logo
Der Bräutigam geht zum Altar | Quelle: Shutterstock
Der Bräutigam geht zum Altar | Quelle: Shutterstock

Ich organisiere die Hochzeit einer reichen Frau, am Tag der Veranstaltung steigt mein Mann aus der Limousine des Bräutigams - Story des Tages

Maren Zimmermann
21. Juni 2024
18:14

Eines Tages besuchte ich die Hochzeit einer sehr wohlhabenden Frau, bei der ich als Eventmanagerin fungierte. Ich war von Anfang an in die Planung dieser Hochzeit involviert gewesen. Doch als ich den Bräutigam zum ersten Mal sah, blieb mir fast das Herz stehen. Es war mein John!

Werbung

Ich bin Amanda, 28 Jahre alt und arbeite als private Organisatorin von Feiern und Veranstaltungen. Heute war die größte Hochzeit, mit der ich je betraut worden war, und zwar für Catherine, eine 38-jährige Erbin eines Bekleidungsimperiums, die für ihren großen Tag keine Kosten gescheut hatte.

Ich hatte einen zweistündigen Flug genommen, um Catherines Hochzeit zu organisieren, weil ich ihre Vision von einer Traumhochzeit verwirklichen wollte. Sie wollte, dass alles perfekt wird, und ich auch, aber keiner von uns konnte ahnen, dass der Abend bald eine unerwartete Wendung nehmen würde.

Eine Hochzeitseinladungskarte | Quelle: Unsplash

Eine Hochzeitseinladungskarte | Quelle: Unsplash

Catherine heiratete Arnold, einen jungen, wohlhabenden Geschäftsmann, den ich trotz unserer zahlreichen Planungsgespräche noch nie getroffen hatte.

Werbung

"Mein Verlobter vertraut auf meine Visionen, und da er einen vollen Terminkalender hat, kümmert er sich lieber um geschäftliche Angelegenheiten", sagte sie.

Es kam mir seltsam vor, dass er nicht ein einziges Mal auftauchte, nicht einmal, um das Menü oder die Musik zu besprechen. Als ich einmal fragte: "Bist du sicher, dass er sich nicht in die Band oder die Weinauswahl einmischen möchte?" lachte Catherine nur und versicherte mir, dass er voll und ganz mit ihren Entscheidungen einverstanden sei.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Während Catherine in Bezug auf ihren geliebten Verlobten zuversichtlich war, wuchs meine Neugier auf diesen geheimnisvollen Bräutigam, je näher die Hochzeit rückte.

Ich ahnte nicht, dass die größte Überraschung noch bevorstand, und dass sie mich vor einer Krise erstarren lassen würde.

Werbung

Heute brummte der Hochzeitsort vom Morgengrauen an. Ich wies jeden akribisch an und sorgte dafür, dass die elfenbeinfarbenen Tischdecken und goldenen Tafelaufsätze perfekt platziert und die Kristallgläser und das feine Porzellan sorgfältig arrangiert wurden.

"Stapelt die Teller sorgfältig nach Größe auf dem Tisch dort drüben und achtet darauf, dass die Gläser auf der Checkliste des Caterers stehen", wies ich die Belader an.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Als sich der Festsaal füllte, summte die Luft von eleganter Musik und geflüsterten Gesprächen. Dann wurde es still im Saal, als die Stimme des Moderators ertönte: "Meine Damen und Herren, bitte begrüßen Sie den Bräutigam Arnold!"

Ich freute mich darauf, endlich diesen geheimnisvollen Mann zu sehen, der bei den vorherigen Treffen zu beschäftigt war, um zu erscheinen.

Werbung

Eine elegante schwarze Limousine fuhr vor. Die Tür öffnete sich und anstelle von Arnold stieg John aus, der tadellos im Smoking gekleidet war. Mein John, zumindest war er das, bis er vor sechs Monaten verschwand und mich mit Herzschmerz und einem Berg von Schulden zurückließ.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Ich spürte, wie mir ein Schauer über den Rücken lief und meine Füße auf dem Boden festklebten, als ich ihn ungläubig anstarrte. Er schaute sich um, und als seine Augen meine trafen, gab es kein Aufflackern des Erkennens, nur die kühle Distanziertheit eines Fremden.

