logo
Kinderhandschuh, der auf einem umgefallenen Baumstamm liegt | Quelle: Shutterstock
Kinderhandschuh, der auf einem umgefallenen Baumstamm liegt | Quelle: Shutterstock

"Ich komme, Schatz!" Mutter erfährt, dass sich ihr Sohn auf dem Schulausflug im Wald verlaufen hat - Story des Tages

Edita Mesic
14. Dez. 2023
08:00

Die alleinerziehende Mutter Lucy macht sich gerade einen ruhigen Abend zu Hause, als ein Anruf der Lehrerin ihres Sohnes sie aus der Tür schickt. Ihr Sohn ist verschwunden und nichts wird Lucy davon abhalten, ihn zu finden.

Werbung

Lucy bügelt die Kleider ihres Sohnes, öffnet eine Flasche Rotwein und setzt sich vor den Fernseher. In dem kleinen Vorstadthaus war es ruhig, denn ihr Sohn Patrick war auf Klassenfahrt. Er würde am Wochenende nach Hause kommen, aber jetzt genoss Lucy die Zeit für sich.

Lucy zappte durch die Fernsehkanäle, um etwas zum Anschauen zu finden. Gerade als sie sich für eine Komödie entschieden hatte, klingelte ihr Telefon. Lucy runzelte die Stirn, als sie den Namen von Patricks Lehrer auf der Anruferliste sah.

"Hallo, Herr Randall", sagte Lucy. "Ist alles in Ordnung?"

"Es tut mir so leid, Frau Stevens", klagte Herr Randall. "Ich weiß nicht, wie es passiert ist, aber Patrick ist verschwunden!"

Lucys Herz klopfte wie eine Trommel und ihr Mund wurde so trocken wie die Wüste.

"Was ..." Lucy fuchtelte nervös mit den Gegenständen auf dem Couchtisch herum. "Was soll das heißen, Herr Randall? Wie konnte er sich verirren?"

"Ich weiß es nicht, aber ich bin sicher, dass wir ihn bald finden werden. Ich habe schon die Polizei gerufen und sie durchsuchen gerade den Wald."

"Schick mir die Koordinaten." Lucy stand auf. "Ich mache mich sofort auf den Weg!"

Werbung

Lucy holte einen der alten Wanderrucksäcke aus dem Schrank im Flur. Er war noch mit den wichtigsten Campingutensilien gefüllt. Währenddessen piepte ihr Telefon mit einer Nachricht von Herr Randall. Lucy stieg in ihr Auto und fuhr los. Sie wollte da sein, wenn die Polizei Patrick fand.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Lucy fuhr zum Campingplatz. Er lag in einem abgelegenen Waldgebiet am Rande der Stadt. Kies und Erde knirschten unter den Reifen, als Lucy auf alten Holzfällerwegen zum Campingplatz fuhr.

Als sie das weite Tal erreichte, in dem der Campingplatz lag, ging die Sonne bereits unter. Herr Randall, ein Mann, der aussah, als käme er gerade vom College, wartete in der Nähe des Sanitärgebäudes auf sie.

Werbung

"Wann hat sich Patrick verlaufen?", fragte Lucy und ging auf Herr Randall zu.

"Wie lange ist er schon allein da draußen?"

Herr Randall runzelte die Stirn. "Wir sind heute Morgen durch den Wald gewandert. Es war ein langer, beschwerlicher Weg, also sind wir es langsam angegangen. Ich weiß, dass Patrick noch bei uns war, als wir zu Mittag gegessen haben." Herr Randall fuhr sich mit den Fingern durchs Haar und seufzte. "Aber ich bin mir nicht sicher, wann er von der Gruppe getrennt wurde. Als wir zum Campingplatz zurückkamen, war er verschwunden."

Lucy blickte auf die Kinder, die sich zwischen den Zelten bewegten. Ein Teil von ihr war sich sicher, dass Patrick unter ihnen sein musste, aber die traurigen und ernsten Gesichter der Kinder sagten ihr etwas anderes. Dann starrte sie auf die hohen Kiefern, die den Waldrand säumten. Der Gedanke an ihren Sohn, allein im Wald, trieb ihr die Tränen in die Augen.

