logo
Susan Preece Gervaise | Quelle: facebook.com/DailyMail
Susan Preece Gervaise | Quelle: facebook.com/DailyMail

Entführer lügen 4 Jahre altes Mädchen an, dass sie adoptiert sei - 53 Jahre später findet sie ihre wahre Familie

Edita Mesic
17. März 2023
13:40

Das Leben einer Frau wurde auf den Kopf gestellt, nachdem sie herausgefunden hatte, dass sie nicht, wie ursprünglich angenommen, adoptiert worden war. Es dauerte 53 Jahre, bis sie die Wahrheit über die Eltern erfuhr, die sie großgezogen hatten, und sich mit der Familie wiedervereinigte, bei der sie eigentlich sein sollte.

Werbung

Als Susan Preece-Gervaise 1969 vier Jahre alt war, bot ihr ein Ehepaar an, sie auf eine zweiwöchige Reise nach Florida mitzunehmen, um Disney World zu besuchen. Sie lebte damals mit ihrer Mutter, ihren Brüdern und Schwestern in einem Wohnheim, und ihre Mutter dachte, es wäre eine gute Gelegenheit für das kleine Mädchen, etwas zu erleben, was sie ihr nicht so einfach geben konnte.

So stimmte Susans Mutter zu, sie auf eine Reise mit dem Paar und ihren beiden Söhnen zu schicken. Alles, was sie brauchten, war Susans Geburtsurkunde und ein Schreiben mit der Erlaubnis der Eltern, und ihr Name wurde in den Reisepass der Familie eingetragen.

Werbung

Erinnerungen an ihre Geburtsfamilie

Susan erinnert sich daran, dass sie mit ihrer alten Familie auf einer Reisestation lebte, obwohl sie keine Reisenden waren. Sie und ihre Geschwister wurden immer wieder in Pflegefamilien untergebracht, weil ihre Mutter es sich nicht leisten konnte, alle ihre sieben Kinder aufzuziehen.

Zu dieser Zeit begann ein Ehepaar aus Schottland, sich ihr anzunähern. Das Ehepaar bot ihr an, sie mit in den Urlaub nach Disney World zu nehmen, und das war der Beginn ihres neuen Lebens.

Eine lebensverändernde Lüge

Susans Familie ahnte nicht, dass das Paar Susan nicht nach Disney World mitnehmen würde. Stattdessen reisten sie nach Kanada, bevor sie um die halbe Welt nach Australien flogen, wo Susan ihr ganzes Leben verbringen sollte.

Als sie aufwuchs, fühlte sich Susan nie anders als die Menschen um sie herum. Sie wusste zwar, dass sie adoptiert war - das wurde ihr weisgemacht -, aber das hat sie nicht beeinflusst. Sie war glücklich mit ihrem Leben in Australien.

Als sie jünger war, erfuhr Susan von dem Paar, dass ihre leibliche Mutter sie verstoßen hatte. Daraufhin haben sie Susan angeblich "adoptiert".

Werbung

Ihre "Adoptivmutter" starb, als sie zehn Jahre alt war, und so zog ihr Vater sie hauptsächlich auf. Als sie 16 Jahre alt war, hatte ihr Vater jedoch keine andere Wahl, als ihr die Wahrheit über ihre Situation zu sagen.

Sie war gezwungen, drei Jahre lang in Neuseeland zu leben, bis sie volljährig wurde und selbst einen Pass für Erwachsene beantragen konnte.

Die Entdeckung der Wahrheit

Die Familie war nach Neuseeland gereist, und obwohl Susan für die Einreise keinen Reisepass benötigte, brauchte sie einen für die Rückkehr nach Australien.

Werbung

Susan beantragte einen Reisepass, aber sie brauchte die Unterschrift ihrer Mutter oder ihres Vaters, um den Antrag durchzubringen. Sie dachte, das wäre leicht zu bewerkstelligen, da sie ihren Vater dabei hatte. In diesem Moment enthüllte ihr Vater die Wahrheit, dass sie nicht wirklich adoptiert, sondern gestohlen worden war.

