logo
Gefalteter Stapel von Hundertdollarscheinen, die mit einem Gummiband gesichert sind | Quelle: Flickr / 401(K) 2013 (CC BY-SA 2.0)
Gefalteter Stapel von Hundertdollarscheinen, die mit einem Gummiband gesichert sind | Quelle: Flickr / 401(K) 2013 (CC BY-SA 2.0)

'Raus aus seinem Leben!' Reiche Mama besticht die schwangere Verlobte ihres Sohnes, ohne dass er es merkt - Story des Tages

Maren Zimmermann
10. Apr. 2023
13:00

Als Ruth entdeckt, dass ihr Sohn John vom rechten Weg abgekommen ist, den sie für ihn geplant hat, tut sie alles in ihrer Macht Stehende, um ihn zu einem guten Leben zurückzubringen. Ruth lügt und manipuliert um ihres Sohnes willen, aber ihre Handlungen haben eine unvorhergesehene Konsequenz.

Werbung

Ruth sang im Autoradio mit, als sie nach Hause fuhr. Sie hatte früher Feierabend gemacht und eine Pizza für sich und ihren Sohn John zum Abendessen mitgebracht. Er hatte sein erstes Semester des Theologiestudiums fast abgeschlossen, und sie war stolz darauf, die Mutter eines zukünftigen Pastors zu sein.

Als Ruth sich ihrem Haus näherte, bemerkte sie etwas, das ihre Stimmung schlagartig veränderte. Warum lief John durch ihre Nachbarschaft, obwohl er im Unterricht sein sollte? Und warum hielt er Händchen mit dieser furchtbaren Abbie?

Ruth knirschte mit den Zähnen, als sie ihren adretten, gut aussehenden Sohn neben Abbie in ihren fleckigen und abgetragenen Kleidern sah. Die beiden erreichten den Eingang zu einem kleinen Park und setzten sich auf eine Bank. Dann griff John in seine große Tasche und holte... eine Leinwand heraus! Als Nächstes nahm er eine Vorrichtung heraus, die sich zu einer Staffelei ausklappen ließ.

"Warum malt John Shabby Abbie? Warum malt er überhaupt, wenn er in der Schule sein sollte!"

Ein Auto hinter Ruth hupte. Sie riss sich aus ihrer Benommenheit und trat aufs Gas. Ein Teil von ihr wollte John sofort zur Rede stellen, aber sie wollte in der Öffentlichkeit keine Szene machen. Stattdessen würde sie zu Hause auf ihn warten.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Als Ruth nach Hause kam, ging sie direkt in Johns Zimmer. Ihr Sohn hatte sie betrogen, und damit würde heute Schluss sein. Sie durchsuchte die Bücher auf seinem Schreibtisch, fand aber nichts Seltsames, also öffnete sie die Schubladen.

Ruth nahm ein Skizzenbuch heraus und schlug es auf. Neben Skizzen von Schalen und Pflanzen standen Kommentare des Lehrers. Als Nächstes fand sie ein Lehrbuch über Kunstgeschichte, aber das Schlimmste stand noch bevor.

Ruth schlug das Anatomiebuch auf und keuchte. Es war voll mit nackten Menschen! Sie ließ es sofort fallen.

"Herr, vergib meinem Sohn für seine Sünden", betete Rut.

Werbung

Er hat sich von der Versuchung verführen lassen, aber ich werde ihn auf den rechten Weg zurückführen.

Sie begann, die "anstößigen" Bücher auf einem Stapel auf Johns Bett zu sammeln. Sie würden verbrannt werden müssen. Als Nächstes wandte Ruth ihre Aufmerksamkeit dem schmalen Bücherregal zu. Während sie es durchsuchte, öffnete sich die Schlafzimmertür.

"Was machst du in meinem Zimmer?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Dich vor dir selbst zu retten." Ruth richtete sich auf und drehte sich zu John um. Sie stupste das Anatomiebuch an. "Was soll das denn sein?"

John seufzte. "Ich schätze, ich bin aufgeflogen. Das ist ein Anatomiebuch für Künstler, Mama. Ich habe letzten Monat mein Theologiestudium abgebrochen, um stattdessen Kunst zu studieren. Ich hatte Angst, es zu erzählen..."

Werbung

"Du hast was? Ich werde nicht zulassen, dass du ein Leben voller Sünde und Ausschweifung führst! Du gehst zurück zum Theologiestudium und wirst Pastorin."

