logo
Eine traurige Frau | Quelle: Getty Images
Eine traurige Frau | Quelle: Getty Images

Meine Schwiegermutter versuchte, das Erbe meiner verstorbenen Mutter zu stehlen, wurde aber allein und gebrochen zurückgelassen, nachdem sie in meine Falle getappt war

Edita Mesic
11. Mai 2024
17:51

Freyas Ruhe wird erschüttert, als ihr wertvollstes Erbstück verschwindet und sie in ein Labyrinth aus Vertrauen, Verrat und Drama stürzt. Im Mittelpunkt steht ihre Schwiegermutter, deren Absichten ebenso geheimnisvoll wie beunruhigend sind.

Werbung
Ein glückliches Paar, das im Bett liegt und sich umarmt | Quelle: Pexels

Ein glückliches Paar, das im Bett liegt und sich umarmt | Quelle: Pexels

In der Wärme unseres kleinen, sonnendurchfluteten Wohnzimmers, in dem sich Logans Lachen mit den leisen Tönen eines vergessenen Liedes im Hintergrund mischt, denke ich oft über die Reise nach, die uns hierher geführt hat.

Es war keine stürmische Romanze, wie man sie aus Romanen oder Filmen kennt, sondern ein langsames Brennen, eine allmähliche Verflechtung von Leben, die eigentlich getrennt sein sollten.

Grillstöcke, die auf einem Holzkohlegrill liegen | Quelle: Pexels

Grillstöcke, die auf einem Holzkohlegrill liegen | Quelle: Pexels

Werbung

Wir lernten uns unter den alltäglichsten Umständen kennen - bei einer Grillparty eines Freundes. Mit einem freundlichen Lächeln und einem Teller voller fragwürdig aussehender Burger bot mir Logan einen Platz und eine Geschichte an.

In meiner Unbeholfenheit verschüttete ich mein Getränk und beschmutzte den Boden unter uns mit einem roten Fleck. Aber aus dieser ungeschickten Einleitung entwickelte sich eine Verbindung, die so natürlich war wie das Atmen.

Verschütteter Rotwein aus einem Glas | Quelle: Pexels

Verschütteter Rotwein aus einem Glas | Quelle: Pexels

Wir teilten unsere Träume unter dem Sternenhimmel und fanden Trost in unserem gemeinsamen Lachen. Unsere Entscheidung zu heiraten war nicht von großen Gesten geprägt, sondern von der stillen Gewissheit, dass das Leben in all seiner schönen Einfachheit gemeinsam besser ist.

Werbung

Inmitten dieser Erinnerungen gibt es eine, die hervorsticht, ein Moment, der schwer wiegt, weil die Zeit vergeht. Meine Mutter, eine lebhafte Seele, die viel zu früh durch die grausame Umklammerung eines Herzstillstands getötet wurde, hinterließ mir ein Vermächtnis, das in einen sanften Goldschimmer gehüllt war.

Ein liebendes Paar hält abends Händchen | Quelle: Pexels

Ein liebendes Paar hält abends Händchen | Quelle: Pexels

Auf ihrem Sterbebett drückte sie mir eine alte Halskette in die Hand, deren verschlungene Muster Geschichten über unsere Vorfahren erzählten. "Diese Kette", sagte sie, ihre Stimme nur noch ein schwacher Ton, "ist ein Zeugnis für die Stärke und die Liebe unserer Familie. Ich habe sie an meinem Hochzeitstag getragen, genau wie deine Großmutter. Jetzt gehört es dir, Freya. Es soll dich daran erinnern, woher du kommst und an die Liebe, die dich geschaffen hat.

Werbung
Eine kranke ältere Frau in einem Krankenhausbett | Quelle: Freepik

Eine kranke ältere Frau in einem Krankenhausbett | Quelle: Freepik

Dieses Erbstück, wertvoller als die seltensten Edelsteine, wurde mein Talisman, eine Brücke in die Vergangenheit und ein Leuchtfeuer für die Zukunft. Es war ein Stück Geschichte, eine Geschichte von Liebe und Verlust, eingewoben in das filigrane Design.

Cecilia, meine Schwiegermutter, hat sich mit der Subtilität eines Sturms in dieses Geflecht aus Erinnerungen und Momenten eingemischt. Ihr turbulentes Leben war vor kurzem aus den Fugen geraten und hatte sie heimatlos gemacht.