"Bestimmt hat einer von Patricks Klassenkameraden bemerkt, dass er weggelaufen ist", sagte Lucy. "Habt ihr nicht das Buddy-System?"

Herr Randall seufzte. "Patricks Freund hat sich den Knöchel verletzt und musste den größten Teil des Weges getragen werden. Und die anderen ... Ich habe sie alle befragt. Ich muss der Schulbehörde einen Bericht vorlegen, also war ich so gründlich wie möglich."

Werbung

"Zum Teufel mit deinem Bericht! Mein Kind könnte verletzt werden!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Natürlich tut es mir leid, Frau Stevens, das war unsensibel von mir, aber ich bin sicher, dass es Patrick gut geht. Die Polizei hat ihn bestimmt schon gefunden."

Lucy warf dem Lehrer einen bösen Blick zu, der ihr ein strahlendes, falsches Lächeln schenkte. Es war offensichtlich, dass er sich in erster Linie darum sorgte, ob dieser Vorfall seiner Karriere schaden würde, und nicht um Patricks Sicherheit.

"Wenn meinem Sohn etwas zugestoßen ist, werde ich auf jeden Fall die Schulbehörde bitten, den Vorfall zu untersuchen. Lucy zeigte auf Herr Randall. "Und wenn du in irgendeiner Weise nachlässig warst ..."

Werbung

"Ich war nicht nachlässig!" Herrn Randalls Gesicht wurde rot vor Zorn. "Wie kannst du es wagen, so etwas auch nur anzudeuten? Es ist nicht meine Schuld, dass dein Sohn sich entschlossen hat, allein zu gehen."

Lucy wollte Herrn Randall gerade zurechtweisen, dass er Patrick die Schuld gab, als zwischen den Bäumen am Waldrand eine Gruppe von Menschen auftauchte. Es war die Polizei! Lucy rannte auf sie zu und vergaß ihren Streit mit Herr Randall.

Als sie näher kam, suchte Lucy in der Gruppe verschwitzter, müde aussehender Polizisten nach ihrem Sohn. Ihr Herz setzte einen Schlag aus, als eine kleine Gestalt zwischen zwei Bäumen auftauchte, aber einen Augenblick später erkannte sie, dass es sich nur um eine kleine Frau handelte. Die Angst packte ihr Herz mit eisigen Klauen, als klar wurde, dass Patrick nicht bei der Gruppe war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Lucy lief zu dem Offizier, der die Gruppe anführte. "Wo ist mein Sohn? Warum sind Sie ohne ihn zurückgekommen?"

"Sie sind die Mutter? Es tut mir leid, aber wir haben Ihren Sohn noch nicht gefunden." Der Polizist macht eine beschwichtigende Geste. "Leider wird es jetzt zu dunkel, um die Suche fortzusetzen, aber ..."

"Was? Sie können meinen Sohn doch nicht einfach über Nacht da draußen lassen!" Lucy packte den Polizisten vorne an seiner fluoreszierenden Jacke. "Du musst weitersuchen. Er könnte verletzt sein!"

"Es ist sinnlos, im Dunkeln weiterzusuchen" Der Beamte nahm ihre Hände von seiner Jacke. "Wir haben schon einen großen Teil des Waldes geräumt und werden morgen früh weitersuchen. Einer der örtlichen Such- und Rettungshunde wird sich uns anschließen, wenn wir ihn bis morgen Mittag nicht gefunden haben."

"Du kannst nicht einfach nach Hause gehen und in deinem warmen Bett schlafen, während mein elfjähriger Sohn noch da draußen ist!"

Lucy war wütend, dass die Polizei ihren Sohn in der Wildnis zurückließ. Was würde Patrick morgen davon haben, wenn er die Nacht nicht überlebte?

"Bitte beruhigen Sie sich. Wir halten uns an das Standardverfahren. Wir haben alles getan, was wir konnten, aber wir werden die Suche um 6 Uhr morgens fortsetzen."

Werbung

"Das können Sie nicht tun", schluchzte Lucy. "Bitte, ich bezahle dich!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Es tut mir sehr leid, gnädige Frau. Ich weiß, es ist schwer für Sie, aber Bestechung wird die Situation nicht verbessern. Wir befolgen diese Regeln aus Sicherheitsgründen", sagte der Beamte. "Der Wald ist gefährlich, vor allem nachts. Das Gelände ..."

