logo
Ein älterer Mann beim Angeln an einem Fluss | Quelle: Flickr / Novica (CC BY-SA 2.0)
Ein älterer Mann beim Angeln an einem Fluss | Quelle: Flickr / Novica (CC BY-SA 2.0)

Ein winselnder Hund jagt eine im Fluss treibende Tasche, aus der ein Fischer ein Baby schreien hört - Story des Tages

Maren Zimmermann
14. Mai 2023
07:50

Ein alter Fischer bemerkt einen winselnden Hund, der einem stromabwärts treibenden Sack hinterherjagt. Was er als Nächstes entdeckt, ist mehr als schockierend. Sein Herz hört fast auf zu schlagen, als er die verzweifelten Schreie eines Babys hört, die aus dem Sack kommen.

Werbung

Die Nachbarn nannten ihn den "Grumpy Ole Grinch", aber ansonsten hieß er Solomon - ein 73-jähriger Fischer, der 32 Jahre lang vergessen hatte, was Glück ist.

Nachdem Solomon seine Eltern verloren hatte, fürchtete er sich davor, sich an Menschen zu binden, und kam mit niemandem mehr zurecht. Aber das war, bis er mit 41 Jahren seine große Liebe Doris traf. Sie verliebten sich unsterblich ineinander, träumten davon, eine ganze Armee von Babys zu bekommen und heirateten in einer einfachen Strandhochzeit auf Hawaii.

Solomon und Doris führten ein wunderschönes Leben und waren überglücklich, als sie ihre Zwillingsbabys erwarteten. Doch eines Tages änderte sich alles. Alles. Die hochschwangere Doris verunglückte beim Überqueren der Straße und nahm ihre ungeborenen Kinder mit an einen Ort, von dem es kein Zurück mehr gab.

Von diesem Tag an war Solomon von Trauer zerfressen und in einer dunklen Welt gefangen, die er selbst geschaffen hatte. Er ignorierte die Menschen und ihre Probleme. Er kümmerte sich nicht um all die Neujahrs- und Weihnachtsfeste und lebte ein zurückgezogenes Leben ohne jede kleine Freude...

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Werbung

Doch eines Tages, als er im Supermarkt seinen Einkaufswagen füllte, wurde Salomon von dem lauten Geschrei zweier kleiner Mädchen angezogen, und zum ersten Mal seit Jahren hielt er inne und trat näher, um sich die Sache eines anderen anzusehen.

"Mami, können wir bitte die Puppen haben?", weinten die Mädchen und stampften mit den Füßen.

"Es tut mir leid, meine Süßen. Aber wir können es uns nicht leisten, sie jetzt zu kaufen. Hört auf, eine Szene zu machen."

"Mami, bitte! Wir sind brave Mädchen gewesen. Wir wollen die Puppen. Bitte, wir flehen dich an!"

"Das arme kleine Ding hätte wegen eurer Dummheit im Fluss ertrinken können."

Der Anblick der widerspenstigen kleinen Mädchen mit Pferdeschwänzen, winzigen rosa Schuhen und großen blauen Augen weckte in Salomon Erinnerungen an seine ungeborenen Kinder. Er kam näher und erschreckte sie mit seiner rauen Stimme und seinem dichten weißen Bart.

"Zeigt mir die Puppen, die ihr haben wollt", sagte er.

Dann hob er die Puppen aus dem Regal und marschierte zur Kasse, während die Mutter der Mädchen hinter ihm herlief, ihn anflehte, aufzuhören und die Hilfe eines Fremden ablehnte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ich habe das Geschenk für deine Töchter gekauft, nicht du!" sagte Salomon kalt, reichte den kleinen Mädchen die Puppen und stürmte einfach aus dem Laden, ohne sich umzudrehen.

Salomons Finger zitterten, als er sich auf der Veranda seines bescheidenen Hauses ein Glas Brandy einschenkte und der Wind Erinnerungen an seine Vergangenheit mit sich trug.