Eine alte Halskette | Quelle: Flickr

Eine alte Halskette | Quelle: Flickr

Werbung

Logan und ich nahmen sie aus Pflichtgefühl und Mitleid bei uns auf und boten ihr Zuflucht und die Chance auf einen Neuanfang. Doch schon bald zeigte sich Cecilias Faszination für die Halskette.

Jeden Tag fand sie einen Grund, sie zu erwähnen, und ihr Wunsch, sie zu tragen, wurde immer stärker. "Sie ist so schön, Freya. Darf ich sie nicht einmal anprobieren?", flehte sie, und ihre Augen leuchteten mit einem seltsamen Eifer.

Eine ältere Frau, die in einem Garten steht | Quelle: Pexels

Eine ältere Frau, die in einem Garten steht | Quelle: Pexels

Aber die Kette war nicht nur ein Schmuckstück, sondern eine Verbindung zu meiner Mutter, zu ihrer Liebe und ihrem Leben. Deshalb lehnte ich jede Bitte freundlich ab, in der Hoffnung, sie würde verstehen, dass es nicht nur ein Schmuckstück war, sondern ein Stück meines Herzens.

Werbung

Kürzlich brach meine Welt zusammen, als ich eine Lücke dort entdeckte, wo mein wertvollster Besitz hätte sein sollen. Als ich von der Arbeit nach Hause kam, griff ich nach der Kette und fand einen leeren Nachttisch vor.

Ein brauner Nachttisch mit zwei Schubladen aus Holz | Quelle: Unsplash

Ein brauner Nachttisch mit zwei Schubladen aus Holz | Quelle: Unsplash

Panik überkam mich, ihre eisigen Finger legten sich um mein Herz. Cecilia war weg, bei ihrer Schwester, und ihr Alibi schien wasserdicht. Und doch nagte die Gewissheit an mir, dass sie etwas damit zu tun hatte.

Als ich sie am Telefon darauf ansprach, leugnete sie schnell, tat geschockt und unschuldig. Aber der Keim des Verdachts hatte bereits Wurzeln geschlagen.

In meiner Verzweiflung schmiedete ich einen ebenso kühnen wie riskanten Plan. Ich beschloss, Cecilia eine Falle zu stellen, die ihr wahres Gesicht zeigen und mir helfen würde, sie auf frischer Tat zu ertappen.

Werbung
Eine Frau in einem schwarzen Kleid, die entschlossen aussieht | Quelle: Shutterstock

Eine Frau in einem schwarzen Kleid, die entschlossen aussieht | Quelle: Shutterstock

Am nächsten Tag lieh ich mir das Telefon eines Freundes und rief ihn an, wobei ich meine Stimme leicht verstellte und eine Geschichte über unerwartetes Glück erzählte. "Herzlichen Glückwunsch", sagte ich, "du bist der Gewinner einer exklusiven Verlosung und hast dir eine Einladung zu einer großen privaten Party verdient". Der Köder war ausgelegt.

Die Reaktion war ebenso vorhersehbar wie prompt. Die Gier, der allgegenwärtige Schatten ihres Handelns, kam zum Vorschein und sie nahm die Einladung begeistert an.

Eine Frau, die mit ihrem Telefon spricht | Quelle: Shutterstock

Eine Frau, die mit ihrem Telefon spricht | Quelle: Shutterstock

Werbung

Kurz darauf reservierte ich einen Platz in einem Restaurant der gehobenen Klasse, um sicherzustellen, dass der Rahmen ebenso überzeugend wie öffentlich sein würde. Die Einladungen gingen an fast alle Mitglieder unserer Großfamilie, die alle in das Spiel eingeweiht waren und deren Rolle in diesem Spiel der Gerechtigkeit klar war.

Am Abend des "Ereignisses" herrschte im Restaurant gespannte Erwartung, denn jeder von uns spielte seine Rolle in der Scharade. Als Cecilia die Bühne betrat, veränderte sich die Atmosphäre merklich. Sie war elegant gekleidet und trug, wie ich vermutet hatte, die Halskette.

