logo
Flugbegleiterin nähert sich einer Flugzeugtoilette | Quelle: Shutterstock
Flugbegleiterin nähert sich einer Flugzeugtoilette | Quelle: Shutterstock

Stewardess hört Weinen auf der Toilette und findet ein Kind, das nicht auf der Passagierliste stand - Story des Tages

Edita Mesic
28. März 2023
21:50

Ein seltsames Geräusch aus der Toilette auf einem Langstreckenflug jagt der Flugbegleiterin Leslie einen gehörigen Schrecken ein. Sie ahnt nicht, dass das Kind darin ihr Leben für immer verändern wird.

Werbung

Leslie rieb sich mit einer Hand die Schläfe, als sie zu ihrem Flugzeug ging. Ein pochender Kopfschmerz erinnerte sie an die Nacht, in der sie in einem der angesagtesten Clubs von Atlanta gefeiert hatte.

"Amy!", rief Leslie, als sie ihre Flugbegleiterin sah. "Bitte sag mir, dass du ein paar Kopfschmerztabletten hast?"

Amy sah Leslie an und rollte mit den Augen. "Natürlich habe ich welche, aber du solltest es besser wissen, als in der Nacht vor einem Langstreckenflug zu feiern."

"Was soll ich denn sonst tun, Museen besuchen?", seufzte Leslie . "Wenigstens lenkt mich das Feiern ab."

Amy gab Leslie einen freundlichen Schubs, und die Frauen stiegen gemeinsam ins Flugzeug.

"Eines Tages wird sich alles zum Guten wenden, Leslie", sagte Amy. "Hab einfach Vertrauen."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Leslie und Amy machten sich sofort an die Arbeit und bereiteten das Einsteigen der Passagiere vor, führten die Sicherheitsvorführung durch und sorgten dafür, dass sich alle Passagiere einlebten. Schließlich schlich sich Leslie in die Kombüse und schluckte ihre Kopfschmerztabletten.

"Ich frage mich, ob es Amy etwas ausmacht, wenn ich mich ein wenig im Ruheraum hinlege", sagte Leslie. Sie wollte sich gerade auf den Weg machen, um mit ihrer Kollegin zu sprechen, als ein seltsames Geräusch sie aufhielt.

Leslie hielt inne und lauschte angestrengt. Einen Moment später beschloss sie, dass sie es sich nur eingebildet haben musste. Vielleicht hatte Amy Recht, dass sie zu viel feierte. Sie hatte bereits geplant, nach ihrer Landung in L. A. in mehrere Clubs zu gehen, aber vielleicht würde sie es langsam angehen lassen und ein paar davon auslassen.

Als Leslie an der Badezimmertür vorbeikam, hörte sie wieder ein hohes, miauendes Geräusch. Es war auf keinen Fall eine Katze im Flugzeug, also musste es ein weinendes Kind sein.

Amy klopfte an die Badezimmertür. Als niemand antwortete, öffnete sie die Tür und spähte hinein. Eine Sekunde später schrie sie.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Einen Moment später erkannte Leslie, dass das zitternde Bündel, das sie erschreckte, ein kleiner Junge war. Er hatte geweint und schaute sie mit tränenüberströmten Augen an.

"Tu das nicht!", sagte Leslie zu dem kleinen Jungen, der sie überrascht hatte.

"Was machst du hier drin?"

Der Junge umklammerte seine Knie und fing wieder an zu weinen. Jetzt, da sie ihren Schock überwunden hatte, tat Leslie der Junge leid. Sie hockte sich vor ihn hin.

"Es tut mir leid, dass ich geschrien habe", sagte Leslie. "Du hast mir einen Schrecken eingejagt. Ich bin Leslie, wie heißt du?"

Der Junge schniefte. "Mein Name ist Ben."

Leslie half dem Jungen auf. Sie ließ ihn auf einem der Mannschaftssitze Platz nehmen, während sie die Passagierliste nach seinem Namen durchsuchte. Für den Jungen war es wahrscheinlich das erste Mal, dass er in einem Flugzeug saß, und er schien es nicht zu genießen.

Leslie runzelte die Stirn. Sie überprüfte die Passagierliste erneut, fand aber immer noch nicht den Namen des Jungen!

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Es war schon viel zu lange her, dass Leslie das letzte Mal ein Kind trösten musste. Der Gedanke daran erfüllte sie mit Sehnsucht nach ihrem Zuhause, aber jetzt war nicht die Zeit, um daran zu denken. Sie setzte sich neben Ben und legte ihm die Hand auf den Arm.

"Ben, Schatz, hast du dich verlaufen? Ich kann dir helfen, wenn du mir sagst, wo du deine Familie findest."

Ben stieß einen Schluchzer aus. Er drückte eine Papiertüte an seine Brust, wie Leslie bemerkte. Das machte sie nervös, denn sie hatte schon viele Horrorgeschichten über mitgebrachte Substanzen auf Flügen gehört.