"Gut", unterbrach Lucy. "Die Polizisten haben vielleicht zu viel Angst, um die Suche fortzusetzen, aber ich bin seine Mutter und werde nicht aufgeben, bis mein Sohn in Sicherheit ist."

Der Polizist schüttelte Lucys Finger. "Gehen Sie da nicht allein rein, Sie wissen nicht, was Sie tun, und machen uns die Arbeit nur noch schwerer, weil wir auch nach Ihnen suchen müssen."

Werbung

Lucy ließ sich nicht beirren. Als sie jünger war, war sie oft gewandert und hatte gezeltet. Sie ging zu ihrem Auto zurück und holte die Vorräte, die sie in den Kofferraum gepackt hatte. Neben dem Multitool, dem Jagdmesser und dem Erste-Hilfe-Set in ihrem Rucksack hatte Lucy auch eine Taschenlampe, Essen und Wasser dabei.

Auch eine Landkarte hatte sie dabei. Lucy schniefte, als sie sich daran erinnerte, dass Patrick vor dem Campingausflug darauf bestanden hatte, dass sie die Karte bekam, damit er die Wanderwege überprüfen konnte. Er hatte mehrere Stunden damit verbracht, das Gelände zu studieren... wie hatte er sich nur verlaufen können?

Unter den Bäumen war es sehr dunkel. Lucy wollte nicht allein hineingehen, aber wenn niemand sonst nach ihrem Sohn suchte, hing Patricks Sicherheit von ihr ab. Sie knipste ihre Taschenlampe an und machte sich auf den Weg zu einem schmalen Pfad, der durch die Bäume führte.

"Ich komme, Baby", sagte sie. "Bleib ganz ruhig. Egal, wo du bist, ich finde dich."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Je tiefer Lucy in den Wald vordrang, desto ängstlicher wurde sie. Alles jenseits des schmalen Lichtkegels ihrer Taschenlampe lag im Dunkeln. Insekten zirpten in der Nähe, aber alles um sie herum war still, bis auf das allzu laute Knirschen ihrer Stiefel auf den Tannennadeln, die den Weg säumten.

Einmal hörte Lucy das Knacken von Zweigen in der Nähe und erstarrte. Sie richtete ihre Taschenlampe auf das Geräusch und sah rote Augen, die sie mit drohenden Klauen anstarrten. Lucy schrie auf und hob ihr Messer, um die Kreatur zu bekämpfen, aber es war nur ein Reh. Was sie fälschlicherweise für Klauen gehalten hatte, war nur sein Geweih.

"Reiß dich zusammen", murmelte Lucy, als der Hirsch durch die Bäume flüchtete. "Wenn ich mich nicht zusammenreiße, werde ich Patrick nie finden."

Lucy stach mit ihrem Messer einen Pfeil in einen Baum. Sie hatte sich genug von dem Wissen über das Wandern gemerkt, das ihr Vater ihr beigebracht hatte, um sicherzustellen, dass sie ihren Weg in regelmäßigen Abständen markierte.

Das Blätterdach des Waldes verdeckte alle Sterne, an denen sie sich hätte orientieren können, aber Lucy glaubte, dass sie sich nach dem Stand der Sonne, als sie den Wald betrat, in nordwestlicher Richtung bewegte.

Werbung

Kurze Zeit später hielt Lucy an, um etwas Wasser zu trinken und ihre Karte zu überprüfen. Sie breitete die Karte auf dem Boden aus und studierte sie im Licht ihrer Taschenlampe. Lucy spürte, wie ihr ein Schauer über den Rücken lief, als sie die Karte studierte. Sie hatte sich verirrt!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Das kann nicht sein." Lucy drehte die Karte um und betrachtete sie aus einem anderen Blickwinkel. Sie schwenkte ihre Taschenlampe über das Gelände und schaute dann wieder auf die Karte.