Eine ältere Frau trägt eine Halskette | Quelle: Freepik

Eine ältere Frau trägt eine Halskette | Quelle: Freepik

Das vertraute Glitzern der Kette um ihren Hals war schmerzhafter als ein körperlicher Schlag. Für einen Moment sonnte sie sich im Rampenlicht ihres Betrugs, bis ihre Augen die Blicke der ganzen Familie auffingen und ihr die Realität ihrer Situation bewusst wurde. In diesem Moment flogen ihre Hände zur Kette, eine vergebliche Geste, um ihre Schuld vor den verurteilenden Blicken der Anwesenden zu verbergen.

Werbung
Eine Person hält einen silberfarbenen Skelettschlüssel in der Hand | Quelle: Pexels

Eine Person hält einen silberfarbenen Skelettschlüssel in der Hand | Quelle: Pexels

Die Stille, die folgte, war ohrenbetäubend, eine greifbare Wolke aus Verrat und Enttäuschung. Logan stand neben mir, sein Gesicht eine Maske aus Unglauben und Schmerz. Die Reaktion der Familie war einhellig: Sie wandte sich ab, eine symbolische Geste, um ihre Haltung zu verdeutlichen. Währenddessen blieb Cecilia allein zurück, die Last ihrer Taten lag wie ein Leichentuch auf ihr.

Die Enthüllung ihrer Doppelzüngigkeit kam später, ein Geständnis, das durch die unbestreitbaren Beweise erzwungen wurde. Es stellte sich heraus, dass sie einen Nachschlüssel angefertigt und den Diebstahl sorgfältig geplant hatte, indem sie einen Zeitpunkt wählte, an dem weder Logan noch ich zu Hause sein würden. Außerdem hatte ihre Schwester, ob sie es nun wusste oder nicht, das perfekte Alibi geliefert.

Werbung
Eine besorgte ältere Dame, die durch das Fenster schaut | Quelle: Shutterstock

Eine besorgte ältere Dame, die durch das Fenster schaut | Quelle: Shutterstock

Während ich diese Zeilen schreibe, denke ich über die turbulenten Emotionen und Ereignisse nach und denke über den Weg der Gerechtigkeit und die Maßnahmen nach, die man im Angesicht des Verrats ergreifen muss. Die Halskette, einst ein Symbol der familiären Liebe und des Erbes, hatte eine Reihe von Ereignissen ausgelöst, die die Komplexität der menschlichen Natur offenlegten.

Eine blonde Frau steht in der Nähe eines Steinhaufens | Quelle: Unsplash

Eine blonde Frau steht in der Nähe eines Steinhaufens | Quelle: Unsplash

Werbung

Habe ich das Richtige getan? Diese Frage schwingt in den stillen Momenten mit, eine Frage, auf die es keine einfache Antwort gibt. Was hättest du getan, wenn du mit dem Diebstahl von etwas konfrontiert gewesen wärst, das nicht nur vom Wert, sondern auch vom Gefühl her unersetzlich ist? Meine Taten, die von Verzweiflung und dem Wunsch nach Wahrheit getrieben waren, haben einen Riss in unserer Familie hinterlassen, der uns daran erinnert, was Betrug kostet und wie wertvoll Vertrauen ist.

Eine Perlenkette mit einem dunklen Edelstein | Quelle: Pexels

Eine Perlenkette mit einem dunklen Edelstein | Quelle: Pexels

Am Ende wurde die Halskette an ihren rechtmäßigen Platz zurückgebracht, ein bittersüßer Sieg. Für Cecilia sind die Konsequenzen ihres Handelns eine Last, die sie tragen muss, eine Erinnerung an den schmalen Grat zwischen richtig und falsch.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, findest du hier eine weitere, die dir gefallen könnte.

Werbung

Mein Mann vergaß, mir einen Platz beim Familienessen seiner Mutter freizuhalten - er ahnte nicht, was ich daraufhin vorhatte

Ich, Emma, bin 32 Jahre alt und seit drei Jahren mit meinem Mann Bob, 39, zusammen. Unsere Geschichte ist nicht aus einem Märchenbuch, aber es ist unsere Geschichte und sie begann mit einer zufälligen Begegnung durch gemeinsame Freunde. Von dem Moment an, als wir uns trafen, gab es eine unbestreitbare Verbindung, die keiner von uns ignorieren konnte.

