logo
Alte Kiste | Quelle: Shutterstock
Alte Kiste | Quelle: Shutterstock

Obdachloser Mann, der seine Schwester vor 38 Jahren verlassen hat, kehrt mit einer alten Schachtel ihres Vaters zu ihr zurück - Story des Tages

Maren Zimmermann
03. Juni 2023
15:00

Karen wurde von ihrem älteren Bruder verlassen, als sie 14 war, nachdem ihr Vater gestorben war. Jahre später stand er plötzlich vor ihrer Tür und behauptete, er hätte eine alte Kiste, die ihr gehörte und die ihr Vater ihr geschenkt hatte.

Werbung

Als Karen 14 Jahre alt war, verstarb ihr Vater Gregory an einer unheilbaren Krankheit. Daraufhin wurde sie ihrem 22-jährigen Bruder George anvertraut, der die Last, seine jüngere Schwester aufzuziehen, nicht auf sich nehmen wollte.

Da keine anderen Verwandten bereit waren, sie aufzunehmen, beschloss George, Karen in einem Waisenhaus zu lassen, während er allein lebte und in einem örtlichen Restaurant arbeitete.

Was die anderen nicht wussten, war, dass George einen Hintergedanken hatte, seine kleine Schwester wegzuschicken, den er jahrzehntelang geheim hielt.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Achtunddreißig Jahre später, als Karen 52 und George 60 war, war Karen überrascht, einen obdachlosen Mann auf ihrer Veranda zu sehen. "Karen", sagte der Mann. "Erkennst du mich?"

Werbung

Karen war überrascht, als sie sah, dass es George war. "Du hast mich vor 38 Jahren im Waisenhaus zurückgelassen. Deinetwegen hat sich mein Leben komplett verändert. Was machst du jetzt hier?", fragte sie und spürte, wie ihre Wangen vor Wut heiß wurden.

"Es tut mir leid, Karen. Ich habe mich so schuldig gefühlt, dass ich dich nie aus meinem Kopf bekommen habe. Es vergeht kein Tag, an dem ich nicht darüber nachdenke, was ich getan habe, und ich halte es für den größten Fehler meines Lebens. Ich bin hier, weil ich mit dir ins Reine kommen und dir etwas geben will, das dir gehört", erklärte George.

Karen weigerte sich, ihren Bruder hereinzulassen und stand stattdessen mit verschränkten Armen an der Haustür und starrte ihn an. George nahm das als ein Zeichen, dass er sich weiter erklären sollte.

"Weißt du, als ich jünger war, war ich egoistisch. Ich wollte nicht mit 22 Jahren ein Vormund werden, während alle meine Freunde ihr Leben genossen. Ich wollte das Gleiche für mich. Als mir klar wurde, dass ich dich in ein Waisenhaus geben könnte, habe ich diese Chance ergriffen, weil ich dachte, ich könnte das Erbe meines Vaters für mich beanspruchen."

George erzählte, dass ihr Vater, als er merkte, dass er nur noch ein paar Tage zu leben hatte, seinen Anwalt eine Kiste mit Wertgegenständen vorbereiten ließ. Er hörte die beiden in seinem Schlafzimmer reden und überlegte, was er damit machen sollte.

Werbung

"Ich wusste, dass ich das Erbe mit euch teilen müsste, wenn die Kiste in den Händen des Anwalts landen würde. Also stahl ich sie, ohne dass sie es merkten, bevor er sie bekommen konnte. Vater starb später an diesem Tag, und nachdem ich in eine andere Stadt geflohen war, habe ich den Anwalt nie wieder gesehen", gab George zu.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Karen schüttelte ungläubig den Kopf. Sie konnte nicht glauben, dass ihr Bruder so egoistisch sein konnte, nur wegen materieller Besitztümer.

"Ich habe nie etwas Wertvolles in der Kiste gefunden. Da waren nur Briefe von Vater, die er direkt an dich geschrieben hat. Es gab auch ein Foto von uns dreien in einem Rahmen. Es tut mir leid, dass ich so lange gebraucht habe, um dich zu finden, Karen. Es tut mir leid, dass ich egoistisch war", flehte er.

Werbung

"Wie hast du mich überhaupt gefunden?" fragte Karen, ohne ihre Verärgerung zu verbergen.

"Eines Tages habe ich deinen Namen in der Zeitung gesehen. Darin stand, dass du deine Schüler zu einem Wettbewerb geführt hast. Ich sah dich aus der Schule gehen, in der du arbeitest, und folgte dir nach Hause. Ich wollte die Chance nutzen, um mit dir zu reden, und jetzt bin ich endlich hier", erklärte George.