Zu ihrer Rechten stieg der Boden an, das könnte der Anfang des Hügels sein, der auf der Karte eingezeichnet war. Wenn dem so war, musste es in der Nähe einen Bach geben. Lucy untersuchte den Boden um sie herum, aber es gab keine Anzeichen für einen Bach, weder ausgetrocknet noch sonst wie. So sehr sie auch die Ohren spitzte, alles, was sie hörte, waren Insekten und das entfernte Heulen von Wesen, die sie nicht identifizieren konnte.

Werbung

Ihr Atem ging schwer und schnell, während Lucy versuchte, die Umrisse zu erkennen, die durch die Tränen in ihren Augen verschwommen waren. Sie legte den Finger auf die Stelle, an der sie glaubte, den Wald betreten zu haben, und zog eine Linie nach Nordwesten. Nichts stimmte.

"Denk nach, Lucy, denk nach!"

Sie presste die Handflächen gegen die Augen. Hätte sie doch nur einen Kompass dabei gehabt! Hätte sie doch nur einen Blick auf den Nordstern werfen können ... Doch die verdammten Bäume waren zu dicht.

Es musste einen Weg geben. Lucy schnappte nach Luft, als ihr eine Idee kam. Hastig packte sie ihre Karte ein und machte sich auf den Weg nach oben. Oben angekommen, zückte Lucy ihr Handy und öffnete die Kartenanwendung.

"Bitte funktioniere", sagte sie und hielt das Handy hoch, um ihre Chancen auf Empfang zu verbessern.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Die alleinerziehende Mutter stellte sich auf die Zehenspitzen und hielt ihr Telefon in die Höhe, aber es nützte nichts. Sie war zu tief im Wald. Ein leises, verzweifeltes Stöhnen entfährt ihr. Was nun? Die Karte konnte ihr nicht helfen, aber sie musste weiter.

Ihre beste Option war, weiter in dieselbe Richtung zu gehen und Bäume zu markieren... Lucy erstarrte. Sie ging im Kreis herum und betrachtete die Bäume um sie herum. Aus welcher Richtung war sie gekommen?

Oh Gott! Lucy presste eine Hand auf ihre Brust. Das durfte nicht wahr sein. Ihr Herz raste und sie bekam keine Luft mehr. Sie hatte schon geglaubt, sie hätte sich verirrt, aber jetzt gab es keinen Zweifel mehr.

Lucy fiel auf die Knie und weinte in die Tannennadeln, die den Boden bedeckten. Wie dumm von ihr, zu glauben, sie könne Patrick in diesem dunklen Wald finden, wenn sie sich nur an ihre Wanderkünste aus der Kindheit erinnerte.

Wenn Patrick verletzt war, konnte er sterben, denn die Polizei musste nun ihre Suchbemühungen aufteilen und nach zwei Personen suchen, anstatt nur nach einer. Wenn Patrick jetzt etwas passierte, wäre sie schuld.

Das würde Lucy nicht zulassen! Sie wischte sich die Tränen weg und betrachtete noch einmal die Bäume um sie herum. Sie sahen alle gleich aus. Es gab keine Möglichkeit herauszufinden, aus welcher Richtung sie kam, aber bei Gott, sie würde es herausfinden.

Werbung

Lucy wischte sich den Staub von den Augen und stand auf. Der letzte Baum, den sie markiert hatte, konnte nicht mehr als ein paar Meter von ihrem jetzigen Standort entfernt sein. Sie zog ihre rosa Jacke aus und hängte sie an einen Ast. Das würde ihr als provisorische Markierung dienen, bis sie ihre Spur gefunden hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Lucy entfernte sich ein paar Schritte von ihrer Jacke und suchte in den Bäumen nach ihrer Spur. Als sie sie nicht finden konnte, machte sie kehrt und versuchte es in einer anderen Richtung noch einmal.

Die Kälte, die von den Ouachita Mountains herabströmte, verursachte eine Gänsehaut auf Lucys Armen. Sie zitterte bei der Suche. Jedes Mal, wenn sie zu ihrer Jacke zurückkehrte, fragte sie sich, ob diese Versuch-und-Irrtum-Methode der Suche wieder eine ihrer dummen Ideen war.

Werbung

"Wem mache ich was vor?", sagte Lucy mit klappernden Zähnen. "Das Einzige, was ich damit erreiche, ist, dass ich mich unterkühlen werde."