"Ich werde nicht zulassen, dass du das Leben meines Sohnes ruinierst oder seinen guten Ruf befleckst, also nimm einfach das Geld und verschwinde aus seinem Leben!"

"Nein. Ich habe ein Talent für Kunst, und das ist keine Sünde. Du denkst, du bist Gott und kannst mich herumkommandieren, aber Gott sagt, dass die wahre Sünde darin besteht, deine Talente zu ignorieren."

"Das ist wegen dieser Bettlerin, Shabby Abbie, nicht wahr?" Ruth schlug die Hände vor die Brust. "Sie hat einen schlechten Einfluss auf dich."

"Wage es nicht, Abbie zu beleidigen!" rief John. "Sie schuftet sich die Finger wund, um für die medizinische Behandlung ihrer Mutter zu sparen. Wenn du wirklich glaubst, dass ihre Kleidung sie zu einem schlechten Menschen macht, dann solltest du viel mehr als ich das Studium der Göttlichkeit besuchen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Wie kannst du es wagen!" Ruth zeigte auf Johannes. "Du bist auf einem gefährlichen Weg, aber ich werde nicht zulassen, dass du den irdischen Versuchungen erliegst. Du wirst Abbie nicht mehr sehen und ich werde diese Bücher verbrennen."

"Das tust du nicht!" John sprang auf und stellte sich zwischen Ruth und seine Bücher. "Und du kannst mich nicht zwingen, Abbie nicht mehr zu treffen."

"Du verdienst etwas Besseres als so ein Mädchen." Ruth versuchte, an John vorbeizukommen, aber er blockierte sie.

"Du bist so geblendet von Wut und Hass, dass du nicht mehr klar denken kannst.

John beugte sich schnell vor, um einen Rucksack zu holen und seine Bücher zu packen. "Du tust mir leid, Mama. Ich sehe jetzt, dass du in deinem ganzen Leben noch nie geliebt hast."

"Ich tue das, weil ich dich liebe", sagte Ruth schockiert.

"Das ist keine Liebe, Mama." John schüttelte den Kopf. "Ich werde eine Woche lang bei Rob bleiben. Ich hoffe, du denkst über dein Verhalten nach, während ich weg bin."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

John ging bald darauf. Obwohl Ruth ihn mehrmals anrief, antwortete er nicht. Als sie am nächsten Tag versuchte, ihn anzurufen, war sein Telefon ausgeschaltet. Ruth war verzweifelt. Sie betete um Führung, aber sie wusste nicht, wie sie ihrem Sohn zur Vernunft verhelfen konnte. Die Antwort kam später am Nachmittag.

Ruth klopfte an die Tür und fand Abbie dort stehen. Feurige Empörung erfüllte ihr Herz, aber dann erkannte sie, dass Abbie der Schlüssel zu Johns Rettung sein könnte.

"Hallo, Abbie." Ruth schenkte dem Mädchen ein breites, falsches Lächeln. "Was kann ich für dich tun?"

"Ich bin auf der Suche nach John." Abbie hatte die Arme fest verschränkt und zappelte weiter herum. "Ich muss ihm etwas Wichtiges sagen, aber sein Telefon ist ausgeschaltet."

"Komm rein, Liebes. Du und ich können uns unterhalten. John ist gerade nicht da, aber ich sehe, dass du Sorgen hast, und ich bin immer bereit, denen zu helfen, die in Not sind."

"Danke." Abbie schniefte und begann zu weinen. "Ich denke, Sie sollten es auch wissen, Fräulein Jacobs. Ich bin mit Johns Kind schwanger."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ruth verlor fast den Verstand. Sie starrte Abbie entsetzt an, als ihr das wahre Ausmaß von Johns Vergehen bewusst wurde. Ruth beruhigte sich jedoch schnell und führte Abbie zur Couch.

"Ich bin schockiert über diese Nachricht", sagte Ruth. "John ist mit der Tochter unseres Pastors verlobt und hat beschlossen, wieder ein Studium der Theologie aufzunehmen, Abbie."

"Was?" Abbie starrte Ruth an. "Das hat er mir nie gesagt."

"Du armes Kind." Ruth tätschelte Abbies Hand.

"Es tut mir sehr leid für dich, aber ich weiß, dass du Johns Zukunft nicht ruinieren willst, indem du einen Skandal verursachst."