"Was ist in der Tüte, Ben?", fragte Leslie.

"Das ist Omas Medizin", antwortete der Junge. "Ohne diese Medizin wird sie sterben, und es wird meine Schuld sein!"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Im Laufe der nächsten Stunden gelang es Leslie, Ben die ganze Geschichte zu entlocken. Er war der jüngste Junge in einer großen Familie. Während seine älteren Brüder die meiste Zeit damit verbrachten, Sport zu treiben und sich zu prügeln, träumte Ben davon, ein Wissenschaftler zu werden.

Seine Mutter hatte die explosiven Nebenwirkungen von Bens Bestreben, ein Heilmittel für alle Krankheiten zu finden, nicht zu schätzen gewusst. Er hatte so sehr gehofft, seine Mutter stolz zu machen und eine Umarmung von ihr zu bekommen, aber stattdessen hatte sie ihn in die Ecke gestellt.

"Ich möchte nur, dass sie mich mit der gleichen Liebe und dem gleichen Stolz ansieht, den sie meinen älteren Brüdern entgegenbringt, wenn sie gut sind."

Ben schluchzte. "Deshalb habe ich die Tüte mit Großmutters Medizin gestohlen."

Als Bens Großmutter krank wurde, beschloss die Familie, sie in Seattle zu besuchen und ihr Medikamente zu bringen. Ben war am Flughafen von seiner Familie getrennt worden. Schließlich hatte er seine Mutter wiedergesehen und war ihr ins Flugzeug gefolgt.

"Aber sie war nicht meine Mutter", jammerte Ben. "Und jetzt sitze ich im falschen Flugzeug. Ich wollte der Held sein, der Oma ihre Medizin gegeben hat, aber jetzt bin ich der Bösewicht. Sie wird meinetwegen sterben."

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Leslie hatte alle zuständigen Behörden alarmiert, als das Flugzeug in Los Angeles aufsetzte. Sie fühlte sich schrecklich für Ben, war aber bereit, die ganze Situation hinter sich zu lassen. Als sie dann von den Vorkehrungen erfuhr, die die Fluggesellschaft für Ben getroffen hatte, war Leslie schockiert.

Sie starrte den Jungen an, um den sie sich nun kümmern und mit dem sie ihr Hotelzimmer teilen musste. Das war nicht fair. Sie hatte sich eine Liste mit Clubs in L. A. gemacht, die sie sich ansehen wollte, aber jetzt musste sie stattdessen babysitten.

"Das ist das größte Geschenk, das ich je bekommen habe. Ich hoffe nur, es ist genug."

Mehrmals hatte sie Amy und ihren anderen Kollegen Brandon angeschrieben, aber keiner von ihnen war bereit, auf Ben aufzupassen. Sie hatte sogar in Erwägung gezogen, sich einen Babysitter in der Nähe zu suchen, aber ihr war klar, dass sie sich das nicht leisten konnte. Sie musste so viel wie möglich sparen, um es nach Hause zu schicken.

Werbung

Die beiden aßen schweigend eine Pizza, die Leslie zum Abendessen bestellt hatte, als ihr Telefon klingelte. Sie ging ran, und ihr wurde flau im Magen, als sie hörte, was der Anrufer sagte.

"Mein Baby ist krank?", fragte Leslie. "Was ist passiert, Mama? Das letzte Mal, als wir miteinander sprachen, ging es Joe noch gut. Warst du mit ihm bei einem Arzt?"

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Ja", antwortete Leslies Mutter.

"Und sie hat uns an einen Spezialisten verwiesen. Wir haben für Ende dieser Woche einen Termin. Sie erwähnten eine genetische Krankheit, und sie brauchen dich vielleicht auch für Tests, weil du seine Mutter bist."

"Was auch immer nötig ist, solange es meinem Joe besser geht", antwortete Leslie.

Werbung

Als sie den Anruf beendete, rollte sich Leslie zu einem Ball zusammen und weinte. Sie wünschte sich von ganzem Herzen, sie könnte ihren Sohn in die Arme schließen, sein weiches, lockiges Haar riechen und ihm sagen, dass alles gut werden würde.

Leider war Joe für sie unerreichbar weit weg. Ihr Flugplan hatte sie seit über einem Monat nicht mehr nach Hause gebracht. So sehr sie auch versuchte, die Sehnsucht nach ihrem Sohn zu vergessen, indem sie feierte und sich betrank, nichts konnte ihren Herzschmerz aufhalten.

"Leslie?" Ben kam auf sie zu und legte seine Hand auf ihren Arm. "Ich denke, Sie sollten die hier für Ihren Joe haben."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Leslie spürte, wie ihr erneut die Tränen kamen, als sie die Tüte mit den Medikamenten betrachtete, die Ben ihr anbot.