Aber obwohl sie ans Aufgeben dachte, konnte Lucy nicht aufgeben. Sie stellte sich vor, wie Patrick mit einem gebrochenen Arm am Fuße eines steilen Abhangs lag, oder noch schlimmer.

In den letzten Jahren gab es immer mehr bestätigte Sichtungen von Pumas. Wenn Patrick einer dieser Raubkatzen begegnet wäre ... Lucy wollte gar nicht daran denken, was sie in diesem Fall von ihrem Sohn finden würde, aber keine Mutter konnte aufgeben, wenn ihr Kind sie brauchte.

Also suchte Lucy weiter. Aber sie wurde müde und stolperte über einen Stein. Sie schrie auf, als sie den Abhang hinunterrollte und einen Haufen Tannennadeln und Erde in den Mund bekam. Zum Glück erreichte sie bald ein Stück ebenen Boden und blieb stehen. Lucy tat alles weh, also stützte sie sich an einem nahen Baum ab.

Während des Sturzes hatte sie ihre Taschenlampe fest umklammert gehalten und untersuchte nun damit ihre Umgebung. Eine Reihe von abgeflachten Büschen und Bremsspuren zeigten ihr, wo sie gestürzt war. Sie warf einen Blick auf den Baum, an den sie sich gelehnt hatte, und ihr stockte der Atem. Sie hatte ihr Ziel gefunden!

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Lucy holte ihre Jacke und hockte sich an den Fuß des markierten Baumes. Sie wusste, dass sie sich verletzen würde, wenn sie so durch den Wald ging. Es war sicherer, auf den Sonnenaufgang zu warten und dann weiterzugehen.

Die Äste, die Lucy in der Umgebung sammelte, fingen leicht Feuer. Sie räumte die heruntergefallenen Tannennadeln und Zweige aus dem Weg, um sich vor dem Feuer zu schützen, und setzte sich auf einen großen Stein. Lucy trank Wasser und aß etwas Trockenfleisch, während sie sich aufwärmte.

Lucy starrte in die flackernden Flammen und erinnerte sich an das letzte Mal, als sie und Patrick vor drei Jahren zelten waren. Sie waren im Park gewandert und hatten den Tag an einem Lagerfeuer beendet.

Werbung

Lucy wandte den Blick vom Feuer ab und starrte in die Dunkelheit. War das ein Schritt, den sie gerade gehört hatte? Sie lauschte noch ein paar Augenblicke, bevor sie beschloss, dass es wahrscheinlich nur das Knistern ihres Feuers war.

Sie hatte immer noch Hunger und holte einen Müsliriegel aus ihrem Rucksack. Als sie nach der Verpackung griff, um sie zu öffnen, hörte sie wieder dieses Geräusch. Diesmal suchte Lucy mit ihrer Taschenlampe zwischen den Bäumen nach der Quelle.

Ein Ziegenmelker schrie laut auf und flog durch die Bäume davon. Lucy hätte fast geschrien, lachte aber vor Erleichterung. Wie dumm von ihr, sich vor einem Vogel zu fürchten!

In diesem Moment schnaubte etwas laut hinter ihr. Lucy erstarrte. Es klang viel größer als ein Vogel. Lucy drehte sich um und blickte direkt in die gelben Augen eines Pumas.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Lucy sprang auf und warf den Rest ihres Müsliriegels nach der Katze. Sie schlug das provisorische Wurfgeschoss zur Seite und knurrte. Sie drehte sich um, um das Feuer zwischen sich und das Tier zu bringen.

"Hau ab", schrie sie. "Los!"

Lucy trat nach dem Puma und fuchtelte mit den Armen in der Luft. Der Puma verschwand kurz hinter einem Baum, kam aber bald zurück. Der Schein des Feuers tanzte über sein rostrotes Fell, als er sich ins Freie schob. Seine Ohren lagen flach am Schädel an, und er bewegte sich mit dem Bauch auf dem Boden, während er sie anknurrte. Er wollte sich auf sie stürzen.

"Oh nein, tu das nicht!" Lucy schnappte sich einen der brennenden Zweige vom Lagerfeuer und fuchtelte damit herum. "Hau ab, du blöde Katze!"