"Wie geht es unseren Kindern, Doris?" Er blickte in den Sternenhimmel und dachte an seine Frau und seine Kinder, die er nie aufwachsen sehen konnte.

Salomon ließ sich in seinen Lieblingsschaukelstuhl aus Teakholz sinken, schaukelte hin und her und schlief ein, verloren im Rhythmus der Nachtluft. Er vergaß seine Sorgen und seinen Kummer, zumindest für eine Weile, und wachte an einem sonnigen Morgen auf, um im nahe gelegenen Fluss zu angeln.

Werbung

Salomon saß auf dem Felsen am Ufer, seine Angelrute neben sich, so wie er es in den letzten drei Jahrzehnten getan hatte. Es war sein Lieblingsplatz, an dem er den Menschen und ihrem Unsinn entfliehen und ganz allein mit seinen Erinnerungen sein konnte.

Doch an diesem Tag merkte Solomon, dass er nicht der Einzige dort war. Er bemerkte einen kleinen Jungen, der einen flauschigen weißen Welpen beiseite schob, der ihm folgte, seine kleinen Pfoten an seiner Hose bürstete und mit dem Schwanz wedelte, wann immer er stehen blieb, um ihn zu verscheuchen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Hallo, Sir", sagte der Junge, als er sich Salomon näherte. "Darf ich mich hierher setzen?"

Solomon zuckte mit den Schultern. "Es ist ja nicht so, dass es mir gehört. Setz dich, wo immer du willst, Kleiner."

Werbung

Der Junge setzte sich neben ihn, und der Welpe kletterte auf seinen Schoß, rollte sich zusammen und schlief fast im Nu ein.

"Warum hast du das arme Ding weggestoßen, Kleiner?" fragte Salomon und blickte auf das weiße, pelzige Wesen, das mit seinen schwarzen Pfoten an der Schnauze fest schlief.

"Ich habe vor kurzem meine Hauskatze verloren. Sein Name war Tabby. Er ging über die Straße, als ein Auto...", seufzte der Junge. "Es tut weh, wenn man jemanden verliert, den man liebt. Ich habe ihm nur einen Keks mit auf den Weg gegeben und er ist mir wie verrückt hinterhergelaufen. Ich will den Welpen nicht mit nach Hause nehmen und das Gleiche noch einmal durchmachen. Ich kann es einfach nicht. Ich will nicht mehr weinen!"

Salomon nickte, denn er kann diesen Schmerz nur zu gut verstehen.

"Ich verstehe dich. Aber glaub mir, Junge. Liebe ist es wert, geweint zu werden. Man weint nur für jemanden, den man liebt. Und diese Tränen... sind so kostbar."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Der Junge sah auf den Welpen hinunter und seufzte schwer, wobei sich ein kleines Lächeln auf seinem Gesicht bildete. Vielleicht haben Sie Recht, Sir. Ich glaube, er hat es sich jetzt gemütlich gemacht ... und in meinem Herzen auch!"

Der Junge stand kichernd auf und trug den Welpen nach Hause.

"Pass gut auf ihn auf, Junge", sagte Salomon und sah zu, wie der Junge mit dem Welpen verschwand.

"Das werde ich. Bis dann, Sir!"

Das war's. Solomon und der Junge sahen sich nie wieder. Und niemand störte ihn jemals wieder an seinem Lieblingsangelplatz am Fluss.

Eines Tages saß Solomon auf dem Felsen und zählte die Forellen und Welse in seinem Korb. Doch sein friedlicher Moment wurde durch die lauten Geräusche eines bellenden und winselnden Hundes in der Ferne gestört.

Als der Hund näher kam, sah Solomon, dass er etwas im Wasser jagte. Und dann sah er es - eine große, leuchtend rote Tasche, die flussabwärts schwamm.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Salomons Herz setzte einen Schlag aus, als er auf den Sack zueilte und den Schrei eines Babys hörte.

