logo
Mann, der neben einer Parkrutsche steht. | Quelle: Shutterstock
Mann, der neben einer Parkrutsche steht. | Quelle: Shutterstock

Klassenkameradin lockt Mädchen zum Spielen nach draußen, stattdessen findet sie ihren "verstorbenen" Papa, der auf sie wartet - Story des Tages

Edita Mesic
19. Mai 2023
17:30

Die 10-jährige Lily ist nach dem Tod ihres Vaters untröstlich und vermisst ihn furchtbar, bis ihr Leben eines Tages eine seltsame Wendung nimmt. Ihre Klassenkameradin lädt sie ein, draußen zu spielen, wo sie einen Mann vorfindet, der auf sie wartet. Lily ist fassungslos und bricht in Tränen aus, als sie erkennt, dass es sich bei dem Mann um ihren "verstorbenen" Vater handelt.

Werbung

"Vati! Vati! Du kannst mich nicht fangen!"

"Du wartest, kleines Monster! Papa kommt und holt dich!"

"Vati..." flüsterte Lily im Schlaf, während ihr die Tränen über die Wangen kullerten. "Vati... ich vermisse dich so sehr. Verlass mich nicht. Bitte!"

Ehe das kleine Mädchen sich versah, war sie hellwach und weinte. Lily sah sich schluchzend in ihrem Zimmer um; es war dunkel, bis auf die Tischlampe neben ihrem Bett. Schon wieder hatte sie davon geträumt, mit ihrem Papa im Garten zu spielen...

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Lily liebte ihren Vater, Derek, und er bedeutete ihr alles. Er war ihr Vorbild und ein großartiger Vater. Doch vor einiger Zeit hatten sich Derek und Lily getrennt.

Werbung

An diesem Tag war sie gerade von der Schule nach Hause gekommen, als ihre Mutter sich zu ihr setzte und sagte, sie müsse mit ihr reden. Lily hatte das seltsam gefunden. Ihre Mutter servierte ihr immer das Mittagessen und fragte dann nach ihrer Schulzeit.

Lily hatte das Gefühl, dass es nicht um die Schule ging, und während ihre Mutter sprach, bekam das kleine Mädchen ein klares Bild von der Situation, das sie zu Tränen rührte.

"Dein Papa und ich ... wir lassen uns scheiden, Lily", verriet Sylvia. "Du wirst bei mir bleiben, weil ich Derek nicht mit dir traue."

"Und Papa?" fragte Lily neugierig. "Mama, ich möchte, dass Papa bei uns wohnt."

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Hör zu, Süße, du bist ein großes Mädchen, also weiß ich, dass du es verstehen wirst. Er kommt nicht mehr hierher zurück. Papa hat uns nicht lieb. Er...", sie hielt inne. "Er mag nett zu dir sein, Lily, aber er ist nicht das, was er vorgibt zu sein."

Lily traute ihrer Mutter nicht. Sie brach in Tränen aus, stampfte mit den Füßen und schrie, sie wolle mit Derek zusammenleben. Sylvia versuchte ihr zu erklären, dass das nicht möglich sei, aber Lily war fest entschlossen, Derek zu sehen, und Sylvia versprach, sie oft zu ihm zu bringen.

Aber ein paar Wochen später hörte Sylvia damit auf. Sie nahm Lily nicht mehr mit zu Derek und erfand jedes Mal eine Ausrede. Lily war erst zehn Jahre alt, aber sie begann zu begreifen, dass das alles vor einem Monat begonnen hatte, als sie hörte, wie sich ihre Mama und ihr Papa stritten.

Lüge deine Kinder nicht an, denn sie haben eine zarte Seele, und eine Lüge kann es zerstören.

In dieser Nacht schlief Lily tief und fest in ihrem Zimmer. Plötzlich hörte sie laute Geräusche und wurde wachgerüttelt. Als sie aus ihrem Zimmer spähte, sah sie niemanden. Dann schaute sie im Zimmer ihrer Eltern nach und sah durch die leicht geöffnete Tür, wie sie sich stritten.