Damals dachte Susan nicht viel darüber nach, was ihr Vater ihr erzählt hatte. Sie machte mit ihrem Leben weiter und versuchte nicht, mit ihrer leiblichen Familie Kontakt aufzunehmen.

Susan war gezwungen, drei Jahre lang in Neuseeland zu leben, bis sie volljährig wurde und selbst einen Erwachsenenpass beantragen konnte. Im Alter von 19 Jahren kehrte sie nach Australien zurück, wo sie ihren Mann Hamilton heiratete.

Werbung

Weiterziehen mit ihrer Familie

Zwei Jahre nach ihrer Heirat starb Susans Vater, als sie erst 21 Jahre alt war. Sie lebte ihr Erwachsenenleben mit ihrem Mann, zog drei Kinder auf und verbrachte Zeit mit ihren vier Enkelinnen.

Während Susan sich nie die Mühe machte, nach ihrer leiblichen Familie zu suchen, war das bei ihren Verwandten im Vereinigten Königreich nicht der Fall. In vielen Fällen versuchte ihre Familie jahrelang, sie zu finden.

Erst als Susan einer Frau begegnete, die ebenfalls adoptiert war, wurde sie schließlich dazu inspiriert, mehr über ihre Herkunft zu erfahren. Im Gespräch über diesen Moment sagte sie:

"Erst als ich mich mit einer Frau unterhielt, die ebenfalls adoptiert wurde, und sie mich fragte: 'Möchtest du nicht wissen, was sie (meine Familie) fühlen?' Das war wie ein Lichtblitz."

Werbung

In Kontakt mit ihrer Vergangenheit kommen

Mithilfe von Susans Ehemann Hamilton gelang es Susan, ihre biologische Familie ausfindig zu machen. Er teilte eine Nachricht auf einer Facebook-Seite von Pontefract, in der er ihre Situation schilderte, und in nur wenigen Minuten hatten sie ein Ergebnis.

Als sie ihre leibliche Familie erreichte, weinten sie, als sie erfuhren, dass Susan noch am Leben war. Sie hatten jahrelang nach ihr gesucht, konnten sie aber nicht aufspüren, weil sie ihren Nachnamen geändert hatte.

Nachdem sie ihre Verwandten gefunden hatten, flogen Susan und Hamilton ins Vereinigte Königreich, wo sie mit ihren Geschwistern wieder zusammengeführt wurde. Sie legte die Reise auf ihren Geburtstag, damit sie ihn zum ersten Mal seit Jahren mit ihnen verbringen konnte.

Sie feierten ihren 57. Geburtstag mit einer Party. Gemeinsam holten sie ihr Leben nach und versuchten, die Puzzleteile zusammenzusetzen, um herauszufinden, was passiert war.

Die ganze Entdeckung hatte das Leben der ganzen Familie verändert. Da eines von Susans leiblichen Geschwistern an Demenz leidet, behauptet ihre Tochter, dass das Kennenlernen ihrer verschollenen Schwester ihre Mutter komplett gemacht hat.

Werbung

Leider starb Susans leibliche Mutter acht Jahre, bevor sie ihre Familie fand. Sie hat nie erfahren, ob ihre Tochter in Sicherheit war.

Widersprüchliche Kommentare aus dem Internet

Die Menschen im Internet wussten nicht, was sie von Susans Situation halten sollten. Einige konnten nicht glauben, dass ihre Mutter sie so einfach auf eine Reise gehen ließ, während andere glaubten, dass sie nach ihrer Entführung ein besseres Leben hatte.

"Warum sollten Eltern einem Fremden den Pass ihres Kindes geben und sie sogar so weit weg nach Disneyland fahren lassen? Das ist mir unbegreiflich." - Janet Grange (7. Oktober 2022)

Werbung

"Es scheint, als hätte sie ein besseres Leben gehabt, als immer wieder in Pflegefamilien untergebracht zu werden. Wenigstens wurde sie geliebt und gewollt." - Marion Thomas (7. Oktober 2022)

"Ich bin so froh, dass sie verwöhnt wurde und man sich um sie gekümmert hat. Aber die arme Mutter stirbt, ohne Antworten! Ich bin froh, dass sie ihre Familie wieder hat." - Hollie Potter (7. Oktober 2022)

