logo
Leute an einer Ladenkasse | Quelle: Shutterstock
Leute an einer Ladenkasse | Quelle: Shutterstock

"Hau ab!" Kassierer schreit alte Frau an, bis er sieht, dass der Besitzer des Lebensmittelladens sie willkommen heißt - Story des Tages

Maren Zimmermann
17. Sept. 2023
21:40

Ein unhöflicher Kassierer verhöhnte eine arme alte Frau und forderte sie auf, "zu verschwinden", als sie ihm sagte, sie habe kein Geld, um ihre Rechnung zu bezahlen. Wenige Augenblicke später erfuhr er zu seinem Erstaunen, wer die Frau war, als sein Chef sie umarmte und begrüßte.

Werbung

"Mr. McGuire ist ausgegangen, endlich!", seufzte Tim Alan. "Endlich kann ich meinen Hamburger essen, wenn ich mit der alten Dame fertig bin."

Tim arbeitete seit zwei Monaten als Kassierer in einem Lebensmittelladen am Stadtrand. Es gehörte dem Selfmade-Geschäftsmann Lucas McGuire, einer bekannten Persönlichkeit in diesem Teil von Littleton, Colorado.

Der Kassierer ging davon aus, dass sein Chef den Laden bereits zur Mittagspause verlassen hatte, und war deshalb unhöflich zu einem alten Kunden, der als letzter in der Schlange an der Kasse stand. Er ahnte nicht, dass die Augen des Chefs auf sein entsetzliches Benehmen gerichtet waren. Und was dann geschah, war eine Lektion für alle angehenden Arbeitssuchenden, die in Mr. McGuires Lebensmittelgeschäft arbeiten wollen...

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Lucas McGuire, 40, hatte vor 20 Jahren als einfacher Verlader in einem Supermarkt angefangen. Dann wurde er Kassierer und später Manager des Lebensmittelladens, den er jetzt besitzt. Er wusste, dass es viel harte Arbeit erfordert, um Erfolg und Ruhm zu erlangen.

"Hören Sie auf mit Ihrem Drama, ja?", schrie der Kassierer die arme Frau an. "Leute wie Sie sollten nicht in reiche Läden wie diesen kommen. Hauen Sie ab! Und hören Sie auf, meine Zeit zu verschwenden."

Lucas hatte niemanden und war in einem Waisenhaus aufgewachsen. Obwohl er genug Geld verdiente, um wie ein König zu leben, erinnerte er sich oft an seine bescheidenen Anfänge.

Lucas war dem Allmächtigen immer dankbar dafür, dass er mit allem im Überfluss gesegnet war. Außerdem war es der Grundsatz des reichen Mannes, alle Menschen gleichermaßen mit Liebe und Respekt zu behandeln. Als er also mitbekam, was seine Kassiererin zu einem armen alten Kunden in seinem Laden sagte, war Lucas nicht jemand, der schweigen würde. Er sah ruhig bis zum Ende zu und tat dann das Undenkbare.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Beeilen Sie sich", sagte Tim zu einer älteren Frau, die sich abmühte, ihren Einkaufswagen zur Kasse zu schieben. "Warum kaufen Sie mehr ein, als Sie tragen können?"

Die alte Dame sah hilflos aus. Da sie die Einzige an der Kasse war, fand sie keine Hilfe, um ihren schweren Wagen zu schieben. Sie suchte nach dem Lader, der ihr half, den Wagen in die Schlange zu schieben, aber er war nicht da. Dann sah sie Tim an und fragte ihn, ob er ihr helfen würde.

"Hören Sie, ich bin Kassierer, kein Verlader, Lady. Ich werde dafür bezahlt, dass ich die Leute abkassiere ... und nicht, dass ich die Einkaufswagen der Kunden herumschiebe, okay."

"Aber mein Sohn, der ist so schwer. Ich hoffe, es macht Ihnen nichts aus, ein paar Sekunden zu warten. Ich bringe ihn selbst zu Ihnen."

Nach einem kleinen Kampf rollte die alte Dame den Wagen zum Tresen und wartete darauf, dass die Rechnung gestellt wurde.

"$350!" sagte Tim. "Bar oder mit Karte?" Der Kassierer sah die alte Dame an und reichte ihr die Hand zur Bezahlung. "Machen Sie schnell, ja? Ich habe noch zu tun."

Zu diesem Zeitpunkt hatte Lucas gerade sein Büro am anderen Ende des Kassenbereichs verlassen. Er hörte, wie die Kassiererin die arme Frau anschrie und blieb stehen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

"Was ist los, Lady? Was kramen Sie da in Ihrer Tasche?"

