logo
Frau umgeben von Luftballons | Quelle: Amomama
Frau umgeben von Luftballons | Quelle: Amomama

Meine Mutter war so nett, eine Überraschungsparty zur Geburt unseres Kindes zu organisieren - was sie am Ende tat, ließ mich erblassen

Edita Mesic
22. Juni 2024
01:35

Als Karen eine rauschende Geburtstagsparty schmeißt, hätte sie nie gedacht, dass ihre eigene extravagante Feier nach hinten losgehen würde. Doch als ihr Sohn und ihre Schwiegertochter den Spieß umdrehen, offenbart die letzte Wendung der Party mehr als nur die Kosten des Abends und bringt lange verborgene familiäre Spannungen ans Licht.

Werbung
Frau mit ihrem Baby | Quelle: Pexels

Frau mit ihrem Baby | Quelle: Pexels

Ich habe unser erstes Baby zur Welt gebracht, ein wunderschönes kleines Mädchen namens Emma. Die Wehen waren hart, aber die Freude, meine Tochter zum ersten Mal in den Armen zu halten, war alles wert. Am Tag der Entbindung kam meine Schwiegermutter Karen zu uns, die Hände voller Geschenke. Sie sagte, sie habe zu Hause eine Überraschung für uns vorbereitet.

Obwohl ich von den komplizierten Wehen erschöpft war, sagte ich zu. Ich wollte sie nicht im Stich lassen. Wir kamen nach Hause und sahen eine schicke Party mit Essen von einem teuren Catering-Service und luxuriöser Dekoration.

Eine Party | Quelle: Pexels

Eine Party | Quelle: Pexels

Werbung

Mir fiel die Kinnlade herunter. Ich war angenehm schockiert und fragte mich, wie viel Geld sie ausgegeben hatte. Wir hielten das Essen und die Dekoration für eine nette Geste, denn meine Schwiegereltern haben viel Geld und wir haben nie um etwas gebeten.

Als der Abend zu Ende ging, kam Karen lächelnd auf uns zu. "Ich hoffe, es hat euch gefallen", sagte sie. "Lasst uns jetzt über die Rechnung reden. Ich habe alles zusammengerechnet und es sind 4.000 Dollar. Du kannst das Geld bis Ende der Woche auf mein Konto überweisen."

Ältere Dame | Quelle: Pexels

Ältere Dame | Quelle: Pexels

Ich war sprachlos. Auch mein Mann Jake war verblüfft. Er schaffte es zu fragen: "Wovon redest du? Wir dachten, es wäre ein Geschenk."

Karens Lächeln wich nicht von ihrer Seite. "Oh, das war es auch. Ein Geschenk meiner Zeit und meiner Mühe. Ihr habt doch nicht erwartet, dass es umsonst ist, oder? Meine Schwester hat eine ähnliche Party für ihre Enkelin organisiert, und ich kann vor der Familie nicht schlecht dastehen. Also ist es nur fair, dass du die Kosten übernimmst.

Werbung
Schockierte Frau mit grünen Augen | Quelle: Pexels

Schockierte Frau mit grünen Augen | Quelle: Pexels

Jake sah mich an und ich konnte die Wut in seinen Augen sehen. "Das ist verrückt, Mama. Wir haben gerade ein Kind bekommen. Wir haben nicht so viel Geld rumliegen."

Karen zuckte mit den Schultern. "Das ist nicht mein Problem. Ihr seid beide erwachsen. Es ist an der Zeit, Verantwortung zu übernehmen."

Jake ballte die Hände zu Fäusten. "Weißt du was, Mom? Das ist nicht fair. Wir haben nie um diese Party gebeten. Wir haben nie zugestimmt, sie zu bezahlen."

Wütender, frustrierter Mann | Quelle: Pexels

Wütender, frustrierter Mann | Quelle: Pexels

Werbung

Karen seufzte und ihr Lächeln erlosch. "Ich dachte, ihr wärt dankbarer. Aber gut, wenn du das so siehst. Du sollst nur wissen, dass jeder in der Familie von dir erwartet, dass du dich engagierst."

Ich drückte Jakes Hand und versuchte, ihn zu beruhigen. "Lass uns später darüber reden", sagte ich leise. "Wir sind zu müde, um uns jetzt damit zu beschäftigen."

Ältere Dame lächelt | Quelle: Pexels

Ältere Dame lächelt | Quelle: Pexels

Karen hob eine Augenbraue. "Glaube nicht, dass du das einfach ignorieren kannst. Ich will das Geld bis zum Ende der Woche haben."

Wir nickten, und sie ging und ließ uns inmitten der extravaganten Dekoration zurück. Ich schaute mich um und spürte, wie sehr mir die Situation zu schaffen machte. "Was sollen wir nur tun?" flüsterte ich.