"Ich wünschte, ich hätte dir auf deinem Weg helfen können, Karen. Ich habe immer davon geträumt, es wieder gutzumachen, indem ich dafür sorge, dass du alles hast, was du im Leben brauchst, aber ich habe so viele Schulden gemacht und wurde obdachlos. Ich habe versucht, in unser Haus zurückzukehren, aber die Regierung hat das Grundstück beschlagnahmt, nachdem ich es vor all den Jahren nicht angemeldet hatte. Es tut mir leid, Karen. Alles, was ich dir geben kann, ist diese Kiste", sagte er und reichte sie Karen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Karen nahm es und sah die alten Briefe, die ihr Vater ihr geschrieben hatte. Sie konnte nicht anders, als zu weinen, als sie sich an die schönen gemeinsamen Zeiten erinnerte. Obwohl sie wütend auf ihren Bruder war, weil er ihr diese wertvollen Erinnerungsstücke und ein Leben mit ihrer einzigen Familie vorenthielt, tat er ihr leid und lud sie zum Essen und Duschen ins Haus ein.

Während er sich frisch machte, las Karen die alten Briefe, die ihr Vater ihr in der Vergangenheit geschrieben hatte. Darin erzählte ihr Vater von seinen Geschäftsreisen und gab Hinweise darauf, wo er in ihrem Haus Geschenke für sie hinterließ. Die meisten davon hatte er in einem Loch auf dem Dachboden versteckt.

Sie starrte auf das gerahmte Foto und beschloss, es aus dem Rahmen zu nehmen, um zu sehen, ob sich auf der Rückseite eine Inschrift befand. Sie war überrascht, als sie die Worte fand: "Wenn du suchst, wirst du finden!"

Es war derselbe Spruch, den er auf jeden seiner Briefe geschrieben hatte, was für Karen das Signal war, nach einem Geschenk zu suchen, das er für sie versteckt hatte.

Karen erkannte, dass ihr Vater ihr etwas sagen wollte, und beschloss, herauszufinden, ob ihre Vermutung richtig war oder nicht. Sie bat ihren Mann, eine Weile auf George aufzupassen, und verließ das Haus, um zu ihrem Elternhaus zu fahren.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Als sie an der Adresse ihres alten Hauses ankam, war sie überrascht, dass es immer noch verlassen war und die ursprüngliche Struktur noch intakt war. Trotz des Schildes "Staatseigentum" beschloss sie, das Haus trotzdem zu betreten, um zu sehen, ob die Truhe noch auf dem Dachboden stand oder nicht.

Zu ihrer Überraschung sah der Dachboden unberührt aus. Dort fand sie eine Kiste, die ihr Vater zurückgelassen hatte, und sie wusste sofort, dass es sich um die Kiste handelte, auf die er sich in seinem Brief bezogen hatte.

Sie beschloss, sie zu öffnen, und fand darin wertvollen Schmuck und mehrere Goldbarren. Karen packte alles in ihre Tasche und ging nach Hause.

Nach dem Abendessen forderte sie ihren Bruder auf, am Esstisch Platz zu nehmen. Dort sagte sie:

Werbung

"Ich habe jedes Recht, dich zu hassen und dich sogar aus meinem Haus zu werfen. Ich sollte dir das nicht zeigen, weil ich nicht weiß, was du wirklich vorhast, wenn du vor meiner Tür stehst, aber schau mal."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Dann leerte Karen ihre Tasche, was George schockierte. Darin befanden sich mehrere Gold- und Diamantschmuckstücke und mehrere Goldbarren. "Das hat uns Vater hinterlassen", erklärte sie ihm.

"Ich weiß, dass du wahrscheinlich hierher gekommen bist, weil du wusstest, dass ich die Einzige sein würde, die herausfindet, was er in diesen Briefen gemeint hat. Hier, nimm sie", sagte sie und reichte ihm die Goldbarren.

"Du und ich werden nie mehr dieselben sein. Dir ist nur Geld wichtig, und mir werden Familie und Charakter immer wichtiger sein als alles andere. Also nimm diese Goldbarren und komm nie wieder zurück", sagte Karen ihm.