Werbung

Sylvia lag weinend auf dem Bett, und Derek sah wütend und aufgebracht aus. "Wie sollen wir es Lily sagen?", schluchzte Sylvia. "Ich hasse dich, Derek! Du hast unser Leben ruiniert! Ich hasse dich!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Tu nicht so, als wäre ich hier der Böse, Sylvia. Du bist es! Du bist an allem schuld! Ich hasse deine Nörgelei und diese endlosen Fragen, die du mir ins Gesicht drückst, sobald ich dieses Haus betrete! Und weißt du was? Wir sind fertig!"

Lily war entsetzt, ihre Eltern streiten zu sehen und fing an zu weinen. Sie rannte zurück in ihr Zimmer, versteckte sich unter ihrer Decke und umklammerte ihren Teddybär. Damals verstand sie nicht, warum sich ihre Eltern stritten, aber sie merkte, dass etwas nicht stimmte und dass ihre Eltern sich nicht mehr liebten.

Werbung

Nach der Scheidung von Sylvia und Derek verstand Lily ganz genau, warum sich ihre Eltern in jener Nacht stritten. Wie so viele andere Kinder waren auch ihre Eltern geschieden, und Lily musste sich zwischen ihrer Mama und ihrem Papa entscheiden.

Das kleine Mädchen hätte sich gerne für Derek entschieden, aber er bestand darauf, dass sie mit ihrer Mutter glücklich werden würde, und sie stimmte zu. Ein Monat verging. Lily vermisste Derek jeden Tag, jede Minute und all die lustigen Dinge, die sie zusammen unternommen hatten.

Nachdem Derek gegangen war, stahl Lily nicht mehr um Mitternacht Kekse und Eis aus der Speisekammer, ging nicht abends zum Spielen in den Nachbarschaftspark und aß keine Pizza. Samstagabends schaute sie keine Zeichentrickfilme mehr. Denn all diese Dinge machten ohne Derek keinen Spaß mehr!

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Aber Lily war ein aufgewecktes, fröhliches Mädchen, und irgendwo in ihrem unschuldigen Herzen glaubte sie, dass sich ihre Eltern eines Tages wieder versöhnen würden. Einer ihrer Schulfreunde hatte ihr erzählt, dass sogar seine Mama und sein Papa in getrennten Häusern lebten, aber eines Tages vergab sein Papa seiner Mama, und alles war wieder normal.

Leider ahnte Lily nicht, dass ihr Traum niemals Wirklichkeit werden und ihre Eltern sich niemals versöhnen würden.

Eines Tages setzte Sylvia sich wieder mit Lily zusammen und sagte ihr, dass Derek nie wieder zurückkommen würde. Er war weg, an einen Ort, von dem niemand je zurückkehrte.

"Was meinst du, Mami?", fragte Lily schroff. "Papa hat mir versprochen, dass er mich bald abholen wird!"

"Lily, Schatz...", sagte ihre Mutter ruhig. "Derek... er ist weg. Er ist tot, Schatz. Es war ein Autounfall. Ich wollte dich nicht im Unklaren lassen. Es tut mir leid, Schatz. Es tut mir leid."

Lily war schockiert und untröstlich. "Du lügst!", schrie sie. "Du lügst! Ich mag dich nicht, Mami! Ich will Papa sehen!"

Lily rannte in ihr Zimmer, schloss ihre Tür ab und schluchzte stundenlang. Sie rief sogar auf Dereks Nummer an, aber er ging nicht ran. "Du lügst, Mama!", sagte sie. "Papa... wird zurückkommen!"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Aber leider ist Derek nicht zurückgekommen. Er rief Lily nicht einmal zurück oder schickte ihr Geschenke, wie er es früher getan hatte, oder antwortete auf ihre Nachrichten.

Als Lily klar wurde, dass ihr Vater nicht zurückkommen würde, brach ihre Welt zusammen, und sie war nicht mehr das fröhliche, aufgeweckte Mädchen, das sie einmal war. Lilys Noten begannen zu sinken, sie hörte auf, mit ihren Klassenkameraden zu interagieren, und sie war während des Unterrichts immer abgelenkt.

Besorgt rief Lilys Klassenlehrerin Sylvia an und erzählte ihr, dass Lily ständig aufgeregt wirkte und nicht gut zurechtkam. Sylvia versuchte alles, was sie konnte, um ihre glückliche Tochter zurückzubringen, aber Lily vermisste ihren Vater.

Werbung

Nur er konnte sie wieder glücklich machen.