Vor Schreck blieb ich wie angewurzelt stehen, während sich der Raum um mich herum drehte. Hier war der Mann, den ich einst geliebt hatte, jetzt Catherines Bräutigam, der ein neues Leben unter einem neuen Namen führte. Wie konnte das nur passieren?

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Seine Anwesenheit ließ mich plötzlich die schmerzhaften Erinnerungen an den Tag wieder aufleben, an dem ich erfuhr, dass er uns verlassen hatte. Damals erlebte ich das Grauen, als ich sah, dass seine Sachen weg waren und unsere Bankkonten leergeräumt waren. Der Mann, dem ich mein Herz anvertraut hatte, hatte meine Ersparnisse gestohlen.

Als er selbstbewusst auf den Festsaal zuging, klopfte ihm ein Gast auf die Schulter und gratulierte ihm. Arnold, oder John, wie ich ihn kannte, lächelte mit dem Charme des perfekten Bräutigams, doch hinter dieser Fassade verbarg sich der Betrüger, der mein Leben verwüstet hatte. Als er in der Menge verschwand, beschloss ich, ihn zu entlarven, bevor Catherine auch so ein Opfer wurde wie ich.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Und als ich ihn ansah, erinnerte ich mich an den Tag, an dem sich mein Leben veränderte...

Vor 6 Monaten...

Eines Abends besprachen John und ich in unserem gemütlichen Schlafzimmer im sanften Schein der Nachttischlampe unsere bevorstehenden Hochzeitspläne.

"Und wie geht es mit den Hochzeitsplänen voran?", erkundigte ich mich, da ich wusste, dass er bei der Organisation unserer Feier die Nase vorn hat.

Er sah besorgt aus. "Nun, alle wichtigen Zahlungen sind erledigt. Der Veranstaltungsort, die Caterer, die Band und die Dekorateure", erklärte er. "Aber ich habe alle Gelder aufgebraucht."

Verwirrt fragte ich weiter: "Das ganze Geld? Auch das Geld, das wir beiseite gelegt haben?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Ja", seufzte John. "Das und ein bisschen mehr von meinen eigenen Konten. Bei meinem Projekt gibt es ein Problem. Die Zahlung, die ich diesen Monat erhalten sollte, hat sich verzögert."

"Natürlich, das verstehe ich. So etwas kommt vor", beruhigte ich ihn.

"Könntest du eine Vollmacht in meinem Namen unterschreiben? Damit ich die Zahlungen reibungsloser abwickeln kann", fragte er.

Da ich ihm vollkommen vertraute, stimmte ich zu. "Ich habe heute die Bestätigung von der Bank bekommen. Du kannst jetzt über meine Konten verfügen. Sie sagten, die Vollmachtsunterlagen seien in Ordnung."

"Danke, Amanda. Ich verspreche dir, dass diese Hochzeit alles sein wird, wovon wir geträumt haben und noch mehr."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Als wir in dieser Nacht einschliefen, fühlte ich mich in unserer Liebe sicher. Für mich war John bereits mein Ehemann, und für ihn war ich bereits seine Frau. Wir hatten zwar privat die Ringe ausgetauscht, aber für die Welt waren wir immer noch ein unverheiratetes Paar.

Ich vertraute ihm alles an, aber ich wusste nicht, dass es unsere letzte gemeinsame Nacht sein würde.

Am nächsten Morgen war das Bett neben mir kalt und leer, das erste Anzeichen für den Alptraum, der mich erwartete. Johns übliche morgendliche Anwesenheit fehlte, und im Zimmer herrschte die unheimliche Stille seiner Abwesenheit. Mein Herz sank, als ich das Ausmaß seiner Täuschung erkannte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

"John?", rief ich in der Hoffnung, ihn im Bad oder in der Küche zu hören, aber es herrschte nur Stille. Mein Unbehagen verstärkte sich, als ich durch die kalte Wohnung zur Küche und dann zu anderen Räumen ging - nichts.