"Ich suche meine Brieftasche... Sie war hier, als ich von zu Hause wegging", sagte die Frau enttäuscht. "Aber jetzt kann ich sie nicht mehr finden."

"Hören Sie, Lady... Wenn Sie kein Geld haben, warum sind Sie dann hierher gekommen? Das ist ein Lebensmittelladen, keine Wohltätigkeitsorganisation."

Ein schockierter Lucas hörte alles. Aber er beschloss, ruhig zu bleiben und bis zum Ende zu warten.

"Es tut mir leid... Es muss unter meiner Bibel sein. Bitte geben Sie mir einen Moment", weinte die alte Frau. Aber sie fand ihre Brieftasche nicht in ihrer Tasche. "Jesus Christus, rette mich. Wo soll ich denn jetzt einkaufen?", schluchzte sie. "Und diese Brieftasche ... sie gehört meinem verstorbenen Sohn."

Werbung

Die arme alte Frau weinte, als sie an die Brieftasche dachte. Es war eine ihrer wenigen Erinnerungen an ihren verstorbenen Sohn, und sie war niedergeschmettert, dass sie nicht mehr da war.

"Hören Sie auf mit dem Drama, ja?" brüllte Tim die arme Frau an. "Leute wie Sie sollten nicht in solche reichen Läden kommen. Hauen Sie ab! Und hören Sie auf, meine Zeit zu vergeuden."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

An diesem Punkt verlor Lucas die Nerven. Er schlich sich hinter die Kassiererin und blieb dort stehen, während die ältere Frau ihn ungläubig ansah.

"Was stehst du noch hier? Hast du mich nicht gehört? HAU AB!" rief Tim erneut.

"Mrs. Elliot?!" Lucas rief vor Freude aus und umarmte die Frau. "Es ist lange her, dass ich Sie gesehen habe."

Werbung

Der Kassierer war erschrocken, als er sich umdrehte. Er tat so, als wäre nichts geschehen. Seine Hände zitterten, und seine Augen weiteten sich vor Schreck und Angst.

"Bitte kommen Sie mit mir und kaufen Sie ein, was Sie wollen. Sie müssen für nichts einen Cent bezahlen, Mrs. Elliot."

"Lucas McGuire?", rief die arme alte Dame unter Tränen aus. "Oh, wie geht es Ihnen? Es ist schon lange her. Du erinnerst mich an Robert", schluchzte sie.

Es stellte sich heraus, dass Robert und Lucas in der Armee waren, bevor Lucas den Laden kaufte. Nachdem er Geschäftsführer geworden war, kündigte Lucas seine Jobs, um zur Armee zu gehen. Während eines schicksalhaften Krieges fiel Robert während eines Beschusses vor Lucas und rettete so seinem lieben Freund das Leben.

Lucas war für immer dankbar für Roberts Opfer, und er hatte seine Mutter kennen gelernt, als er ihr die traurige Nachricht vom Tod seines Kameraden überbrachte. Danach verließ Mrs. Elliot die Stadt, um bei ihrer Schwester zu leben. Vor ein paar Monaten kehrte sie in ihre Heimatstadt zurück, und Lucas hatte sie bis zu diesem Tag lange nicht mehr gesehen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

Verärgert über das Verhalten seines Personals gegenüber der Mutter seines verstorbenen Freundes stürmte Lucas zur Kasse, nachdem er Mrs. Elliot im Gang stehen gelassen hatte. Tim stand da, blass und voller Angst.

"Es tut mir leid, Mr. McGuire... Ich wusste nicht, dass sie mit Ihnen bekannt war."

Doch Lucas kochte vor Wut.

"Raus hier, du Halunke! Du bist gefeuert!... Raus, und zwar sofort!", schrie er Tim an. "Hier, nimm deinen Lohn und verschwinde! HAU AB!" Tim schlurfte eilig aus der Kasse, seine Zukunft dort war vorbei.

Lucas half Mrs. Elliot mit ihren Einkäufen und fuhr sie zu ihrem Haus. Obwohl sie ihm anbot, ihn zu bezahlen, weigerte er sich, Geld von ihr anzunehmen.

"Das ist nichts im Vergleich zu dem Opfer, das Ihr Sohn für mich gebracht hat. Dafür bin ich Ihnen ewig dankbar", weinte er in ihren Armen.