Nach Dereks Tod verging ein Jahr. Lily kämpfte immer noch damit, seinen Tod zu verkraften und vermisste ihn schrecklich. Leider half ihr nichts, über Dereks vorzeitigen Tod hinwegzukommen. Sie ging nicht mehr raus, um mit ihren Freunden zu spielen, und blieb nach dem Unterricht oft in ihrer Klasse, um zu malen oder aus dem Fenster zu schauen.

Eines Tages saß Lily allein und malte, als ihre Mitschülerin Georgia sie einlud, mit ihr draußen zu spielen.

"Das wird lustig, Lily!", zwitscherte sie. "Komm schon, lass uns gehen!"

Lily hob nicht einmal den Kopf, um Georgia anzuschauen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

"Oh, komm schon, Lily! Komm mit mir", sagte sie, ergriff Lilys Hand und schloss ihr Malbuch. "Du bist immer traurig! Und du hängst nicht mehr mit mir rum! Komm schon, lass uns gehen!"

"Ich gehe nirgendwo hin!", schrie Lily und schob Georgias Hand weg. "Ich bin nur rausgegangen, um mit Vati zu spielen, aber er ist nicht hier! Lasst mich in Ruhe!"

Georgias Augen quollen über vor Tränen. "Lily ... Hasst du mich?"

Lily fühlte sich schuldig, als sie Georgia anschaute. Sie wollte ihre Mitschülerin nicht verletzen. "Das habe ich nicht so gemeint", sagte Lily, als sie aufhörte zu malen. "Okay, ich komme mit, aber ich möchte bald zurück sein."

"OKAY!" Georgia lächelte und wischte sich die Tränen ab. "Lass uns gehen!"

Lily stimmte widerwillig zu, mit Georgia auf den Spielplatz zu gehen. Sie spielten zusammen, als Lily plötzlich einen Mann in der Ferne bemerkte, der sie beobachtete. Das kleine Mädchen hörte auf zu spielen. "Georgia, jemand beobachtet uns!", sagte sie.

"Was?" Georgia drehte sich um und bemerkte den Mann ebenfalls. "Ich sehe ihn, Lily", sagte sie und wandte sich von ihm ab. "Er kann ein böser Mann sein! Aber ich glaube, ich habe ihn schon einmal gesehen!"

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Er ... er ist kein schlechter Mensch!" Lily weinte. "PaPA hatte diese Jacke!"

Lily rannte auf den Mann zu und hielt den Ball in der Hand, mit dem sie und Georgia spielten. Sie konnte nicht glauben, dass ihr "verstorbener" Vater noch am Leben war und direkt vor ihren Augen stand!

"Lily!"; rief Georgia. "Warte auf mich!"

Aber Lily blieb nicht stehen. Geschockt und in Tränen aufgelöst rannte sie auf den Mann zu, der sie mit offenen Armen umarmte. "Oh, mein Schatz!", sagte er und drückte sie fest an sich. "Oh, Lily! Schatz, wie geht es dir?"

"Vati!", schluchzte Lily. "Ich habe dich so sehr vermisst! Mami hat mich angelogen! Sie hat gesagt, du kommst nicht zurück, Papa! Ich habe dich vermisst! Bitte lass mich nicht allein!"

Werbung

"Es tut mir leid, Süße", sagte er, setzte sie sanft ab und ging in die Hocke, um sie anzusehen. "Das ist eine lange Geschichte, und ich möchte Georgia für ihre Hilfe danken. Ich habe sie gebeten, dich hierher zu bringen!"

"Ja! Und du rennst zu schnell!", keuchte Georgia und gesellte sich zu den beiden.

Derek kaufte den beiden Mädchen ein Eis, und als er mit Lily allein war, erzählte er ihr, dass er schon seit Monaten versucht hatte, sie zu erreichen!

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

"Sylvia wollte nicht, dass ich dich kontaktiere", erklärte er. "Sie hatte meine Nummer blockiert und gedroht, die Polizei zu rufen, wenn ich bei dir auftauchen würde. Ich war nicht tot, Schatz. Ich lag im Koma."

Werbung

"Koma?", fragte Lily. "Was ist das, Vati?"

"Nun, du sollst nur wissen, dass ich lange Zeit geschlafen habe, und als ich aufwachte, wollte ich dich sehen, aber deine Mutter hat es mir nicht erlaubt. Selbst die Ärzte dachten, ich würde nicht mehr aufwachen... sie hielten es für ein Wunder. Ich glaube, ich habe trotz aller Widrigkeiten überlebt, weil meine Tochter mich sehen wollte!"