Die Seiten eines Buches bilden ein Herz | Quelle: Pexels

Die Seiten eines Buches bilden ein Herz | Quelle: Pexels

Es waren nicht nur die gemeinsamen Interessen oder das gemeinsame Lachen, die uns näher zusammenbrachten, sondern auch das tiefe Verständnis und der sofortige Trost, den wir in der Gegenwart des anderen fanden. Unsere Beziehung entwickelte sich prächtig und war erfüllt von Liebe, Unterstützung und der Art von Gesellschaft, von der jeder träumt.

Werbung
Ein Paar, das sich umarmt | Quelle: Pexels

Ein Paar, das sich umarmt | Quelle: Pexels

Das Leben mit Bob war alles, was ich mir erhofft hatte, und noch mehr. Wir bauten uns eine eigene kleine Welt voller Insider-Witze, gemeinsamer Träume und Zukunftspläne. Trotz des Glücks in unserer kleinen Blase warf das merkwürdige Verhalten meiner Schwiegermutter einen Schatten auf uns.

Eine Nahaufnahme einer älteren Frau, die wegschaut | Quelle: Shutterstock

Eine Nahaufnahme einer älteren Frau, die wegschaut | Quelle: Shutterstock

Werbung

Von Anfang an hatte sie die merkwürdige Angewohnheit, mich von Familienfeiern auszuschließen, oft mit der Begründung: "Du arbeitest zu viel, Schatz". Aber die Realität sah anders aus. Es gab Zeiten, in denen ich dafür sorgte, dass mein Terminkalender für ihre Veranstaltungen frei war, aber ich fühlte mich trotzdem ausgeschlossen, als ob ich nicht zur Familie gehörte. Besonders schmerzhaft war es, als ich bei der Verlobungsfeier meiner Schwägerin einfach ignoriert und vergessen wurde.

Eine Frau zeigt ihren Freunden ihren Verlobungsring | Quelle: Shutterstock

Eine Frau zeigt ihren Freunden ihren Verlobungsring | Quelle: Shutterstock

Als ich meine Schwiegermutter auf das Versäumnis ansprach, sagte sie lässig: "Oh, ich habe versucht, dich anzurufen, Liebes. Aber dein Telefon war besetzt. Und als ich Bob darauf ansprach, sagte er, dass du an dem Tag arbeiten musst und es vielleicht nicht schaffst." Ich weiß noch, wie ich Bob ansah und hoffte, er würde sie korrigieren oder etwas zu meiner Verteidigung sagen, aber er zuckte nur mit den Schultern, als wollte er sagen: "Was kann man da machen?"

Werbung
Das Innere eines schicken Restaurants | Quelle: Pexels

Das Innere eines schicken Restaurants | Quelle: Pexels

Meine Schwiegermutter wusste, dass der letzte Donnerstag der härteste Arbeitstag für mich sein würde, da ich mich tagelang auf eine monatliche Berichtssitzung vorbereitet hatte. Weißt du, welchen Tag sie für das Familientreffen ausgesucht hat? Richtig, letzten Donnerstag, genau an dem Tag, an dem ich in Arbeit versunken war und den Abend wahrscheinlich verpassen würde. Trotzdem habe ich mich bemüht, dabei zu sein und sogar ein Geschenk für meine Schwiegermutter mitgebracht.

Eine Geschenkbox | Quelle: Pexels

Eine Geschenkbox | Quelle: Pexels

Werbung

Als ich etwas aufgeregt, aber voller Vorfreude ins Restaurant eilte, versicherte ich mir: "Bob hätte mir einen Platz freigehalten. Er wusste, dass ich kommen würde." Dieser Gedanke war tröstlich, zumindest bis zu dem Moment, als ich das Restaurant betrat.

Die Rückenansicht einer Frau, die in ein Restaurant geht | Quelle: Pexels

Die Rückenansicht einer Frau, die in ein Restaurant geht | Quelle: Pexels

Ich stand da mit dem Geschenk in der Hand, bereit zu feiern, aber meine Freude wurde getrübt. Als ich eintrat, sank mir das Herz. Der Tisch war voll, und diese Frau, die ich noch nie gesehen hatte, war nur mit Bob beschäftigt. Mir muss die Kinnlade heruntergefallen sein, als ich wie erstarrt dastand und Zeuge einer Szene wurde, von der ich nie gedacht hätte, dass ich sie erleben würde.