Werbung

George fand es schrecklich, dass seine Schwester so über ihn dachte. Aber er konnte es ihr nicht verübeln, denn so hatte sie ihn schon immer gekannt, und es war alles seine Schuld.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Dieses Mal wollte George ihr das Gegenteil beweisen. Er beschloss, die Goldbarren, die Karen ihm geschenkt hatte, zu verkaufen und sie für die Reparatur ihres Hauses zu verwenden. Den Rest der Einnahmen spendete er für wohltätige Zwecke.

Zuerst zweifelte Karen an seiner Aufrichtigkeit. Als sie jedoch sah, dass er nichts für sich selbst übrig hatte, beschloss sie, ihm eine zweite Chance zu geben, indem sie ein paar Schmuckstücke verkaufte, um sich eine eigene Wohnung zu kaufen und neu anzufangen.

Werbung

Am Ende bekam George einen Job als Wachmann in der Schule, in der Karen arbeitete, und sie wohnten in der Nähe voneinander. Sie bauten ihre Beziehung als Bruder und Schwester wieder auf und beschlossen, zu Ehren ihres verstorbenen Vaters neu anzufangen.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Das Leben ist mehr als unsere materiellen Besitztümer. George war gierig, als er beschloss, die Kiste seines Vaters zu stehlen, in der Hoffnung, dass sie materielle Besitztümer enthielt, von denen er profitieren konnte. Am Ende lehrte ihn seine Schwester, dass das Leben mehr ist als unser Reichtum und dass es die Beziehungen sind, die wir aufbauen, die am wichtigsten sind.
  • Es ist nie zu spät, noch einmal neu anzufangen. George hätte nie gedacht, dass er seine Schwester jemals wiedersehen würde, aber sie haben sich schließlich wieder zusammengefunden. Anstatt ihren Bruder für das, was er ihr angetan hat, zu verabscheuen, vergab sie ihm und gab ihm sogar die Chance, noch einmal neu anzufangen.

Teile diese Geschichte mit deinen Liebsten. Sie könnte sie inspirieren und ihnen den Tag versüßen.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, wird dir vielleicht auch die Geschichte über einen Anwalt gefallen, der seit zehn Jahren nach einem Mann sucht und ihn schließlich obdachlos und bettelnd auf der Straße findet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Warum ich mich weigerte, mich um meine behinderte Mutter zu kümmern - Story des Tages

30. Mai 2024

Vater ließ mich bei einer Pflegefamilie, weil ich ihn an meine Mama erinnerte - Story des Tages

13. März 2024

Ich sah versehentlich meine Schwiegermutter in einem Nachthemd auf einem Handy, aber zu meinem Schock, es war nicht ihr Telefon oder das ihres Mannes

22. Juni 2024

Mann wirft Bruder raus, nachdem dieser seine Kinder zu seiner Hochzeit mitgebracht hat - Story des Tages

21. April 2024

Mein Schwiegervater schenkte mir zum Jahrestag ein Kissen - ich war schockiert, als ich seine wahren Absichten erfuhr

03. Juni 2024

Ich erfuhr von der Geburt meines Sohnes durch einen Facebook-Post - ist die Lektion, die ich meiner Frau erteilt habe, gerechtfertigt?

20. Juni 2024

Alter Mann wird von der Hochzeit seiner Enkelin verbannt, nachdem seine Kinder herausgefunden haben, dass er als Hausmeister arbeitet - Story des Tages

17. Mai 2024

Die erwachsenen Kinder meines Mannes kamen in die Flitterwochen und verlangten unsere Villa - sie bekamen eine Lektion in Sachen Respekt

07. Juni 2024

Ist es falsch, dass ich wütend bin, dass meine Stieftochter unser Haus erben wird?

12. März 2024

Ein alleinerziehender Vater adoptiert einen Jungen mit Down-Syndrom, den niemand haben wollte. Jahre später erfährt er, dass er 1,2 Millionen Dollar geerbt hat - Story des Tages

22. Juni 2024

Witwe stellt neuen Mitarbeiter ein und erfährt das Geheimnis, das ihr verstorbener Ehemann 20 Jahre lang verbarg - Story des Tages

05. Juli 2024

Mann erfährt vom Verrat seiner Braut - er geht zum Altar mit einer Fernbedienung in den Händen

26. Mai 2024

Reicher Mann verlässt 300 Millionen Dollar teure Villa, während seine Tochter bei eisiger Kälte auf dem Boden schläft - Story des Tages

22. Juni 2024

Meine Schwiegermutter besuchte uns, während ich außer Haus war - als ich zurückkam, erzählte mir meine Tochter etwas, das unsere Familie erschütterte

16. April 2024