"Hat Mami wirklich gelogen?", fragte Lily unter Tränen. "Ich hasse Mami!"

"Oh, nein", sagte Derek. "Du solltest sie nicht hassen. Sie wollte, na ja, vielleicht wollte sie das Beste tun. Ich meine, sie dachte, es wäre das Beste für dich, also bitte, hasse Mami nicht und schreie sie nicht an, okay? Lass uns eine Sache tun! Ich setze dich heute ab, du brauchst nicht den Bus zu nehmen!"

Aber Lily war wütend auf Sylvia, weil sie die Wahrheit verheimlicht hatte. Sie beschloss, dass sie ihrer Mutter nicht mehr vertrauen konnte.

Nachdem sie Derek auf dem Schulhof getroffen hatte, ging Lily nicht mehr nach Hause. Als er sie in der Nähe ihres Hauses absetzte und wegging, rannte Lily weg.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

***

Zu Hause war Sylvia angespannt. Lily war immer vor 17 Uhr zu Hause; jetzt war es schon nach sechs, und es gab kein Zeichen von ihr. Besorgt rief Sylvia Lilys Freunde an, aber niemand wusste etwas, außer Georgia, die sagte, Lily hätte ihren Vater in der Schule getroffen.

"Was zum Teufel!", rief Sylvia. "Ihr Vater... Aber Lily weiß, dass er tot ist!"

"Sie... sie hat herausgefunden, dass du gelogen hast", sagte Georgia am Telefon. "Sie war glücklich mit ihrem Vater, Frau Hill."

Demütige den Partner niemals vor den Kindern.

Sylvia traute ihren Ohren nicht. Sie legte den Hörer auf und sank auf ihre Couch. "Nein, das kann nicht sein!", rief sie. "Derek kann sie mir nicht wegnehmen!"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Als Sylvia sich an ihre Scheidung erinnerte und daran, warum sie ihren Ex-Mann blockiert hatte, als er vor Monaten versuchte, sie zu kontaktieren, war sie wütend.

Als Sylvia herausfand, dass Derek nach dem Unfall im Koma lag und dass eine Frau in seinem Auto saß, machte sie sich nicht die Mühe, der Sache weiter nachzugehen. Sie war verletzt und wütend, dass Derek kurz nach ihrer Scheidung weitergemacht hatte.

Sylvia beschloss, dass Derek für immer aus ihrem und Lilys Leben verschwinden sollte, und sein Koma schien ihr ein guter Grund dafür zu sein. Also log sie Lily an, dass er tot sei.

Leider hat Sylvia durch ihre Lügen nicht nur Derek, sondern auch Lily verloren. Sie dachte, Derek müsse Lily mitgenommen haben, und rief ihn an, nur um herauszufinden, dass er es nicht getan hatte.

"Ich hatte sie in der Nähe deines Hauses abgesetzt, Sylvia!", sagte er. "Sie ist nicht bei mir!"

"Aber sie ist noch nicht zu Hause!", schrie Sylvia. "Ich werde die Polizei anrufen!"

"Ich bin sofort da!", sagte er. "Hey, hey, hör zu, lass uns gemeinsam nach ihr suchen, okay?"

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Pexels

Werbung

Sylvia war in Panik und fragte sich, wo Lily war. Der alleinerziehenden Mutter wurde klar, dass sie Dereks Wahrheit niemals vor ihrer Tochter hätte verheimlichen dürfen.

Als die Polizisten eintrafen, erzählten Derek und Sylvia ihnen alles, und sie begannen gemeinsam nach Lily zu suchen.

Als Derek und Sylvia den Park in der Nachbarschaft durchsuchten, fanden sie Lily schlafend auf einer Bank. "Lily! Ach du meine Güte!" Sylvia schloss ihre Tochter in die Arme und umarmte sie. "Oh, ich habe dich gefunden!"

"MAMA?!", weinte Lily und rieb sich die Augen. "Lass mich runter! Ich hasse dich!"

"Aber Schatz, ich..."

"Hey, hey, Prinzessin", sagte Derek. "Lass uns nach Hause gehen und reden, okay? Bitte."