Bobs Augen trafen auf meine, die vor Schreck weit aufgerissen waren und wie ein Reh im Scheinwerferlicht aussahen. In diesem Moment ließ meine Schwiegermutter, die Gastgeberin par excellence, die Bombe platzen. "Oh! Hallo Emma! Wir hätten nicht gedacht, dass du kommst. Wir haben keinen Platz mehr für dich. Entweder du nimmst Bobs Platz und ruinierst meine Party, oder du gehst besser..."

Werbung
Familienmitglieder versammeln sich zum Abendessen | Quelle: Flickr

Familienmitglieder versammeln sich zum Abendessen | Quelle: Flickr

"Warum kann ich nicht neben Bob sitzen?" Das sollte doch mein Platz sein. Und wer ist das da neben ihm?" fragte ich verwirrt und wütend und richtete meine Frage sowohl an Bob als auch an meine Schwiegermutter.

"Das ist Rachel, und das ist ihr Platz! Sie ist die Liebe deines Mannes", antwortete meine Mutter ganz sachlich. "Ich habe sie eingeladen, damit Bob sich bei dem Essen nicht allein fühlt, denn du solltest ja gar nicht dabei sein."

Menschen halten Weingläser während einer Party | Quelle: Shutterstock

Menschen halten Weingläser während einer Party | Quelle: Shutterstock

Werbung

In diesem Moment waren meine Gefühle ein Wirbelsturm aus Wut, Scham und einem Hauch von Demütigung. Ich war früher von der Arbeit gegangen und hatte meine Pflichten beiseite geschoben, nur um hier zu sein. Und da stand ich nun, unbeholfen mit einem Geschenk in der Hand, und kam mir total dumm vor.

Eine Person hält eine Geschenkbox | Quelle: Pexels

Eine Person hält eine Geschenkbox | Quelle: Pexels

"Wie dumm von dir, Emma!" schimpfte ich innerlich mit mir selbst. "Wie konnte Bob mir das nur antun?" Die Fragen überschlugen sich, eine nach der anderen. "Wie ist seine Ex überhaupt hier gelandet, und was macht sie neben ihm?" Jeder Gedanke war wie eine Nadel, die in das bereits wachsende Gefühl des Verrats stach.

Eine junge Frau, die mit verschränkten Armen steht | Quelle: Shutterstock

Eine junge Frau, die mit verschränkten Armen steht | Quelle: Shutterstock

Werbung

Obwohl ich den überwältigenden Drang verspürte, auf dem Absatz kehrt zu machen und zu gehen, um meiner Frustration und meinem Schmerz freien Lauf zu lassen, wusste ich, dass es sich nur so anfühlen würde, als würde ich meinem Mann, seiner Mutter und dem selbstgefälligen Gesichtsausdruck seiner Ex eine Niederlage beibringen. Es würde ihnen beweisen, dass ich nicht zu ihnen gehöre, dass ich nicht Teil ihrer Familie bin. Nein, diese Genugtuung werde ich ihnen nicht geben.

Eine Nahaufnahme einer überraschten Seniorin | Quelle: Getty Images

Eine Nahaufnahme einer überraschten Seniorin | Quelle: Getty Images

Hoch erhobenen Hauptes, aber schweren Herzens tat ich etwas, was ich mir nie zugetraut hätte. Ich ging an Bob vorbei, an seiner Mutter, an Rachel mit ihrem Lächeln, das zu schmal war, um sich wohl zu fühlen, und nahm einen ganzen Tisch für mich ein. Ihre Reaktionen waren unbezahlbar - die Augen weit aufgerissen, die Münder leicht geöffnet, als hätten sie ein Gespenst gesehen. Um ehrlich zu sein, konnte ich nicht sagen, ob ich von meiner eigenen Dreistigkeit oder von ihren verblüfften Gesichtern mehr schockiert war.

Werbung

Bobs Ex warf mir einen verächtlichen Seitenblick zu, als wolle sie sagen: "Was machst du da?" Aber nicht nur sie, auch Bob und seine Mutter konnten ihre Überraschung und ihr Unbehagen nicht verbergen.

Eine glückliche Frau beim Essen in einem Restaurant | Quelle: Getty Images

Eine glückliche Frau beim Essen in einem Restaurant | Quelle: Getty Images

Es war, gelinde gesagt, unangenehm, allein an meinem Tisch zu sitzen, umgeben von dem Trubel einer Feier, an der ich offensichtlich nicht teilnahm. Aber in diesem Unbehagen lag auch ein seltsames Gefühl der Ermächtigung. Ich gab laut und deutlich eine Erklärung ab: Ich wollte nicht ignoriert oder ausgeschlossen werden, nicht mehr.