Werbung
Pärchen vor dem Fenster | Quelle: Pexels

Pärchen vor dem Fenster | Quelle: Pexels

Jake schüttelte den Kopf. "Wir werden uns etwas einfallen lassen. Aber zuerst sollten wir uns etwas ausruhen. Wir müssen klar denken."

In der Nacht, als wir im Bett lagen, sprachen wir über Karens unverschämte Forderung. "Sie ist schon immer so gewesen", sagte Jake. "Sie versucht immer, alles zu kontrollieren. Aber das ist zu viel."

Pärchen im Bett | Quelle: Pexels

Pärchen im Bett | Quelle: Pexels

Werbung

Ich nickte. "Wir müssen Grenzen setzen. Es geht nicht mehr nur um uns. Es geht auch um Emma."

Jake stimmte mir zu. "Wir dürfen nicht zulassen, dass sie uns überrumpelt. Aber wir müssen klug vorgehen. Einen Streit können wir uns jetzt nicht leisten."

Ich überlegte einen Moment. "Vielleicht gibt es einen Weg, ihr eine Lektion zu erteilen. Etwas, das ihr zeigt, dass sie uns nicht so manipulieren kann."

Frau im Bett schaut in die Kamera | Quelle: Pexels

Frau im Bett schaut in die Kamera | Quelle: Pexels

Jake schaute mich neugierig an. "Was schwebt dir denn vor?"

Ich lächelte. "Sagen wir einfach, sie wird es nicht kommen sehen."

Jake grinste. "Ich bin dabei. Was auch immer es kostet."

Werbung
Mann schaut zur Seite, während eine Frau neben ihm schläft | Quelle: Pexels

Mann schaut zur Seite, während eine Frau neben ihm schläft | Quelle: Pexels

Als wir einschliefen, fühlte ich mich entschlossen. Karen mag denken, dass sie uns kontrollieren kann, aber sie hat etwas anderes im Sinn. Wir werden ihr zeigen, dass wir uns nicht unterkriegen lassen.

Unser Leben hatte sich mit Emmas Ankunft verändert, und es war Zeit für einen Neuanfang. Einen, bei dem wir für uns und unsere Familie einstehen. Und Karen sollte das auf die harte Tour lernen.

Frau und ihr Baby am Strand | Quelle: Pexels

Frau und ihr Baby am Strand | Quelle: Pexels

Werbung

Ein paar Monate später organisierte Karen eine große Geburtstagsparty für sich selbst. Sie liebte es, mit ihrem Reichtum und ihrem Status anzugeben. Sie scheute keine Kosten, engagierte einen hochkarätigen Eventplaner, buchte einen schicken Veranstaltungsort und lud jeden ein, den sie kannte. Das war die perfekte Gelegenheit für unsere Rache.

Die Party war in vollem Gange, und Karen genoss die Aufmerksamkeit. Mein Mann und ich mischten uns unter die Gäste und sorgten dafür, dass sich alle amüsierten. Als sich der Abend dem Ende zuneigte, beschlossen wir, dass es Zeit war, zuzuschlagen.

Mann beim Toasting | Quelle: Pexels

Mann beim Toasting | Quelle: Pexels

Mein Mann stand auf, stieß mit seinem Glas an und zog damit die Aufmerksamkeit aller auf sich. "Meine Damen und Herren", begann er, "ich möchte euch allen danken, dass ihr gekommen seid, um den Geburtstag meiner Mutter zu feiern. Es war ein wundervoller Abend und ich bin mir sicher, dass wir alle die Mühe zu schätzen wissen, die sie sich gemacht hat, um diese Veranstaltung so besonders zu machen."

Werbung

Karen strahlte, als sie den Applaus aufsaugte.

Stilvolle ältere Dame | Quelle: Pexels

Stilvolle ältere Dame | Quelle: Pexels

"Und um unsere Dankbarkeit zu zeigen", fuhr mein Mann fort, "haben wir beschlossen, etwas Besonderes für sie zu tun. Wenn man bedenkt, wie viel Mühe und Geld sie in die Organisation einer so großen Veranstaltung gesteckt hat, hielten wir es für angemessen, dass sich alle an den Kosten beteiligen. Schließlich ist es nur fair, dass wir die Last einer so aufwendigen Feier teilen."

Karens Lächeln gefror und ein verwirrtes Gemurmel ging durch die Menge. "Wovon redest du?", fragte sie und versuchte, ihre Stimme ruhig zu halten.