Zu Hause gestand Lily, warum sie weggelaufen war, und Sylvia war verblüfft, den Hass in den Augen ihrer Tochter auf sie zu sehen. Sie erklärte Lily, warum sie nicht wollte, dass Derek in ihr Leben zurückkehrte, aber Sylvia hatte keine Ahnung, wie falsch sie lag.

"Ich treffe mich nicht mit ihr, Sylvia!", enthüllte Derek. "Die Frau, die zum Zeitpunkt des Unfalls in meinem Auto saß, ist eine Immobilienmaklerin! Nach der Scheidung habe ich über alles nachgedacht, und ich dachte, wir könnten, du weißt schon, wieder zusammenkommen. Ich weiß, wie sehr du einen Friseursalon eröffnen wolltest, deshalb hatte ich vor, ein Platz für dich zu kaufen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Unsplash

"Ich wollte nur versuchen, die Dinge in Ordnung zu bringen. Ich wollte weder Lily noch dich verlassen, aber ich hatte keinen Einfluss darauf, wie sich die Dinge damals entwickelt haben. Ich hatte nur gehofft, wir könnten alle neu anfangen."

Als Derek sein Herz ausschüttete und gestand, dass er seine Familie zurückhaben wollte, erweichte sich Sylvias Herz. Sie erkannte, dass es falsch gewesen war, Derek zu hassen und Lily anzulügen.

Sylvia versprach, nie wieder zu lügen, und ihre Familie versöhnte sich. Die Eltern hatten ihre Differenzen, aber sie beschlossen, dass Lily für sie immer an erster Stelle stehen würde.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Lüge deine Kinder nicht an, denn sie haben eine zarte Seele, und eine Lüge kann sie erschüttern. Lily war durch Sylvias Lüge so erschüttert, dass sie das Gefühl hatte, ihr nicht mehr vertrauen zu können und von zu Hause weglief.
  • Demütige deinen Partner nie vor deinen Kindern. Sylvia demütigte Derek immer vor Lily, was dazu führte, dass Lily Hassgefühle gegenüber ihrer Mutter entwickelte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese über eine trauernde Mutter, die einen hinkenden Jungen trifft, der ihrem verstorbenen Sohn ähnelt, und sich mit ihm einem DNA-Test unterzieht, um eine erschreckende Wahrheit über ihr Leben zu erfahren.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Ich war zutiefst schockiert, als ich zur Krippe eilte, um meine geliebte Enkelin abzuholen

21. Mai 2024

Ich habe meine schwangere Schwester besucht, und als ich sah, wie ihr Mann sie behandelte, habe ich ihm eine Lektion erteilt

05. Juli 2024

5 Erstaunliche Geschichten, in denen Betrüger bekamen, was sie verdienten

27. Mai 2024

Das sind ich und meine Eltern, Minuten bevor ich sie von meiner Hochzeit rausgeschmissen habe, als ich die Wahrheit herausfand

30. Juni 2024

Ich habe gerade mit meiner verstorbenen Frau auf Tinder gematcht

04. April 2024

Ehemann macht sich über die Falten und grauen Haare seiner Frau lustig, bis er sie im Fernsehen sieht - Story des Tages

02. Juni 2024

Als ich das "Geschenk" sah, das meine Schwiegermutter während meiner Abwesenheit auf dem Nachttisch liegen ließ, brach es mir das Herz

29. April 2024

5 Geschichten, wie Menschen zu Detektiven werden mussten, um die schockierende Wahrheit über ihre Lieben zu erfahren

25. April 2024

Ich habe gehört, wie meine Eltern darüber geflüstert haben, mich von meiner Freundin zu trennen - wir haben beschlossen, sie zu überlisten

31. Mai 2024

5 Geschichten von Menschen, die in schweren Zeiten obdachlos wurden

12. Mai 2024

Ich fand eine seltsame Puppe unter den Spielsachen meiner Tochter, die eine schreckliche Täuschung enthüllte

13. Mai 2024

Ehemann verlässt seine im Rollstuhl sitzende Frau und sieht sie wenige Jahre später mit einem anderen Mann im Park spazieren

28. April 2024

Menschen haben sich über ihre abgesagten Hochzeiten geoutet, nachdem sie die Wahrheit über ihre anderen Hälften erfahren haben

12. März 2024

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024