Werbung

"Wenn ich meine Oma nicht retten kann, kann ich wenigstens dir helfen", sagte Ben. "Nimm sie für Joe, damit er wieder gesund wird."

"Ich habe eine bessere Idee." Leslie begann auf ihrem Handy zu tippen. "Ich werde dich zu deiner Oma nach Seattle bringen, Ben. Danach fahre ich nach Hause nach Missoula zu meinem Sohn."

Leslie buchte auf eigene Kosten ein Flugticket für Ben. Dann organisierte sie einen Urlaub und arrangierte, dass sie Ben auf seinem Flug begleitete, während sie auf dem Heimweg war.

"Ich habe Angst", sagte Ben, als er und Leslie an Bord ihres Flugzeugs gingen. "Was ist, wenn Oma wegen meines Fehlers bereits tot ist? Dann wird Mama mich nie lieben."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Unsplash

Werbung

Leslie zerzauste das Haar des Jungen.

"Deine Mutter hat dich immer geliebt, Ben, und das wird sie auch immer. Das ist es, was Eltern tun. Ich bin mir sicher, dass sie sich große Sorgen gemacht hat und froh sein wird, dich in Sicherheit zu sehen."

Ben schien Leslie nicht zu glauben, selbst als seine gesamte Familie nach ihrer Ankunft in Seattle auf ihn zustürmte, um ihn zu umarmen. Leslie sah zu, wie Bens Mutter ihn mit Küssen überschüttete und schwor sich, ihn nie wieder zu ignorieren.

Leider war Leslies Wiedersehen mit ihrer Familie weniger fröhlich. Sie war schockiert, als sie sah, wie blass und dünn Joe geworden war, seit sie ihn das letzte Mal gesehen hatte. In ihren Armen fühlte er sich so zerbrechlich an.

Leslie blieb an diesem Abend lange auf, um mit ihrer Mutter zu sprechen und die verschiedenen Tests durchzugehen, die die Ärzte bei Joe durchgeführt hatten. Sie fühlte sich überwältigt, hilflos und unglaublich schuldig.

Als sie sich schließlich zur Ruhe begab, schlich Leslie in Joes Zimmer und rollte sich neben ihm zusammen. Sie vergrub ihr Gesicht in seinem weichen, nach Kokosnuss duftenden Haar und versprach ihm, sich selbst und Gott, alles zu tun, was nötig war, um ihren Sohn wieder gesund und glücklich zu sehen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Als die Tage vergingen, verbesserte sich Joes Zustand nicht. Der Spezialist konnte nicht herausfinden, was mit dem Jungen los war. In der Zwischenzeit schien er jeden Tag schwächer zu werden.

Leslie beantragte zusätzliche Urlaubstage, aber die Fluggesellschaft war nicht sehr verständnisvoll. Sie weigerte sich, ihr die freien Tage zu bezahlen, obwohl Joe krank war.

Nach einer weiteren Woche, in der sie sich um Joe kümmerte und für Arztbesuche aufkommen musste, wurde das Geld langsam knapp. Leslies Mutter bezog eine Rente und hatte sich immer darauf verlassen, dass Leslie für Joes Bedürfnisse aufkam, während sie sich um das Kind kümmerte. Jetzt mussten die Frauen herausfinden, wie es weitergehen sollte.

Werbung

"Vielleicht kann ich hier einen Job finden", sagte Leslie. "Vielleicht etwas, das besser bezahlt wird."

"Es ist auf jeden Fall einen Blick wert", sagte Leslies Mutter achselzuckend. "Wenn es so weit ist, kann ich das Haus verkaufen."

In diesem Moment klopfte es an der Tür, was alles veränderte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Leslie öffnete die Tür und fand ein vertrautes Gesicht vor, das sie anschaute.

"Ben?" Da bemerkte sie, dass die Familie, die sie vom Flughafen her kannte, bei ihm war. "Was ist denn hier los?"

"Ich habe etwas für dich und Joe." Ben überreichte Leslie einen Umschlag.

Werbung

Leslie öffnete den Umschlag. Darin befand sich ein Scheck. Als Leslie den Betrag darauf sah, fiel ihr die Kinnlade herunter.

"Was ist das? Ich kann das nicht annehmen", stammelte sie.

"Es sind über hunderttausend Dollar!"

"Wir möchten, dass du es bekommst." Bens Mutter meldete sich zu Wort. "Wir haben eine Crowdfunding-Kampagne für die Behandlung meiner Mutter gestartet, aber sie...", die Frau schlug sich die Hand vor den Mund. "Sie ist vor ein paar Tagen verstorben."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Bens Vater trat vor und umarmte seine Frau, die in Tränen ausbrach.

"Wir haben gemeinsam beschlossen, dass wir dir das Geld geben sollten, für Joe", fuhr Ben fort.