Ohne eine Sekunde zu zögern, stürzte er sich in den Fluss und schwamm so schnell er konnte auf den Sack zu. Der Hund folgte ihm und bellte verzweifelt, während Salomon den Sack mit aller Kraft packte und ans Ufer zog.

"Zum Glück war die Tasche wasserfest. Das Baby ist nicht ertrunken. Oh Gott! Das war knapp. Aber wie ist es hierher gekommen? Wessen Baby ist das?"

Salomon keuchte, als er aus dem Wasser auftauchte, den Reißverschluss des Beutels öffnete und das Baby herausholte, das darin zappelte.

Der große braune Hund bellte noch lauter und umkreiste ihn vor Aufregung.

"Ganz ruhig... ganz ruhig... braver Junge... braver Junge", tätschelte Salomon den Kopf des Hundes. Der Hund wedelte unaufhörlich mit dem Schwanz und leckte das Baby über das ganze Gesicht, während Solomon ungläubig zusah.

"Die Besitzerin dieses Hundes muss die Mutter des Kindes sein... Aber wo um alles in der Welt ist sie? Was hat ihr Baby im Fluss gemacht?", dachte er und suchte sogar am Halsband des Hundes nach einer Telefonnummer oder Ähnlichem. Aber da war keine.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pixabay

Ohne zu zögern, wählte Solomon den Notruf und brachte das Baby als Erstes nach Hause, um die klatschnassen Windeln zu wechseln, bevor er sich auf den Weg zur Polizeiwache machte.

Als er auf dem Weg zur Polizeiwache die winzige Hand der Kleinen um seinen Finger wickelte, spürte Solomon eine Welle von Gefühlen in seinem Herzen. Eine Flut von Erinnerungen kam zurück - Erinnerungen an seine tote Frau und seine ungeborenen Kinder - als er das Baby enger an seine Brust drückte.

Als Solomon später am Bahnhof ankam, stürzte eine Frau in seine Richtung und schrie: "Heidi... mein Baby... mein Baby!"

"Und wer sind Sie? Was machen Sie mit meinem Baby?", fragte sie.

Werbung

Solomon verstand, dass sie die Mutter des Babys war und war wütend.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Was für eine Mutter bist du denn?", platzte es aus ihm heraus. "Wie ist dein Baby in dem Sack auf dem Fluss gelandet?"

"Du hast mein Baby auf dem Fluss treibend gefunden? Meine arme Heidi! Ich wusste nicht, dass..."

"Warte mal, Lady! Ich möchte dich etwas fragen. Antworte mir zuerst. Was zum Teufel hast du dir dabei gedacht? Wie kannst du nur so unvorsichtig sein?"

"Ma-Ma-Mein Name ist Darcy...und das ist mein Baby, Heidi", brach die Frau in Tränen aus. "Ich bin letztes Jahr mit meiner Heidi vor meinem Ex-Mann davongelaufen...sie ist autistisch..."

Werbung

"Was!", keuchte Salomon.

"Alles war gut, bis mein Ex-Mann David anfing, betrunken nach Hause zu kommen. Ich ertrug seinen Unsinn stillschweigend für mein Baby. Aber alles änderte sich an dem Tag, an dem ich frische Lippenstiftflecken auf seinem Hemd sah. David hat mich betrogen, und bald darauf ging unsere Ehe in die Brüche..."

Aber selbst nachdem sie sich getrennt und das Sorgerecht für ihr Baby erhalten hatte, war Darcy alles andere als friedlich, denn David begann, ihr nachzustellen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Verängstigt und betrogen, floh Darcy aus der Stadt und landete auf den Straßen der Stadt, in der Solomon lebte. Hier traf sie Elise, eine reiche Frau, die ein Heim für unterprivilegierte Frauen betrieb, die unter häuslicher Gewalt litten.