Schockierte ältere Frau | Quelle: Pexels

Schockierte ältere Frau | Quelle: Pexels

Werbung

Ich stand neben meinem Mann auf. "Nun, Mama, du hast uns beigebracht, wie wichtig es ist, die Kosten für besondere Ereignisse zu teilen. Genau wie bei der Party, die du für uns zur Geburt unserer Tochter veranstaltet hast, finden wir es nur fair, wenn alle mit anpacken."

Wir verteilten Umschläge an die Gäste, in denen jeweils ein vorgeschlagener Betrag stand, der auf den geschätzten Kosten basierte, die wir gesammelt hatten. Obwohl die Gäste zunächst verwirrt waren, nickten sie zustimmend und einige lachten sogar über die Ironie der Situation.

Geldumschlag | Quelle: Pexels

Geldumschlag | Quelle: Pexels

Karen war wütend, konnte aber nichts sagen, ohne ihre eigene Heuchelei zu offenbaren. Sie saß in der Falle. Wenn sie die Spenden ablehnte, musste sie erklären, warum sie überhaupt Geld von uns verlangt hatte. Würde sie annehmen, würde ihr Ruf Schaden nehmen.

Werbung

Ein Gast, Mr. Thompson, kicherte. "Nun, Karen, du hast mit der schönen Party für deine Enkelin den Standard gesetzt. Da ist es nur fair, dass wir mithelfen."

Kronen-Toasting | Quelle: Pexels

Kronen-Toasting | Quelle: Pexels

Ein anderer Gast, Mrs. Davis, lächelte. "Ja, Karen. Wir möchten nicht, dass du alle Kosten allein trägst. Das ist das Mindeste, was wir tun können."

Karen zwang sich zu einem Lächeln, ihre Augen verengten sich. "Ich weiß das zu schätzen, aber das ist wirklich nicht nötig."

Jake schüttelte den Kopf. "Nein, Mom. Es ist nur richtig. Wir wollen nicht, dass du dich nicht gewürdigt fühlst."

Wütende ältere Frau | Quelle: Pexels

Wütende ältere Frau | Quelle: Pexels

Werbung

Karen schaute sich um, als sie merkte, dass sie in die Enge getrieben wurde. "Also gut", sagte sie mit zusammengebissenen Zähnen. "Wenn alle darauf bestehen."

Wir sahen zu, wie die Gäste ihre Beiträge in die Umschläge steckten, plauderten und lachten. Karens Gesicht war eine Maske aus kaum unterdrückter Wut. Sie war wütend, konnte aber nichts sagen, ohne schlecht auszusehen.

Wütende Karen mit einem Kuchen | Quelle: Midjourney

Wütende Karen mit einem Kuchen | Quelle: Midjourney

Nach der Party packten wir unsere Sachen zusammen. Karen kam auf uns zu, ihre Stimme war leise und wütend. "Ich kann nicht glauben, dass du mir das angetan hast", zischte sie.

Jake lächelte. "Mama, du hast uns gut erzogen. Das ist nur fair, schon vergessen?"

Werbung

Karen starrte uns an, sagte aber nichts mehr. Wir verließen die Party mit einem Gefühl der Genugtuung. Es war ein kleiner Sieg, aber er fühlte sich gut an.

Glückliches Paar | Quelle: Unsplash

Glückliches Paar | Quelle: Unsplash

Karen hat sich nie wieder getraut, so eine Nummer abzuziehen, und die Familie hat endlich ihr wahres Gesicht gesehen. Der Rest der Familie fing an, uns mit mehr Respekt zu behandeln, weil sie merkten, dass wir uns nicht mehr herumschubsen lassen würden.

Als wir nach Hause fuhren, drückte Jake meine Hand. "Ich glaube, wir haben das Richtige getan", sagte er.

Ich nickte. "Auf jeden Fall. Wir haben uns für uns selbst und für Emma eingesetzt. Das ist es, was zählt."

Werbung
Glückliche Familie auf einem Feld | Quelle: Pexels

Glückliche Familie auf einem Feld | Quelle: Pexels

Jake lächelte. "Auf weitere Siege."

"Auf uns", antwortete ich und schöpfte Hoffnung für die Zukunft.

Meine Mutter bat mich, ihr bei der Begleichung ihrer Schulden zu helfen - ich war entsetzt, als ich herausfand, was sie verbarg

Natasha wusste, dass sie Glück hatte, was ihre Schwiegermutter anging, denn Marlene schätzte sie wie ihre eigene Tochter. Aber als Natasha eine Veränderung in Marlenes Verhalten feststellt, macht sie sich Sorgen um die alte Frau. Als schließlich die Wahrheit ans Licht kommt, weiß Natasha nicht, was sie glauben soll.