"Ich liebe ihn. Ich will, dass er glücklich ist... Ich kann einfach nicht glauben, dass er mir nie etwas davon erzählt hat."

"Oh, du weißt doch, wie Männer sind, Liebes. Aber mach dir keine Sorgen, denn ich werde dir helfen. Es wird unser Geheimnis sein. Ich kenne eine gute christliche Pflegestelle in der Nähe der Stadt, wo wir das Baby aufnehmen können, wenn es soweit ist. Schließlich hast du schon genug Sorgen auf deinen jungen Schultern. Wie geht es deiner Mutter? Ich habe schon lange nicht mehr mit ihr gesprochen."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Abbie runzelte die Stirn und biss sich auf die Lippe. "Der Arzt hat eine Operation empfohlen, aber die ist sehr teuer. Ich habe Doppelschichten im Diner geschoben, um das Geld aufzutreiben."

"Wie viel brauchst du? Ich werde dir das Geld leihen." Ruth stand auf, um ihr Portemonnaie zu holen.

"Das kann ich wirklich nicht annehmen, Fräulein Jacobs."

"Du ruinierst auch dein eigenes Leben, aber du bist zu blind, um das zu sehen. Ich kann damit nicht mehr leben. Mach's gut, Mama."

"Blödsinn! Deine Mutter, Jessica, und ich waren einmal gute Freunde und ich würde mich freuen, wenn es ihr wieder gut ginge." Ruth stellte einen Scheck über dreißigtausend Dollar aus und hielt ihn Abbie hin. "Wird das reichen?"

Werbung

"Ja, aber..." Abbie schüttelte den Kopf.

Ruth legte Abbie den Scheck in die Hand und verschränkte ihre Finger. "Nimm ihn, Abbie, um deiner Mutter willen und um deiner selbst willen. Lass mich dich segnen, um dich dafür zu entschädigen, wie schlecht John dich behandelt hat."

Abbie wollte widersprechen, aber Ruth hörte nicht auf sie. Sie drängte sie aus dem Haus und schloss die Tür. Sie hoffte, dass John es bereuen und zum Licht zurückkehren würde, wenn Abbie aus dem Spiel war.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Am Abend führte Ruth den nächsten Teil ihres Plans aus. Sie rief Johns Freund Rob an und bat ihn, John mitzuteilen, dass sie sehr krank sei und er nach Hause kommen solle. Sie legte sich für den Rest der Woche ins Bett und sorgte dafür, dass John an ihrer Seite blieb, wo sie ihn beobachten konnte.

Werbung

An diesem Sonntag bestand Ruth darauf, dass John sie in die Kirche begleitete.

"Pastor Thomas hat mich eingeladen, vor der Gemeinde zu sprechen", sagte Ruth.

"Ich möchte das nicht verpassen, aber ich brauche vielleicht deine Hilfe, wenn mir schwindelig wird."

Also ging John mit Ruth zur Kirche. Als Pastor Thomas sie aufforderte, zu sprechen, hielt Ruth eine eindringliche Rede darüber, dass Gott von Kindern erwartet, dass sie ihren Eltern gehorchen. Gerade als sie fertig war, bemerkte sie, dass Abbie die Kirche betrat!

Ruth stieg von der Kanzel herunter und eilte Abbie am hinteren Teil der Kirche entgegen.

"Warum bist du hier?" zischte Ruth.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Ich bin gekommen, um John zu sehen. Ich habe beschlossen, dass er es verdient, die Wahrheit zu erfahren. Außerdem möchte ich das hier zurückgeben." Abbie hielt ihr den Scheck hin, den Ruth ihr gegeben hatte.

"Aber was ist mit deiner Mutter?" Ruth grinste nervös. "Du brauchst das Geld, Abbie."

Abbie schüttelte den Kopf. "Mein Chef hat mir das Geld geliehen. Wenn du mich jetzt entschuldigen würdest..."

Ruth breitete ihre Arme aus, um Abbie aufzuhalten. "Du kannst in deinem Staat keine Kirche betreten! Schwangere, unverheiratete Frauen sind nicht würdig, das Haus Gottes zu betreten. Ich werde nicht zulassen, dass du das Leben meines Sohnes ruinierst oder seinen guten Ruf befleckst, also nimm einfach das Geld und verschwinde aus seinem Leben!"

Ruth erstarrte, als sie ihre eigenen Worte durch die Kirche schallen hörte. Sie warf einen Blick auf das Mikrofon an ihrer Jacke und merkte, dass sie einen kolossalen Fehler gemacht hatte.