Werbung

Darcy änderte ihre Telefonnummer, fand einen Job als Kellnerin in einem Hotel und zog einige Monate später mit ihrem Baby und Bosco, dem Welpen, der während ihrer ersten schwierigen Woche in der Stadt mit ihnen auf der Straße gelebt hatte, in eine kleine Mietwohnung.

Danach begann das Leben wieder Gestalt anzunehmen. Darcy heilte langsam von den Narben ihrer Vergangenheit. Sie lebte friedlich mit ihrem kleinen Mädchen und ihrem Hund, bis David sie ein Jahr später aufspürte. Eines Morgens war er in ihr Haus eingebrochen und hatte ihr gedroht, das Baby an ihn zu übergeben.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Aber warum sollte er das Baby jetzt wollen? Du hast doch das Sorgerecht für dein Kind, oder?" Solomon wurde neugierig.

Werbung

"Ja. Aber er sagte immer wieder seltsame Dinge wie, dass er unser Baby vermisse, was ich wirklich nicht glaube. Einmal, während eines Streits, als ich noch mit ihm verheiratet war, erzählte er mir, dass seine neue Freundin Kinder liebt, aber unfruchtbar ist. Das könnte der Grund sein. Vielleicht wollte er mein Baby mit ihr großziehen... Ich bin mir nicht sicher."

"Dieser Schurke! Und wie ist dein Baby auf dem Fluss gelandet?"

Liebe ist ein Risiko, das es wert ist, eingegangen zu werden, auch wenn es zu Herzschmerz und Tränen führt.

"Ich... ich weiß wirklich nicht, wie. Ich habe mein Baby dem..." Darcy hielt plötzlich inne, um den Anruf eines Pizzalieferanten entgegenzunehmen.

"Ich muss ins Krankenhaus", sagte sie und eilte mit ihrem Baby aus dem Bahnhof.

Ein verwirrter Solomon verstand nicht, was los war und folgte Darcy aus dem Bahnhof ins Krankenhaus.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Was ist hier los? Und wer ist dieser Liefertyp im Krankenhaus?", fragte er.

"Ich hatte Angst, als ich David vor meiner Haustür sah", verriet Darcy.

"Ich habe so getan, als ginge es mir gut. Und als er meine Tochter in ihrem Bettchen schlafen sah, ging er auf sie zu. Ich wollte ihn aufhalten, aber ich wusste nicht, wie. Ich musste schnell denken. Dann erinnerte ich mich an etwas, zu dem er nicht "Nein" sagen konnte. Ich habe fünf Jahre lang mit diesem Schurken zusammengelebt und kannte seine Schwächen sehr gut. Ich bot ihm an, uns eine Pizza für ein "romantisches" Frühstück zu bestellen.

"Die Idee war, unter dem Vorwand, die Pizzeria anzurufen, den Notruf anzurufen. Aber er verlangte, dass das Telefon auf Lautsprecher gestellt wird, damit er wusste, dass ich nichts im Schilde führe. Aber dann hatte ich eine andere Idee. Ich rief in der Pizzeria an und gab eine echte Bestellung auf, wobei ich verzweifelt betete, dass mein Plan funktionieren würde."

Als der Pizzalieferant kam, stand Darcy mit dem Baby in der Hand bereit, um die Tür zu öffnen. David war im Schlafzimmer und zog sich um, also hatte sie eine Minute Zeit, um mit dem Pizzaboten zu reden und ihn zu überzeugen, etwas Ungewöhnliches zu tun. Etwa eine Minute später steckte sie das Baby in die große Tasche des Pizzaboten.

Werbung

Die Anweisung war klar: Er sollte das Baby Heidi bei der nächsten Polizeistation abgeben, die etwa eine Stunde entfernt war. Darcy hinterließ auch einen Zettel, auf dem stand, dass die Polizisten das Baby auf dem Revier behalten sollten, bis sie eintraf, um Anzeige zu erstatten.