Es war ein ganz normales Wochenende mit meinen Schwiegereltern, die zu Tee und Kuchen kamen. Das war nicht ungewöhnlich für uns. Seit ich Jake geheiratet hatte, hatte mich seine Mutter Marlene unter ihre Fittiche genommen.

Werbung
Eine Hochzeitsfeier | Quelle: Pexels

Eine Hochzeitsfeier | Quelle: Pexels

Sie hatte immer gesagt, ich sei die Tochter, die sie nie hatte, und sie hatte uns alle zu Tränen gerührt, als sie ihre Rede während unserer Hochzeitsfeier hielt.

Eine Schwiegermutter, die einen liebt, ist selten, so viel wusste ich. Meine Schwester verstand sich sogar überhaupt nicht mit ihrer Schwiegermutter.

Die beiden zankten sich ständig und mein Schwager musste den Friedensstifter im Haus spielen.

2 Frauen im Streit | Quelle: Freepik

2 Frauen im Streit | Quelle: Freepik

Werbung

Aber ich hatte Glück gehabt. Ich hatte Marlene, die mich abgöttisch liebte und mir beibrachte, wie ich Jakes Lieblingsgerichte kochen konnte, während sie mir geheime Rezepte verriet, die sie von ihrer Großmutter geerbt hatte.

Es ging uns gut.

Zwei Frauen beim gemeinsamen Kochen | Quelle: Pexels

Zwei Frauen beim gemeinsamen Kochen | Quelle: Pexels

Aber dann begann sich Marlenes Verhalten zu ändern. Sie war nicht mehr die Frau, die die Zeit mit der Familie schätzte, sondern eine Einsiedlerin.

Willst du wissen, wie es weiterging? Klick hier, um den Rest der Geschichte zu lesen.

Dieses Werk basiert auf realen Ereignissen und Personen, wurde jedoch aus kreativen Gründen fiktionalisiert. Namen, Personen und Details wurden geändert, um die Privatsphäre zu schützen und die Erzählung zu verbessern. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen oder tatsächlichen Ereignissen sind rein zufällig und vom Autor nicht beabsichtigt.

Der Autor und der Verlag erheben keinen Anspruch auf die Richtigkeit der Ereignisse oder der Darstellung der Personen und übernehmen keine Haftung für Fehlinterpretationen. Diese Geschichte wird in der vorliegenden Form zur Verfügung gestellt und alle geäußerten Meinungen sind die der Charaktere und spiegeln nicht die Ansichten des Autors oder des Herausgebers wider.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Ich wollte der Großmutter meines Verlobten gratulieren und schickte ihr ein Geburtstagsgeschenk, aber es wurde zu einem Albtraum

17. Mai 2024

3 Geschichten über dreckige Fremdgeher, deren Verrat auf höchst unerwartete Weise aufgedeckt wurde

05. April 2024

3 Geschichten über Betrüger, die Karma erlebt haben

12. März 2024

Ich wurde wegen meines Alters und meines Outfits aus dem Restaurant geworfen - Tage später kehrte ich zurück, um mich zu revanchieren

23. Mai 2024

3 Geschichten über schmutzige Betrüger, deren Verrat auf unerwartete Weise aufgedeckt wird

01. April 2024

Mein Sohn hat für mich während unseres Familienausflugs bezahlt, aber dann hat mich sein Ultimatum einfach umgehauen

23. April 2024

Der Pizzabote hinterließ eine Nachricht für mich auf einer Pizzaschachtel - und rettete mich vor einer katastrophalen Ehe

30. Mai 2024

Mein Mann hat alle meine rückenfreien Kleider und Oberteile weggeworfen - ist meine Rache gerechtfertigt?

19. Mai 2024

Meine zukünftige Schwiegermutter schloss mich von allen Familienessen und -fotos aus - sie bekam bald eine Kostprobe ihrer eigenen Medizin

02. Juni 2024

Frau lässt krankes Baby im Krankenhaus zurück und verlässt es ohne Reue - Story des Tages

20. Juni 2024

Meine Familie schloss mich vom Urlaub aus, damit ich ihre Kinder babysitten konnte - ich habe ihnen eine gute Lektion erteilt

16. April 2024

7 Albtraum-Hochzeitsgäste, die den großen Tag komplett ruiniert haben

12. Mai 2024

Meine Tochter machte sich über das billige Geburtstagsgeschenk einer Klassenkameradin lustig, bis sie von der Mutter des Mädchens die Wahrheit erfuhr

05. April 2024

Eine Frau, die sicher ist, dass ihr Sohn kurz nach der Geburt gestorben ist, erkennt sein Muttermal drei Jahre später auf Facebook wieder - Story des Tages

03. Juni 2024