Werbung

Da bemerkte ich schlammige Schuhabdrücke, die zu unserem Kleiderschrank führten. Mit klopfendem Herzen folgte ich der Spur und fand den Schrank bis auf ein paar meiner Kleider leer vor.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Unterkühlt griff ich nach meinem Handy und sah Benachrichtigungen von der Bank - eine über 38.000 $ und eine weitere über 23.000 $, die beide erst vor einer Stunde von meinen Konten abgehoben wurden. In Panik wählte ich mehrmals Johns Nummer, aber es ging nur die Mailbox ran.

"Das würde er nicht tun", flüsterte ich leugnend und Tränen trübten meine Sicht, als ich die Wahrheit erkannte: John war verschwunden, und mit ihm all unsere Ersparnisse.

Angetrieben von einer Mischung aus Verrat und Verzweiflung zog ich mich an und ging zur Polizeiwache, wobei ich spürte, dass jeder Schritt durch seinen Betrug schwer wurde. Ich schaffte es, dem Beamten am Schalter zuzurufen: "Entschuldigen Sie, ich muss einen Diebstahl melden."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Im Büro fragte Officer Harris: "Können Sie mir mehr darüber erzählen, wie das passiert ist?"

"Mein Mann... Ich meine, mein Verlobter, John Freeman, ist mit all unseren Ersparnissen verschwunden", erklärte ich und erzählte, wie ich ihm über eine Vollmacht Zugang zu meinen Bankkonten gegeben hatte, um unsere Hochzeitszahlungen zu verwalten.

"Er hat mir Quittungen von Caterern, Dekorateuren und dem Veranstaltungsort gezeigt und über die Vorbereitungen gesprochen. Ich habe ihm vertraut", gab ich zu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Officer Harris machte sich Notizen und erklärte dann, dass seine Handlungen nicht per se illegal waren, da John eine Vollmacht hatte.

"Es ist kompliziert. Wir werden versuchen, ihn zu finden, aber es könnte schwierig werden, das Geld zurückzubekommen, wenn er nicht gefunden wird", sagte er und deutete damit an, dass die Chancen auf eine Wiedergutmachung angesichts der wahrscheinlich fiktiven Identität von John gering sind.

"Ich verstehe. Danke für Ihre Hilfe, Officer Harris", konnte ich sagen und stand langsam auf.

Er gab mir seine Karte und ich verließ das Polizeirevier unter Tränen, weil ich eine niederschmetternde Erkenntnis gewonnen hatte. Johns gründlicher Betrug ließ mich mit den Folgen allein.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Die Gegenwart...

Da war er, John, der sich jetzt Arnold nannte, und mischte sich selbstbewusst unter die Gäste seiner Hochzeit und wirkte wie der wohlhabende Geschäftsmann, für den er sich ausgab. Ich kannte die Wahrheit über ihn, aber ihn lachen und sich mit den Gästen unterhalten zu sehen, erfüllte mich mit einer Mischung aus Wut und Angst.

Ohne zu zögern, marschierte ich mit klopfendem Herzen auf ihn zu. Als er sich umdrehte und mich sah, verschwand sein Lächeln für einen Moment. Bevor er etwas sagen konnte, verpasste ich ihm eine Ohrfeige, die durch den Saal hallte und die Gespräche in der Nähe verstummen ließ.

"Du bist ein Schurke und ein Betrüger!", brüllte ich, so dass es jeder hören konnte.

"Ich weiß nicht, wovon du redest. Du musst dich irren", sagte er.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Ich wandte mich an die Braut Catherine und sagte: "Dieser Mann ist nicht der, der er vorgibt zu sein! Ich kenne ihn als John; er ist mein Ex, der mich kurz vor unserer Hochzeit betrogen hat. Er hat mich in Schulden ertrinken lassen und ist mit meinem ganzen Geld abgehauen!"

Arnold, jetzt verzweifelt, erklärte: "Sie ist geisteskrank! Hör nicht auf sie. Mein Name ist Arnold, nicht John."