Unterdessen war Frau Elliot überglücklich, als sie die fehlende Brieftasche ihres verstorbenen Sohnes zu Hause fand. "Großer Gott! Ich dachte, ich würde sie nie wieder sehen", sagte sie unter Tränen.

Nachdem Lucas erfahren hatte, dass die Mutter seines verstorbenen Freundes allein lebte, bot er ihr an, bei ihm einzuziehen. Obwohl sie zunächst zögerte, konnte Frau Elliot den hartnäckigen Mann nicht abweisen, der darauf bestand, dass er sich um sie wie ein Sohn kümmern würde.

Werbung

Kurze Zeit später zog Frau Elliot bei Lucas ein, und er kümmerte sich um sie wie um ihren Sohn. Er freute sich, endlich mit der Liebe und Zuneigung einer Mutter überschüttet zu werden.

Von diesem Tag an achtete Lucas auch darauf, nur noch Mitarbeiter einzustellen, die seinen Richtlinien entsprachen und die es verstanden, jeden zu respektieren, unabhängig von Alter und Status.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Seid freundlich und respektiert jeden, denn ihr wisst vielleicht nicht, mit wem ihr es zu tun habt: Der Kassierer schrie die arme alte Dame an, als sie kein Geld hatte, um die eingekauften Artikel zu bezahlen. Er verhöhnte sie und forderte sie auf, sich zu verziehen, ohne zu wissen, wer sie war und was sie mit seinem Chef zu tun hatte. Unabhängig davon, wer die alte Dame war, hätte der Kassierer freundlich zu ihr sein müssen. Das gehört zu seinem Job.
  • Egal, wie weit man es im Leben bringt, es wäre hilfreich, wenn man auf seine bescheidenen Anfänge zurückblicken würde: Lucas McGuire arbeitete sehr hart und war einer der bekanntesten Geschäftsleute der Stadt. Aber er blickte immer auf seine bescheidenen Anfänge als Verlader zurück. Lucas war stets bestrebt, jeden zu respektieren, unabhängig von seinem Beruf und seinem sozialen Status.
Werbung

Klicke hier, um zu lesen, wie sich die Gäste eines Elitelokals über eine behinderte alte Dame lustig machen und fassungslos sind, als der Besitzer mitten beim Essen ihren Namen ruft.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Chef entlässt Teenager-Mutter wegen Diebstahls und erfährt, dass ihr Sohn stirbt - Story des Tages

03. Februar 2024

Millionärssohn wirft Frau und Baby in die Kälte hinaus und verliert am nächsten Tag sein Erbe - Story des Tages

20. Februar 2024

Goldgräberin verspottet Verkäuferin, aber das Leben schlägt zurück - Story des Tages

12. Februar 2024

4 wahre Geschichten, in denen der Besuch eines Restaurants zum Drama wurde

11. März 2024

Witwer darf mit seinem neugeborenen Baby nicht an Bord eines Flugzeugs gehen, die 82-jährige Meredith hilft ihm

29. April 2024

Menschen erzählen wahre Geschichten über ihre Restaurant-Dates, die mit einer atemberaubenden Wendung endeten

17. Mai 2024

Mutter kann es kaum erwarten, die Freundin ihres Sohnes kennenzulernen, und ist fassungslos, als er eine Frau mitbringt, die genauso alt ist wie sie - Story des Tages

28. Februar 2024

Mann rettet Mädchen vor Täter im Bus

29. April 2024

Meine Frau entfremdete sich nach der Geburt unseres Sohnes von ihren Eltern - 15 Jahre später erzählte sie mir die schockierende Wahrheit

16. Februar 2024

Familie verwirrt durch häufige Streitereien der alten Nachbarin, bis der Ehemann versehentlich ihr Haus betritt - Story des Tages

15. Februar 2024

Am Valentinstag führt eine Frau eine Herz-Lungen-Wiederbelebung bei einem Obdachlosen durch und wacht dadurch bald als Millionärin auf - Story des Tages

16. Februar 2024

Meine kleine Tochter sprang im Supermarkt auf, um einen Fremden zu umarmen - die Wahrheit war nicht das, was ich erwartet hatte

31. Mai 2024

Ein Vater von drei Kindern, der in einem Zelt lebt, gibt einem Fremden an der Tankstelle seine letzten zwei Euro und wacht als Besitzer eines großen Unternehmens auf

26. April 2024

Goldgräberin nimmt ihrem bankrotten Freund das Geld ab, dann erteilt er ihr eine Lektion - Story des Tages

29. März 2024