Der verwirrte Bote lieferte regelmäßig Lebensmittel in der Nachbarschaft aus und kannte Darcy gut. Also stimmte er zu und eilte mit dem Baby in der Tüte zum Bahnhof, wobei der Reißverschluss nur teilweise geschlossen war, damit das Kleine atmen konnte.

Doch auf dem Weg, als er so sicher wie möglich über die Brücke zur Polizeistation raste, hatte der Mann einen Unfall.

Er landete einige Meter von seinem Fahrzeug entfernt, und die große Tasche mit Baby Heidi flog über die Brücke und fiel in den Fluss. Er wurde bewusstlos ins Krankenhaus gebracht. Niemand wusste von der Tasche mit dem Baby, außer Bosco, der den Zusteller meilenweit verfolgte, nachdem er gesehen hatte, wie Darcy ihm ihr Baby übergab.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"David fand es heraus und drohte wieder. Aber er lief weg, nachdem ich es irgendwie geschafft hatte, die Polizei zu rufen. Ich hoffte, dass mein Baby die Polizeiwache sicher erreicht hätte, aber ich hatte keine Ahnung, dass sie nicht da war, bis ich nachsah."

"Das erklärt alles! Und Gott sei Dank habe ich dein Kind noch rechtzeitig gefunden. Es war so naiv von dir, dein Baby einem Fremden zu geben! Ich weiß, dass du wolltest, dass sie in Sicherheit ist. Aber weißt du, in welche Gefahr du sie gebracht hast? Das arme kleine Ding hätte wegen deiner Dummheit im Fluss ertrinken können."

Darcy nickte stumm und brach zusammen.

Solomon setzte Darcy und ihr Baby bei ihrem Haus ab, nachdem er den Pizzaboten im Krankenhaus besucht hatte. Und gerade als er den Zündschlüssel seines Autos umdrehte, um loszufahren, hielt er an.

"Darcy, geht es dir gut?", fragte er.

"Ich habe Angst. Ich habe Angst, dass David zurückkommen wird."

Solomon schürzte die Lippen und stieg aus seinem Auto aus.

"Lass uns reingehen. Ich bin ein Veteran ... und ich bin in Judo ausgebildet. Du kannst dich auf mich verlassen. Ich werde dafür sorgen, dass dieser Schurke dich nicht mehr belästigt."

Werbung

Zu Darcys Entsetzen kam ihr Ex-Mann in dieser Nacht betrunken zu ihr nach Hause und verlangte, ihr Baby zu sehen.

"Wer ist das?", keuchte er, als Solomon hinter ihr auftauchte, seine Kiefer fest zusammenbiss und die Fäuste ballte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Salomon trat sofort in Aktion und setzte sich kurz darauf schwer atmend auf die Terrasse, während er die purpurnen Flecken von seiner Faust wischte. David lag auf dem Rasen, keuchte vor Schmerzen und bettelte mit gebrochener Nase darum, dass Salomo ihn gehen ließ. Salomon rief die Polizei, die eintraf und David wegen Hausfriedensbruchs und Bedrohung einer Frau verhaftete.

Die Tage vergingen und Solomon begann, Darcy und das Baby Heidi täglich zu besuchen. Sie füllten die Lücke in seinem Leben und er erkannte, dass es an der Zeit war, sich seinem neu gefundenen Glück zuzuwenden. Er bot Darcy an, zu ihm zu ziehen und seine Tochter zu sein. Sie war glücklich, durch Solomon endlich einen liebevollen Vater zu haben und zog schließlich mit ihrem Baby und dem Hund ein.

Werbung

Einmal, während eines Angelausflugs mit Opa Solomon und ihrem Hund Bosco, traf Heidi, jetzt 10 Jahre alt, am Ufer einen Teenager mit einem großen weißen Hund.

"Hey, Sir! Darf ich mir deine Angel für eine Weile ausleihen?", sagte der Junge. Die Stimme, das Verhalten und der flauschige weiße Hund kamen ihm nur allzu bekannt vor.