Ich ignorierte seine Lügen und erwiderte: "Ach, wirklich? Und ich nehme an, du hast auch eine Vielzahl von Pässen und Namen, die du benutzen kannst? Wie praktisch für deine Betrügereien!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Ich zückte mein Handy, um die Polizei anzurufen, wurde aber von einem Mann unterbrochen, der mit seinem Ausweis vor mir stand.

Werbung

"Ma'am, mein Name ist Peter Greenwood und ich bin der Chef der örtlichen Polizei. Ich muss Sie bitten, zu gehen", sagte er streng. "Das ist die Hochzeit meiner Schwester, und ich kenne Arnold gut. Er ist ein guter Mann. Sie sind eindeutig verwirrt."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Niedergeschlagen und wütend verließ ich das Haus, während ich in Gedanken schon Pläne schmiedete, wie ich Johns wahre Identität aufdecken konnte. Ich konnte nicht zulassen, dass er Catherine genauso betrügt, wie er mich betrogen hatte.

In einem nahegelegenen Café dachte ich bei einem starken schwarzen Kaffee über meine Möglichkeiten nach. Als ich mich an Catherines Geschichte über die Schwester ihrer Großmutter, Linda, erinnerte, von der sie sich wünschte, sie könnte ihr Glück sehen, kam mir eine Idee. Es war Jahrzehnte her, dass Catherine sie zuletzt gesehen hatte.

Werbung

"Was wäre, wenn Linda heute zur Hochzeit käme?", murmelte ich vor mich hin und malte mir einen Plan aus. Es würde keine echte Linda geben - ich würde ihren Platz einnehmen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Dann rief ich Carla an, eine talentierte Maskenbildnerin, und bat sie, mich wie eine 90-jährige Frau aussehen zu lassen. Sie stimmte zu und kam in kürzester Zeit zu mir nach Hause.

Bald saß ich in meinem Wohnzimmer, verwandelt in eine ältere Frau, bereit, mich auf der Hochzeit wieder als Linda vorzustellen. Ich war fest entschlossen, Arnold zu entlarven und eine weitere Katastrophe zu verhindern.

Als "Linda" näherte ich mich dem Eingang des Festsaals und sagte den Wachen: "Mein Name ist Linda, ich glaube, ich werde erwartet."

Werbung

Sie zögerten, weil sie meinen Namen nicht auf der Liste fanden. "Oh je, das muss ein Irrtum sein. Könnten Sie bitte Miss Catherine anrufen?", bat ich mit brüchiger Stimme.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Bald darauf kam Catherine verwirrt auf mich zu. "Wer bist du?", fragte sie.

"Erkennst du deine Großmutter Linda nicht?", antwortete ich und spielte weiterhin die Ältere.

Catherine standen die Tränen in den Augen, als sie mich umarmte. "Oma? Wow, du siehst... so lange nicht mehr gesehen! Woher wusstest du von heute?"

"Oma Linda weiß immer Bescheid, meine liebe Catherine!", sagte ich glucksend.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Drinnen suchte ich den Veranstaltungskoordinator auf und bat um das Mikrofon. Ich wandte mich an die Anwesenden und begann: "Guten Abend, alle zusammen. Ich freue mich sehr, heute hier zu sein, um die Vereinigung dieser beiden wunderbaren Seelen zu feiern."

Ich warf einen Blick auf Arnold und verkündete dann: "Und ich habe ein sehr wertvolles Geschenk mitgebracht. Ein Erbe, das in unserer Familie von Generation zu Generation weitergegeben wurde."

Ich holte einen falschen, funkelnden Diamanten hervor und erklärte: "Das ist ein wertvoller Diamant, der etwa 800.000 Dollar wert ist. Er war mein ganzes Leben lang in der Bank gelagert und ich werde ihn heute dorthin zurückbringen. Ich gebe Catherine das Recht, dieses Lager zu nutzen und den Diamanten sicher aufzubewahren."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Während Catherine sich unter Tränen bedankte, beobachtete ich Arnold genau. Zwei Stunden später machte er seinen Zug. Er stand auf, entschuldigte sich, um auf die Toilette zu gehen, und kurz darauf ging das Licht aus. Ich wusste, dass es Arnold war. Ich wusste, dass er ein Auge auf den Diamanten in meiner Handtasche geworfen hatte.