Der Puma fauchte und wich zurück, aber er ging nicht weg. Lucy erkannte, dass die Katze hungrig oder tollwütig sein musste, wenn sie sich nicht so leicht verscheuchen ließ. Sie richtete den brennenden Ast auf den Puma, der sie umkreiste. Sie war nicht so weit gekommen, um jetzt zu sterben.

Ihr Messer! Wenn sie nur ihr Messer holen könnte, dann wäre sie besser gerüstet, um sich zu verteidigen. Lucy warf einen Blick über die Schulter, um ihren Rucksack zu suchen. Da stürzt sich der Puma auf sie.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Lucy schrie auf und schlug dem Puma den brennenden Ast auf den Kopf. Dann rannte sie los, ohne nachzudenken. Erst als sie hörte, dass der Puma sie verfolgte, erinnerte sich Lucy daran, dass man niemals vor einem Puma weglaufen sollte. Leider hatte sie keine andere Wahl. Laufen war ihre einzige Chance zu überleben.

Lucy rannte durch den dunklen Wald. Zweige schlugen ihr ins Gesicht und zerrten an ihrer Jacke, aber sie wurde nicht langsamer. Die große Katze war direkt hinter ihr. Sie zog ihre Jacke aus und warf sie zu Boden, um die Katze abzulenken.

Lucy rannte weiter und schaute über die Schulter, ob der Puma noch da war. Ihr nächster Schritt landete in der Luft statt auf dem Boden, und das Nächste, was Lucy wusste, war, dass sie wieder fiel.

Werbung

Freiliegende Baumwurzeln trafen Lucy, als sie eine steile Schlucht hinabstürzte, und sie landete auf einem Bett aus harten Steinen. Sie schlug mit dem Kopf gegen einen der Steine und wurde ohnmächtig.

Während der Puma einen sanfteren Weg nach unten suchte, riss der Bach, der unten durch die Schlucht floss, Lucy mit sich.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Lucy erwachte in eisiger Kälte und mit hämmernden Kopfschmerzen. Zuerst wusste sie nicht, wo sie war, aber dann erinnerte sie sich an den Puma.

Lucy richtete sich auf und ein stechender Schmerz schoss ihr durch den Kopf. Sie zitterte und jeder Atemzug war wie ein Stich in die Seite. Lucy sah sich im Licht der Morgendämmerung um. Der Puma war nirgends zu sehen. Lucys Erleichterung verflog jedoch schnell, als ihr klar wurde, dass sie sich in einem völlig unbekannten Gebiet befand.

Werbung

Die Schlucht, in die sie gestürzt war, war verschwunden. Stattdessen lag sie am steinigen Ufer eines schnell fließenden Baches. Ihre Kleidung war durchnässt und sie konnte ihre Zehen nicht mehr spüren.

Eine schnelle Untersuchung bestätigte, dass Lucys Arme und Beine nicht gebrochen waren. Aber ihre Rippen waren eindeutig verletzt. Sie versuchte aufzustehen, aber ihre Glieder gaben nach.

Heiße Tränen liefen Lucy über die Wangen, als sie in den blassen Himmel zwischen den Bäumen starrte. Sie war verletzt, erschöpft und völlig verwirrt. Die ganze Nacht hatte sie keine Spur von Patrick gesehen, und jetzt... blinzelte sie. Auf einem Baumstamm am Ufer lag ein blauer Handschuh.

Eine Bewegung erregte Lucys Aufmerksamkeit. Eine dünne Rauchfahne stieg durch die Bäume auf. Da musste jemand in der Nähe sein! Lucy nahm all ihre Kraft und Entschlossenheit zusammen und kroch auf Händen und Knien auf den Rauch zu.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Nach einer Weile konnte Lucy sich an einem Ast abstützen. Bei jedem Schritt durchfuhr sie ein Schmerz, aber sie gab nicht auf. Bald sah sie ein Dach zwischen den Bäumen auftauchen.

Der Rauch kam von einer alten Hütte, die auf einer Lichtung stand. Ein verlassenes Auto rostete neben der Hütte und Unkraut wucherte um sie herum. Wäre der Rauch nicht gewesen, hätte Lucy den Ort für verlassen gehalten.

"Hallo?" Lucy humpelte die Treppe hinauf und klopfte an die Tür.