Werbung

"Wir haben auch bei der Crowdfunding-Kampagne angekündigt, was wir vorhatten", fügte Bens Vater hinzu, "also ist alles in Ordnung."

Leslie drückte den Scheck an ihre Brust, während ihr die Tränen in die Augen stiegen. "Ich danke Ihnen allen so sehr", schluchzte sie. "Das ist das größte Geschenk, das ich je erhalten habe. Ich hoffe nur, es ist genug."

Ben stürzte nach vorne und umarmte Leslies Beine. "Es wird reichen, da bin ich mir sicher! Und wenn es Joe eines Tages besser geht, werde ich hierher zurückkommen, um mit ihm zu spielen."

Leslie lächelte und zerzauste das Haar des Jungen. "Du wirst hier immer willkommen sein, Ben."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Der Scheck entsprach fast genau dem Betrag, den Leslie brauchte. Nach unzähligen Ärzten und Behandlungen war Joe einen Monat später wieder ganz der Alte.

Als Leslie ihn dabei beobachtete, wie er mit dem Hund der Nachbarn auf dem Rasen spielte, konnte sie sich kaum vorstellen, dass es eine Zeit gab, in der er nicht stark und fröhlich gewesen war.

"Und das ist alles Ben zu verdanken", murmelte sie.

Das vertraute Geräusch eines über ihr schwebenden Flugzeugs lenkte Leslies Blick gen Himmel. Sie würde bald zur Arbeit zurückkehren. Außerdem hatte sie gerade die perfekte Möglichkeit gefunden, sich bei Bens Familie für ihre Großzügigkeit zu revanchieren.

Sie nahm ihr Handy und begann zu telefonieren. Am nächsten Tag rief sie Bens Mutter an, um ihr mitzuteilen, dass die Fluggesellschaft ihrer Familie einen großzügigen Rabatt auf alle Flüge für den Rest ihres Lebens angeboten hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Alle Kinder brauchen Aufmerksamkeit. Ben wollte unbedingt die Zuneigung seiner Mutter gewinnen und hat sich deshalb dumm verhalten. Hätte sie gemerkt, dass ihr Sohn sich vernachlässigt fühlt, hätte sie früher handeln können, um sicherzustellen, dass er sich immer geliebt fühlt.
  • Man kann emotionalen Schmerz nur eine bestimmte Zeit lang vermeiden. Anstatt sich mit Partys und destruktiven Gewohnheiten von dem Schmerz abzulenken, ihre Familie zu vermissen, hätte Leslie einen gesünderen Bewältigungsmechanismus finden können.
Werbung

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch die Geschichte einer Frau, die die Stimme ihres Sohnes hört, nachdem die lebenserhaltenden Maßnahmen abgeschaltet wurden.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Mein Freund hat versucht, mein Geld zu benutzen, um Freunde zu beeindrucken und hat dafür bezahlt

15. Mai 2024

Ich wurde beim Schlafwandeln schwanger und wusste es nicht einmal - Story des Tages

04. April 2024

Ich konnte nicht herausfinden, warum meine Stromrechnungen höher als sonst waren, bis ich in den Keller ging - Geschichte des Tages

05. Juli 2024

5 Erstaunliche Geschichten, in denen Betrüger bekamen, was sie verdienten

27. Mai 2024

Meine Freundin hat meinen Hund im Tierheim gelassen, während ich auf der Arbeit war - als ich ihn nach Hause bringen wollte, war er weg

13. Mai 2024

5 Geschichten von Menschen, die in schweren Zeiten obdachlos wurden

12. Mai 2024

11 Berühmtheiten, die Schönheit von ihren Müttern geerbt haben - Fotos ihrer Familien-Duos

02. Juni 2024

Meine Mutter freundete sich plötzlich mit meiner Stiefmutter an - ich war schockiert, als ich zufällig ihr wahres Motiv entdeckte

10. Mai 2024

Ich erfuhr von der Geburt meines Sohnes durch einen Facebook-Post - ist die Lektion, die ich meiner Frau erteilt habe, gerechtfertigt?

20. Juni 2024

Ich habe den bösen Plan des Partners meiner verwitweten Mutter belauscht - ich habe ihn nicht davonkommen lassen

15. Juni 2024

Meine zukünftige Schwiegermutter schloss mich von allen Familienessen und -fotos aus - sie bekam bald eine Kostprobe ihrer eigenen Medizin

02. Juni 2024

Sohn verspottet seine arme Mutter jeden Tag und findet einen Zettel, nachdem der Notarzt sie abgeholt hat - Story des Tages

18. Juni 2024

Millionärstochter verkleidet sich wenige Tage vor der Hochzeit als Obdachlose, um ihren reichen Bräutigam zu testen - Story des Tages

10. Mai 2024

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024