Schritte ertönten hinter ihr. Ruth drehte sich um und sah John mit einem grimmigen Gesichtsausdruck auf sie zugehen.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

"Du bist schwanger, Abbie?" John legte seine Hände auf die Schultern des Mädchens. Als sie nickte, wandte er sich an Ruth. "Und du wusstest davon?"

"Ich wollte nicht, dass dein Leben durch dieses lockere Mädchen mit fragwürdiger Moral ruiniert wird." Ruth wollte ihren Sohn festhalten, aber John zog sie weg.

"Die einzige Person, die mein Leben ruiniert, bist du."

John zeigte auf Ruth. "Du ruinierst auch dein eigenes Leben, aber du bist zu blind, um das zu sehen. Ich kann damit nicht mehr leben. Leb wohl, Mama."

"Aber wo willst du denn mit diesem Bettler leben?" Ruth lief John hinterher, als er Abbie aus der Kirche führte.

"Mein Lehrer hat mir geholfen, ein paar meiner besten Arbeiten zu verkaufen", antwortete John über seine Schulter. "Ich kann es mir leisten, für eine Weile ein Haus zu mieten."

John stieg mit Abbie in sein Auto, also stieg Ruth in ihr Auto, um ihnen zu folgen. Sie war so darauf konzentriert, in der Nähe des Autos ihres Sohnes zu bleiben, dass sie die Kreuzung bei der Kirche übersprang. Sie sah nicht einmal den Lastwagen, der sie rammte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ruth wachte ein paar Tage später im Krankenhaus auf. Das erste, was sie sah, war John. Sie begann zu lächeln, bis sie Abbie neben ihrem Sohn bemerkte.

"Ich bin froh, dass du wach bist, Mama." John tätschelte ihre Hand. "Die Ärzte sagen, dass es dir nach der Operation wieder gut gehen wird. Du sollst wissen, dass ich alle meine Sachen aus deinem Haus geholt habe. Abbie und ich ziehen in unser neues Haus."

John nahm einen elfenbeinfarbenen Umschlag heraus und legte ihn auf den Nachttisch. "Das ist eine Einladung zu unserer Hochzeit. Wir würden uns freuen, dich dort zu sehen, aber es ist deine Entscheidung."

John und Abbie erhoben sich, um zu gehen, aber Ruth griff nach der Hand ihres Sohnes.

"Bitte, lasst mich nicht allein." Ruth begann zu weinen.

John hielt im Türrahmen inne. "Du bist nicht allein. Pastor Thomas ist hier, um dich zu sehen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ruths Tränen flossen in Strömen, als Pastor Thomas sich neben sie setzte. Er hielt ihre Hand und ließ sie eine Weile weinen, bevor er sprach. Ruth war schockiert, als er ihr sagte, dass sie ihren Weg verloren habe.

"Trotz deiner guten Absichten hast du vergessen, dass Gott seinen Kindern einen freien Willen gegeben hat. Das bedeutet, dass du die Unabhängigkeit deines Sohnes respektieren und John seine eigenen Entscheidungen treffen lassen solltest."

"Aber er hat sein Leben verpfuscht, Pastor."

Pastor Thomas schüttelte den Kopf.

"Wir fällen keine Urteile, Ruth. In der Religion geht es nicht darum, diejenigen zu bestrafen, die die Regeln brechen. Der Weg zu Gott führt über die Liebe, und Liebe ist das, was wir nach Gottes Willen allen Menschen auf dieser Erde zeigen sollen."

"Du warst schwanger, als du zu mir kamst", fuhr Pastor Thomas fort. "Du wusstest nicht, wer der Vater ist, aber ich habe dich in mein Haus aufgenommen und dir die Liebe und den Schutz gegeben, den du brauchst, um auf eigenen Füßen zu stehen. Ich wiederhole: Religiöse Regeln haben nur dann einen Sinn, wenn du Liebe in deinem Herzen hast."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Ruth verbrachte den Rest ihres Aufenthalts im Krankenhaus damit, darüber nachzudenken, was Pastor Thomas gesagt hatte. Er besuchte sie noch viele Male. Sie lasen gemeinsam in der Bibel und beteten zusammen. Als Ruth entlassen wurde, wurde ihr klar, wie falsch sie gelegen hatte.