"Ist jemand zu Hause? Ich brauche Hilfe."

Die Tür öffnete sich mit einem lauten Quietschen, als sie erneut klopfte. Lucy stürzte hinein und schrie auf, als sie auf dem Boden landete. Im Schein eines alten Ofens auf der anderen Seite des Zimmers zeichnete sich eine kleine Gestalt ab.

"Mama?"

Lucy schluchzte erleichtert auf, als sie die Stimme ihres Sohnes hörte. "Patrick, bist du das?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Patricks Schritte donnerten über die alten Dielen, als er zu Lucy eilte. Sie schrie auf, als Patrick seine Arme um sie schlang und sie fest an sich drückte.

"Vorsichtig, Baby", sagte sie. "Nicht so fest."

"Bist du verletzt?" Patrick lehnte sich zurück und sah sie mit gerunzelter Stirn an. "Was ist passiert?"

"Das ist eine lange Geschichte." Sie strich ihm über die Wange und sah ihren Sohn an. "Das Wichtigste ist, dass ich dich gefunden habe. Wir sind jetzt beide in Sicherheit, also wird alles gut."

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Gib niemals auf. Trotz aller Widrigkeiten versuchte Lucy weiter, Patrick zu finden. Am Ende wurden ihre Bemühungen belohnt.

Mach nicht alles selbst. Lucy hätte schwere Verletzungen vermeiden können, wenn sie sich mehr Mühe gegeben hätte, jemanden zu finden, der ihr hilft, Patrick zu finden.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihnen den Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte über eine Mutter, die eine Drohbotschaft in der Brotdose ihres Sohnes entdeckt und seinen Lehrer zur Rede stellt.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Reiche Frau beschimpft arme alte Dame im Opernsaal, bis sie plötzlich auf der Bühne erscheint - Story des Tages

13. Oktober 2023

Ich verfolgte meinen Sohn, nachdem ich Zigaretten in seinem Schreibtisch gefunden hatte, und es stellte sich heraus, dass er ein Gangmitglied ist - Story des Tages

07. November 2023

Kollegen machen sich über schlecht aussehende Praktikantin lustig und erfahren, dass sie gar nicht so einfach ist, als ihr Chef hereinkommt - Story des Tages

10. Oktober 2023

'Ich kenne sie!' Vater wird blass, nachdem er die Verlobte seines Sohnes zum ersten Mal trifft - Story des Tages

15. August 2023

Der 'Ask for Anything'-Millionär findet die Frau, die ihn vor 31 Jahren rettete, als er auf ein Bahngleis fiel - Story des Tages

12. November 2023

Bedürftige ehemalige Krankenschwester kann sich kein Essen leisten, bis eine Stimme hinter ihr sagt: "Jetzt sind wir an der Reihe, Ihnen zu helfen" - Story des Tages

14. August 2023

Die Mutter der Braut sieht den Bräutigam mit der Brautjungfer mitten auf der Hochzeit das Badezimmer betreten - Story des Tages

31. Oktober 2023

Geschäftsmann erfährt, dass er seinen Erfolg seinem Vater verdankt, der heimlich sein Haus verkaufte und obdachlos wurde - Story des Tages

26. Oktober 2023

Mama bemerkt, dass ihr kleiner Sohn abnimmt und erfährt, dass die neue Lehrerin ihm jeden Tag das Mittagessen wegnimmt - Story des Tages

29. August 2023

Ich weinte, als ich mein neugeborenes Baby zum ersten Mal sah, weil ich es nicht mit nach Hause nehmen konnte - Meine Story

04. November 2023

Rentnerin näht ein Kleid pro Tag, um bedürftigen Kindern zu helfen - Story des Tages

04. September 2023

Mann hinterlässt seiner Enkelin nur einen alten Geigenkasten, sie nörgelt so lange, bis er sich plötzlich öffnet - Story des Tages

11. Oktober 2023

Polizisten helfen verlorenem kleinen Mädchen, ihr Zuhause zu finden und stellen fest, dass sie allein lebt - Story des Tages

06. Oktober 2023

Kleiner Junge springt in reißenden Fluss, um ertrinkenden Streuner zu retten - Story des Tages

07. September 2023