und hielt ihre Hand, während er versuchte, seine Tränen zurückzuhalten.

Alice' Augen füllten sich mit Tränen, als sie mit Brian sprach. "Es tut mir so leid, Brian. Dein Vater, er..." Sie hielt inne und schaute sich nervös um.

"Er hat viel getan, Mom. Jetzt weiß ich auch das mit meiner Schwester", sagte Brian leise.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Alice nickte. "Ja, deine Schwester. Ich habe versucht, ihr bei der Flucht zu helfen, aber dein Vater hat es herausgefunden und mich hier eingesperrt, um mich zum Schweigen zu bringen."

"Wir holen dich raus und finden meine Schwester", versprach Brian und drückte ihre Hand.

"Wie? Das Personal hier..." begann Alice.

"Sie werden uns nicht aufhalten. Ich habe eine Schlüsselkarte", unterbrach Brian sie und zeigte ihr die Karte.

Brian verließ schnell das Zimmer und ging in den Aufenthaltsraum der Ärzte. Er fand einen Arztkittel und eine Maske und brachte sie zu Alice zurück. "Zieh das an. So können wir unbemerkt verschwinden", flüsterte er eindringlich.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Alice zog sich schnell an, obwohl ihre Hände zitterten. "Wird das funktionieren?", fragte sie.

"Das muss es", antwortete Brian und half ihr, die Maske anzupassen.

Sie liefen leise durch das Krankenhaus. Als sie an einem Dienstausgang ankamen, schöpfte Brian Hoffnung. Sie traten hinaus in die Nacht und eilten zu seinem Auto. Doch ein Wachmann sah sie und rief.

"Schnell, steigen Sie ein!" rief Brian. Sie sprangen ins Auto, als der Wachmann auftauchte. Brian fuhr schnell davon, während der Wachmann sie in einem Sicherheitsfahrzeug verfolgte.

"Werden... werden wir ihn abhängen können?" fragte Alice ängstlich.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Das werden wir", versicherte Brian ihr und fuhr schnell auf die Hauptstraße.

Nach einer spannenden Verfolgungsjagd durch die Stadt hängten sie das Sicherheitsfahrzeug ab. Als sie anhielten, sagte Brian: "Wir müssen jetzt laufen." Sie verließen das Auto und rannten in die Stadt, um ein Taxi zu nehmen.

"Fahren Sie in Richtung der alten Milltown Road", sagte Alice dem Taxifahrer.

Sie fuhren, bis die Umgebung in dichte Wälder überging. Alice wies den Fahrer an, an einer überwucherten Einfahrt zu halten. "Hier ist es", sagte sie leise.

Brian bezahlte den Taxifahrer, und sie traten in den kalten Wald hinaus. Vor ihnen stand ein altes, heruntergekommenes Haus, dessen Farbe abblätterte und dessen Fenster mit Brettern vernagelt waren.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Ist das wirklich das Haus?", fragte Brian und schaute sich um.

"Ja, hier hat er sie versteckt... vielleicht versteckt er sie immer noch", antwortete Alice und starrte das Haus an.

Sie gingen auf das Haus zu. Die Tür war nicht verschlossen, also schoben sie sie auf und traten ein. Das Innere des alten Gebäudes war staubig und voller alter Möbel und Spinnweben.

"Hallo?" rief Brian, aber nur Stille antwortete ihm.

Sie gingen durch das Haus und untersuchten jeden Raum. Alles war mit Staub bedeckt, als ob das Haus schon lange verlassen worden wäre. Alice berührte das Geländer der Treppe und flüsterte: "Sie war hier... Ich kann es spüren."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Sie gingen die Treppe hinauf und beschlossen dann, im Keller nachzusehen. Dort unten war es kalt und feucht.

Am Ende des Raumes befand sich eine verschlossene Tür. Brian fand ein Brecheisen und benutzte es, um das Schloss aufzubrechen. Als sie die Tür öffneten, hörten sie Polizeisirenen.