Meine Erklärung beim Abendessen hatte einen bittersüßen Beigeschmack, ähnlich wie das Dessert, das ich mir vor meiner Abreise gegönnt hatte. Während ich meine Lieblingsspeise genoss, spürte ich die strengen Blicke von Bob und seiner Mutter auf mir ruhen. Trotzdem ging ich erhobenen Hauptes und ließ das Echo ihrer stummen Missbilligung hinter mir.

Werbung
Eine Nahaufnahme von Mousse au Chocolat | Quelle: Pexels

Eine Nahaufnahme von Mousse au Chocolat | Quelle: Pexels

Als Bob eine Stunde später nach Hause kam, hätte man die Spannung mit einem Messer durchschneiden können. Er stürmte durch die Tür, seine Frustration war ihm deutlich anzumerken. "Emma, du hast meine Mutter vor ihren Gästen blamiert!", schrie er, und die Wut in seiner Stimme traf einen Nerv.

"Und was hätte ich tun sollen, Bob? Mit einem Geschenk in der Hand dastehen, nachdem man mir so offen einen Platz am Tisch verweigert hat?" Ich schoss zurück, und meine eigene Wut mischte sich mit seiner. "Es war weder meine Schuld noch die meiner Mutter, dass die Gäste vor dir da waren und alle freien Stühle besetzt haben", erwiderte er und versuchte, die Schuld von sich und seiner Mutter abzulenken.

Ein streitendes Paar | Quelle: Shutterstock

Ein streitendes Paar | Quelle: Shutterstock

Werbung

"Willst du mich verarschen, Bob? Glaubst du wirklich, ich bin nur sauer, weil die Gäste alle Stühle besetzt haben? Ich will von dir eine Erklärung für Rachels Anwesenheit. Was hatte sie auf dem Platz neben dir zu suchen? Das war mein Platz! Du hättest ihn für mich reservieren sollen!" Meine Stimme überschlug sich, während ich versuchte, meine Gefühle unter Kontrolle zu halten.

"Bitte reagiere nicht über, Emma. Rachel war ein Gast, genau wie du. Sie ist früher gekommen und hat den freien Platz eingenommen, das ist alles. Wenn du keinen Platz für dich gefunden hast, hättest du einfach gehen können, anstatt eine Szene zu machen", sagte er und seine Worte waren wie eine schallende Ohrfeige. "Hörst du dir eigentlich selbst zu, Bob? Nach allem, was du und deine Mutter getan habt, bin ich derjenige, der eine Szene macht?" Ich konnte nicht glauben, was ich hörte.

Eine wütende Frau | Quelle: Pexels

Eine wütende Frau | Quelle: Pexels

Werbung

"Ja, Emma. Ich weiß, was ich sage. Und lass mich dich an etwas erinnern: Du warst dort ein Gast wie jeder andere auch, und du hättest nicht erwarten dürfen, so behandelt zu werden. Akzeptiere es einfach: Du hast mir und Mama das ganze Abendessen verdorben, und das werden wir nie vergessen", fuhr er fort, und seine Worte wurden mit jeder Silbe härter.

"Okay, gut! Ich habe dir und deiner geliebten Mutter das besondere Abendessen verdorben. Aber das rechtfertigt immer noch nicht Rachels Anwesenheit und wie sie ständig mit dir geflirtet hat. Wer hat sie eingeladen?", fragte ich, auf der Suche nach einem Hauch von Wahrheit in diesem Durcheinander.

Eine junge Frau in einem Restaurant mit einem Mann | Quelle: Shutterstock

Eine junge Frau in einem Restaurant mit einem Mann | Quelle: Shutterstock

Einen Moment lang war es still im Raum, dann sprach Bob mit kalter Stimme. "Meine Mutter hat sie eingeladen. Sie dachte, es wäre schön, wenn Rachel dabei wäre, weil du gesagt hast, du könntest nicht kommen."

Werbung

Diese Offenbarung traf mich wie ein Schlag. Mir wurde immer klarer, dass meine Schwiegermutter insgeheim gehofft hatte, Bob mit seiner Ex zusammenzubringen, weil sie mich nie wirklich akzeptiert hatte. "Sie hat was getan?", flüsterte ich, und der Schmerz in meiner Stimme war deutlich zu hören.