Ruth kehrte in ein leeres Haus zurück und erhielt eine Einladung zu Johns Kunstausstellung. Sie ging sofort nach oben und kramte in ihrem Schrank, bis sie eine alte Kiste fand.

John war schockiert, als er Ruth auf der Ausstellung sah. Er war noch schockierter, als sie ihm ein Geschenk überreichte: ein Album mit allen Zeichnungen aus seiner Kindheit.

"Die hast du die ganze Zeit aufgehoben?", fragte er.

"Natürlich." Ruth wischte sich eine Träne weg. "Ich wusste, dass mein Sohn ein großartiger Mensch werden würde."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Einen Monat später besuchte Ruth die Hochzeit von John und Abbie. Sie entschuldigte sich bei Abbie für ihr Verhalten und überreichte dem Paar ein Blatt Papier.

"Das ist die Urkunde für ein Haus", sagte Abbie.

Ruth nickte. "Es gehört euch. Ihr müsst euer Geld für das Baby sparen. Ich schenke euch dieses Haus, damit ihr keine Miete mehr zahlen müsst. Das habe ich auch gemacht."

Abbie nahm die Geschenktüte, die Ruth ihr anbot. Darin befand sich ein blau gestricktes Outfit für ein Neugeborenes.

"Ich habe mich daran erinnert, wie gerne ich gestrickt habe, als ich jünger war, und habe beschlossen, dieses Geschenk für meinen zukünftigen Enkel zu machen." Ruth legte ihre Hände auf die von Abbie.

"Ich hoffe, ich kann dir beweisen, wie sehr ich es bereue, wie ich dich behandelt habe, und dass du mir eines Tages verzeihen wirst.

Abbie lächelte und umarmte Ruth.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Religiöse Regeln machen ohne Liebe keinen Sinn. Ruth hat sich so sehr in Doktrinen und Dogmen verstrickt, dass sie vergessen hat, dass das Wesentliche der Religion Liebe, Freundlichkeit und Vergebung sind.
  • Beurteile andere nicht nach ihrem Reichtum. Obwohl Abbie hart arbeitete und ein gutes Herz hatte, konnte Ruth nicht über ihre schäbige Kleidung hinwegsehen und behandelte sie schlecht.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Vielleicht erhellt sie ihren Tag und inspiriert sie.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese über ein Mädchen, das ihren Freund unter den Männern erkennt, die sie ausrauben.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Ich wurde beim Schlafwandeln schwanger und wusste es nicht einmal - Story des Tages

04. April 2024

Ich dachte, ich hätte meiner Schwiegermutter eine Lektion erteilt, aber sie hat mich überlistet, nachdem sie ihr Portemonnaie beim Abendessen im Restaurant "vergessen" hatte

13. Mai 2024

Sohn verspottet seine arme Mutter jeden Tag und findet einen Zettel, nachdem der Notarzt sie abgeholt hat - Story des Tages

18. Juni 2024

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024

Reicher Mann verlässt 300 Millionen Dollar teure Villa, während seine Tochter bei eisiger Kälte auf dem Boden schläft - Story des Tages

22. Juni 2024

Frau geht auf ein Speed-Date und trifft einen Mann, der eine Begleitung für seine letzte Reise sucht - Story des Tages

01. Juli 2024

Unsere jugendliche Tochter verlangte 15.000 Dollar für ihren Geburtstag und als wir herausfanden, warum, brach es uns das Herz

08. Juli 2024

Mein Mann hat unsere Hochzeitsnacht in ein Desaster verwandelt - Story des Tages

01. Juli 2024

Straßendieb hat mein Herz erobert - Story des Tages

10. Mai 2024

5 Geschichten, wie Menschen zu Detektiven werden mussten, um die schockierende Wahrheit über ihre Lieben zu erfahren

25. April 2024

5 Geschichten von Menschen, die in schweren Zeiten obdachlos wurden

12. Mai 2024

Meine Tochter hat meinen 90. Geburtstag völlig vergessen - ich habe ihn allein verbracht, bis es an der Tür klingelte - Meine Story

21. Juni 2024

Witwe stellt neuen Mitarbeiter ein und erfährt das Geheimnis, das ihr verstorbener Ehemann 20 Jahre lang verbarg - Story des Tages

05. Juli 2024

Der Ehemann verschwindet den ganzen Tag in der Garage, seine Frau beschließt, ihm zu folgen - Story des Tages

28. April 2024