"Sie kommen", flüsterte Brian.

Alice ignorierte ihn und stürmte ins Zimmer, um eine große Puppenkiste zu öffnen. Sie zog eine Puppe heraus, hielt sie an sich und sagte: "Tochter, wir haben dich gerettet!"

Da wurde Brian klar, dass seine Mutter Wahnvorstellungen hatte und glaubte, die Puppe sei ihre Tochter.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Als die Polizei das Haus betrat, nahmen sie Alice mit. "Kommen Sie, Ma'am. Wir müssen gehen. Wir bringen Sie zu einem Arzt."

Dann informierte ein Polizist Brian, dass Adam festgenommen wurde, weil jemand in seinem Restaurant vergiftet wurde - eine Folge davon, dass Brian das Essen manipuliert hatte, um sich an Alice zu rächen.

Brian brach auf dem Boden zusammen und vergrub sein Gesicht überwältigt in seinen Handflächen. Was passierte dann? Nun, das Restaurant wurde geschlossen und sein Vater stand vor rechtlichen Problemen und dem finanziellen Ruin.

Brian sah zu, wie alles auseinanderfiel und fühlte sich schuldig. Er hatte versucht, seinen Vater zu verletzen, aber am Ende schadete er damit vielen anderen.

Und Brian konnte nicht viel tun, um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Ja, er versprach sich selbst, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen, aber er wusste, dass manche Dinge nicht ungeschehen gemacht werden können. Deshalb sollten wir keine voreiligen Schlüsse ziehen oder überstürzte Entscheidungen treffen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, findest du hier eine weitere: Ein Mann kommt zu Kira, um sich ein Tattoo nach einem Foto stechen zu lassen. Als er Kira das Foto überreicht, stellt sie entsetzt fest, dass es ein Bild ihrer Zwillinge ist. Der Mann behauptet, es seien seine Kinder und sie würden bald bei ihm leben.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

3 spannende Geschichten, in denen das Ausspionieren von Ehepartnern verborgene Wahrheiten ans Licht brachte

04. April 2024

Der Ehemann verschwindet den ganzen Tag in der Garage, seine Frau beschließt, ihm zu folgen - Story des Tages

28. April 2024

Ich erwischte meinen Mann mit seiner Affäre am Flughafen und beschloss, ihnen nach Paris zu folgen - Story des Tages

09. Mai 2024

Ehemann schreibt, er sei in einem Geschäftstreffen und sagt unser Date ab - ich sah ihn zur gleichen Zeit die Arbeit verlassen

10. Mai 2024

Ich fand heraus, dass mein Mann mich mit meiner besten Freundin betrog und erteilte beiden eine Lektion - Story des Tages

26. März 2024

Story des Tages: Mann brachte seine Geliebte ins Haus, während seine Frau schlief

02. Juni 2024

Frau sieht Ehemann mit ihrem Kindermädchen beim Küssen während eines Basketballspiels - Story des Tages

19. März 2024

Mein Mann hat unsere Hochzeitsnacht in ein Desaster verwandelt - Story des Tages

01. Juli 2024

Junge pustet Kerzen auf Geburtstagstorte aus und fällt plötzlich bewusstlos zu Boden - Story des Tages

16. April 2024

Busfahrer findet ein verlassenes Kind auf dem Rücksitz, das behauptet, sein Sohn zu sein - Story des Tages

20. Juni 2024

Menschen haben sich über ihre abgesagten Hochzeiten geoutet, nachdem sie die Wahrheit über ihre anderen Hälften erfahren haben

12. März 2024

5 Erstaunliche Geschichten, in denen Betrüger bekamen, was sie verdienten

27. Mai 2024

Eine Fremde in einem Café enthüllte versehentlich eine schockierende Wahrheit über meinen Verlobten

10. März 2024

Braut rennt von ihrer eigenen Hochzeit weg, nachdem sie ein mysteriöses Hochzeitsgeschenk erhalten hat - Story des Tages

01. Juli 2024