Ein herzhaftes Lächeln zog sich von einem Ohr zum anderen, als Salomon dem Jungen seine Angel reichte und die beiden lachend zum Deck gingen, umgeben von der Natur und ihren pelzigen Begleitern.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Getty Images

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Liebe ist ein Risiko, das es wert ist, eingegangen zu werden, auch wenn es zu Herzschmerz und Tränen führt. Als der Junge, der seine Hauskatze verloren hatte, den Welpen wegschob, sagte Salomon, der seit über 30 Jahren um seine schwangere Frau und seine ungeborenen Kinder trauerte, dass die Liebe es wert ist, zu weinen. Der Junge änderte seine Meinung und nahm den Welpen mit nach Hause.
  • Liebe ist das Einzige, was wirklich zählt. Liebe ist ein so starkes Gefühl, das die Welt vom Schlechten zum Besseren verändern kann. Für den trauernden Solomon begann diese Veränderung, als er den Weg der kleinen Heidi, ihrer Mutter und ihres Hundes Bosco kreuzte.
Werbung

Sag uns, was du von dieser Geschichte hältst, und teile sie mit deinen Freunden. Sie könnte sie inspirieren und ihren Tag erhellen.

Ein armer Junge, der in einem Lagerhaus arbeitet, bemerkt einen Hund, der jeden Tag einen geschlossenen Laden besucht. Eines Tages folgt er ihm und entdeckt etwas, das ihm das Herz bricht. Klicke hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Vater verbietet seinem Sohn, Tänzer zu werden und erhält später einen plötzlichen Anruf aus dem Krankenhaus - Story des Tages

30. Mai 2024

Junge Mutter ist entsetzt, als ein anderes Kind aus dem Nichts im Kinderbett ihres Babys auftaucht - Story des Tages

18. Juni 2024

"Putz meine Schuhe!" Ein Ladenbesitzer hört, wie sein Sohn einen Jungen auslacht, dessen Oma als Putzfrau arbeitet - Story des Tages

18. Juni 2024

Sohn verspottet seine arme Mutter jeden Tag und findet einen Zettel, nachdem der Notarzt sie abgeholt hat - Story des Tages

18. Juni 2024

Eine Frau, die sicher ist, dass ihr Sohn kurz nach der Geburt gestorben ist, erkennt sein Muttermal drei Jahre später auf Facebook wieder - Story des Tages

03. Juni 2024

"Ich könnte die nächste Camilla sein": Hollywood-Schönheit verrät, dass König Charles wirklich in sie verliebt war - Wer ist sie?

25. April 2024

Ein alleinerziehender Vater adoptiert einen Jungen mit Down-Syndrom, den niemand haben wollte. Jahre später erfährt er, dass er 1,2 Millionen Dollar geerbt hat - Story des Tages

22. Juni 2024

Junge pustet Kerzen auf Geburtstagstorte aus und fällt plötzlich bewusstlos zu Boden - Story des Tages

16. April 2024

Junge findet alte Röhre auf dem Dachboden seiner verstorbenen Oma, Geschichtslehrer öffnet sie und staunt - Story des Tages

26. März 2024

Ein Vater von drei Kindern, der in einem Zelt lebt, gibt einem Fremden an der Tankstelle seine letzten zwei Euro und wacht als Besitzer eines großen Unternehmens auf

26. April 2024

Obdachlose Teenagerin kämpft um verlorene Brieftasche eines alten Mannes und geht am nächsten Tag aufs College - Story des Tages

27. Juni 2024

War es falsch von mir, meiner Schwiegertochter die Wahrheit über meinen Sohn zu sagen und ihre Familie zu ruinieren?

28. März 2024

Braut verschwindet spurlos von der Hochzeit und trifft Bräutigam 5 Jahre später wieder - Story des Tages

03. Juli 2024

Frau lässt krankes Baby im Krankenhaus zurück und verlässt es ohne Reue - Story des Tages

20. Juni 2024