"Es tut mir leid, was ... Ich schwöre, manchmal sind diese Geschichten einfach erfunden! Das kann nicht stimmen ... sicherlich traut niemand jemandem so sehr, dass er einfach eine Geburtsurkunde, einen Pass und alles andere, was zur Identifizierung des Kindes dient, an Leute aushändigt, die er nicht kennt, und dann sein Einverständnis gibt, in ein anderes Land zu gehen [...]" - Leigh Morris (8. Oktober 2022)

Werbung

Letztendlich ist Susan froh, dass ihre Geschichte nun als Inspiration für viele andere dient. "Sie vermittelt jedem, der jemanden verloren hat, die Botschaft, dass es Wunder gibt. Es gibt Hoffnung", schloss sie.

In einer weiteren nervenaufreibenden Geschichte wird eine Mutter Zeuge des Moments, in dem ihre beiden Kinder in einem schnell fahrenden Auto entführt werden. Ohne zu zögern, springt sie auf, um sie zu retten. Klick hier, um alles darüber zu lesen.

Werbung
Werbung
info

AmoMama.de unterstützt und fördert keine Formen von Gewalt, Selbstbeschädigung oder anderes gewalttätiges Verhalten. Wir machen unsere LeserInnen darauf aufmerksam, damit sich potentielle Opfer professionelle Beratung suchen und damit niemand zu Schaden kommt. AmoMama.de setzt sich gegen Gewalt, Selbstbeschädigung und gewalttätiges Verhalten ein, AmoMama.de plädiert deshalb für eine gesunde Diskussion über einzelne Fälle von Gewalt, Missbrauch, oder sexuelles Fehlverhalten, Tiermissbrauch usw. zum Wohl der Opfer. Wir ermutigen in diesem Sinne alle LeserInnen, jegliche kriminelle Vorfälle, die wider diesen Kodex stehen, zu melden.

Ähnliche Neuigkeiten

Anmaßender Arbeiter beleidigte meine Frau, die als Reinigungskraft im Büro arbeitet - ich war wütend und wies ihn in seine Schranken

20. Juni 2024

Dieser Kinderstar verdiente Geld für eine Mormonenmutter, die sie bis 16 badete - sie ist in ihren 30ern "wunderschön", nachdem sie Hollywood verlassen hat

02. Juni 2024

Frau lässt Neugeborenes auf Business-Class-Sitz zurück und findet es 13 Jahre später - Story des Tages

28. Mai 2024

Ich habe den bösen Plan des Partners meiner verwitweten Mutter belauscht - ich habe ihn nicht davonkommen lassen

15. Juni 2024

Mann gewinnt Millionen in der Lotterie und schenkt das ganze Geld seiner Ex-Frau - seine Freundin plant Rache

12. Mai 2024

Ich habe zufällig ein großes Familiengeheimnis entdeckt, als ich ein Foto von mir als Baby fand

05. April 2024

Mein Freund hat heimlich wöchentliches Mittagessen mit meiner Oma und ich kann nicht aufhören zu weinen, nachdem ich den Grund dafür erfahren habe

27. Mai 2024

Meine Mutter freundete sich plötzlich mit meiner Stiefmutter an - ich war schockiert, als ich zufällig ihr wahres Motiv entdeckte

10. Mai 2024

4 Wahre Geschichten von Erwachsenen im Konflikt mit ihren Eltern

01. April 2024

3 dramatische Geschichten, in denen Eltern von ihren Kindern betrogen wurden

25. März 2024

Ist es falsch, meinen Ex-Mann vor seiner Familie in Verlegenheit zu bringen?

12. März 2024

Dieser Junge ist der Adoptivsohn eines Superstars - er war erst 13, als er seinen geliebten Stiefvater durch eine geheime Krankheit verlor

13. Mai 2024

Alte Frau enterbt ihre Kinder, nachdem sie sie im Krankenhauszimmer streiten hört - Story des Tages

07. Juni 2024

Diese Kinder sind schnell groß geworden: Heidi Klum und Seals 4 wunderschöne, selten gesehene Teenager posieren zusammen

05. Juni 2024