Ein Sohn, der seine Mutter umarmt | Quelle: Shutterstock

Ein Sohn, der seine Mutter umarmt | Quelle: Shutterstock

Bob zeigte keine Unterstützung, sondern verteidigte das Verhalten seiner Mutter. "Sie hat nichts falsch gemacht, als sie Rachel eingeladen hat. Du bist absurd und unsicher zugleich", sagte er und stellte sich fest an die Seite seiner Mutter.

Verletzt, gebrochen und wütend stand ich ohne ein weiteres Wort auf und schloss mich in meinem Zimmer ein. Der Verrat war zu schwer zu ertragen, und ich dachte daran, das Haus zu verlassen, um bei meiner Mutter Trost zu suchen. Der Gedanke, an einem Ort zu sein, an dem ich erwünscht war und geschätzt wurde, gab mir einen Hoffnungsschimmer in der Dunkelheit, die sich über mich gelegt hatte.

Werbung
Eine Frau liegt wach in ihrem Bett | Quelle: Pexels

Eine Frau liegt wach in ihrem Bett | Quelle: Pexels

Dieses Werk basiert auf realen Ereignissen und Personen, wurde jedoch aus kreativen Gründen fiktionalisiert. Namen, Personen und Details wurden geändert, um die Privatsphäre zu schützen und die Erzählung zu verbessern. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Personen oder tatsächlichen Ereignissen sind rein zufällig und vom Autor nicht beabsichtigt.

Der Autor und der Verlag erheben keinen Anspruch auf die Richtigkeit der Ereignisse oder der Darstellung der Personen und übernehmen keine Haftung für Fehlinterpretationen. Diese Geschichte wird in der vorliegenden Form zur Verfügung gestellt und alle geäußerten Meinungen sind die der Charaktere und spiegeln nicht die Ansichten des Autors oder des Herausgebers wider.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Freche Mutter schikaniert Teenager in der U-Bahn - seine Mutter setzt sich für ihn ein

10. Mai 2024

Meine Schwiegermutter hat während meiner Flitterwochen alles in meiner Wohnung umgestellt - eine Woche später war sie wütend, als ich es ihr heimgezahlt habe

09. Mai 2024

Meine Mutter freundete sich plötzlich mit meiner Stiefmutter an - ich war schockiert, als ich zufällig ihr wahres Motiv entdeckte

10. Mai 2024

Meine Mama enterbt mich, als ich 15 bin - sie meldet sich 10 Jahre später wieder, bereut es aber

18. April 2024

Ich war wütend über das Geburtstagsgeschenk meiner Tochter an meine Frau - war meine Bestrafung gerechtfertigt?

04. April 2024

Meine Familie schloss mich vom Urlaub aus, damit ich ihre Kinder babysitten konnte - ich habe ihnen eine gute Lektion erteilt

16. April 2024

Meine Stieftöchter machten meiner Tochter das Leben zur Hölle, während ich auf einer Geschäftsreise war - ich habe mich für meine Kleine revanchiert

29. März 2024

Die Schwiegermutter verlangt, dass die Braut für ihre Frisur, ihr Make-up und ihr Kleid bezahlt - die Mutter der Braut hat genug und stellt sie zur Rede

03. März 2024

Meine Schwiegermutter verlangte von mir 350 Dollar für das Geburtstagsgeschenk, das sie unserer kleinen Tochter gekauft hatte

07. April 2024

Ich habe wegen meiner Schwiegermutter Angst vor der Entbindung

29. April 2024

Ich habe dieses alte Sammelalbum im Haus meiner Eltern gefunden, und es hat mein Leben auf den Kopf gestellt

25. April 2024

Schwiegermutter verlangt, dass die Braut für ihre Hochzeitsfrisur, ihr Make-up und ihr Kleid bezahlt - die Mutter der Braut belauscht sie und stellt sie zur Rede

12. Februar 2024

Mein Freund wollte unbedingt meine Mama kennenlernen - das Ergebnis des Treffens hat mich verblüfft

11. März 2024

Ich habe das beste Kleid gekauft, das ich mir leisten konnte, aber meine Mutter hat es mir nicht erlaubt, es zu tragen

31. März 2024