Schnell versteckte ich mich hinter dem Hintereingang mit einer Glaskaraffe in der Hand und ließ meine Handtasche auf dem Tisch liegen. Als Arnold mit dem Diamanten hereinstürmte, schlug ich ihm auf den Hinterkopf. Er brach zusammen und ließ den Diamanten fallen.

"Du hattest Recht", sagte Catherines Bruder, der Polizeichef, als er Zeuge der Szene wurde. Schnell rief er sein Team in die Hochzeitslocation, um Arnold zu verhaften.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Catherine kam mit Schock und Dankbarkeit im Gesicht auf ihn zu. "Amanda, du warst es die ganze Zeit?", flüsterte sie.

Ich bestätigte das und erklärte ihr, dass ich sie beschützen wollte. Sie war zu erschüttert von den Ereignissen an dem Tag, der der größte Tag ihres Lebens werden sollte. Aber stell dir vor, wie überrascht ich war, als sie eine Woche später bei mir auftauchte, sich bedankte und mir einen Job als ihre persönliche Assistentin anbot.

"Es wäre mir eine Ehre, Catherine", sagte ich und blickte hoffnungsvoll in die Zukunft.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Shutterstock

Werbung

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, findest du hier eine weitere: Nach einer Nacht, an die sie sich nicht erinnern kann, wacht Carol neben einem Fremden auf und löst damit einen Skandal aus, der ihre Ehe bedroht. Doch die Wahrheit ist verdrehter, als sie befürchtet, und der Verrat lauert ganz in ihrer Nähe. Wird sie den Betrug aufdecken, bevor es zu spät ist? Lies die ganze Geschichte hier.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Meine Schwiegermutter hat versucht, unsere Hochzeit zu ruinieren, indem sie uns gegeneinander ausspielte

16. April 2024

Ich ging auf meinen Bräutigam vor dem Altar zu - und plötzlich erschien eine Frau in einem weißen Kleid hinter seinem Rücken

26. Mai 2024

Meine zukünftige Schwiegermutter schloss mich von allen Familienessen und -fotos aus - sie bekam bald eine Kostprobe ihrer eigenen Medizin

02. Juni 2024

Mann erfährt vom Verrat seiner Braut - er geht zum Altar mit einer Fernbedienung in den Händen

26. Mai 2024

Meine Eltern haben meine Hochzeit geschwänzt, weil der Hund meiner Schwester krank war - ist es falsch, was ich getan habe?

12. Mai 2024

3 herzzerreißende Geschichten über verstorbene geliebte Menschen, die sich irgendwie als lebendig herausstellen

19. April 2024

Ich fand heraus, dass meine Halbschwester ein weißes Kristallkleid zu meiner Hochzeit tragen würde - ich beschloss, sie auszutricksen

27. Mai 2024

Meine Familie schloss mich vom Urlaub aus, damit ich ihre Kinder babysitten konnte - ich habe ihnen eine gute Lektion erteilt

16. April 2024

Ehemann schreibt, er sei in einem Geschäftstreffen und sagt unser Date ab - ich sah ihn zur gleichen Zeit die Arbeit verlassen

10. Mai 2024

5 Unvergessliche Geschichten über die schlimmsten Bridezillas

31. März 2024

Ich fand Quittungen für Kleider und Schmuck im Wert von Tausenden von Dollar in der Schublade meines Mannes - die Wahrheit dahinter brach mir das Herz

20. Mai 2024

Die Ex-Geliebte des Ehemannes und ihr Sohn kamen zu mir nach Hause - bin ich ein guter Mensch nach dem, was ich getan habe?

23. Mai 2024

5 Geschichten, wie Menschen zu Detektiven werden mussten, um die schockierende Wahrheit über ihre Lieben zu erfahren

25. April 2024

Meine Mutter hat meine Hochzeit unterbrochen, um mir die Wahrheit zu sagen - Story des Tages

03. April 2024