logo
Ältere Frau, die allein auf der Straße geht | Quelle: Shutterstock
Quelle: Ältere Frau, die allein auf der Straße geht | Quelle: Shutterstock

Reicher Bruder verspottet arme Schwester, weil sie alte Dame beherbergt, bis er von ihrem Erbe erfährt – Story des Tages

Ankita Gulati
13. Dez. 2022
15:00

Susan war nett, aber in den Augen ihres Bruders war sie eine emotionale Närrin, die eine fremde Frau mit einer schluchzenden Geschichte beschützt hatte. Er verspottete sie, bis wenige Tage nach dem Tod der alten Frau ein Anwalt bei Susan zu Hause auftauchte.

Werbung

Bill und Susan waren Geschwister, die in zwei verschiedenen Welten lebten.

Bill war 32, und sein Baugeschäft hatte ihm genug Geld eingebracht, um das größte Haus im Block und zwei Autos in der Garage zu haben. Der Mann lebte allein, aber er sah es als ein Leben an, das frei von Stress und emotionalem Drama war, eine Familie zu haben.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

Und Bill verspottete nichts mehr als emotional leichtgläubige Menschen. "Wie meine eigene Schwester!", dachte er.

Susan war 28, hatte drei kleine Kinder und konnte sich nur ein kleines, altes Haus im selben Block leisten. Die drei Kinder waren ihre Stiefkinder aus der ersten Ehe ihres Mannes Dave.

Als Dave auf tragische Weise bei einem Unfall ums Leben kam, war Susan entschlossen, sie zu guten jungen Menschen zu erziehen. Sie wollte, dass sie ein angenehmes Leben haben, auch wenn sie dafür rund um die Uhr arbeiten musste. Und sie arbeitete – den ganzen Tag, jeden Tag.

Hätte sie diesen armen, süßen Mann nicht geheiratet oder wäre sie nicht die alleinige Betreuerin der Kinder gewesen, Susan hätte sich ebenfalls einen Namen gemacht. Aber sie hatte nichts zu beklagen, denn in ihren Augen waren Kinder immer ein Geschenk des Himmels, eine Überzeugung, die ihr Bruder verspottete.

Werbung

"Ist es wahr? Ist das ihr Anwalt?", schnappte Bill nach Luft, als er zum Haus seiner Schwester gerannt kam.

Eines Tages kehrte Susan von einem Ausflug zum Lebensmittelgeschäft zurück, als sie eine fremde Frau sah, die ihr das Herz raubte.

Es war eine alte Frau, die auf einer Bank vor dem Laden saß, die Arme um den Körper geschlungen, die Lippen unkontrolliert in der Kälte bebend. Die Frau schwankte hin und her und versuchte, sich warm zu halten, obwohl sie nicht genug warme Kleidung hatte.

Die fremde alte Frau wartete auf niemanden, bat um nichts, und ihr Gesicht war von Winterausschlägen und Hoffnungslosigkeit gezeichnet.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

"Es ist kalt heute", Susan beugte sich nah an das Ohr der älteren Frau und sagte mit sanfter Stimme, "hier, zieh diese Jacke an und lass mich dir in der Zwischenzeit einen Kaffee holen."

Werbung

Die Frau war verwirrt, griff aber nach der Jacke und konnte es kaum erwarten, sie anzuziehen. "Menschen helfen heutzutage immer noch Fremden?", fragte sie sich, als sie beobachtete, wie Susan ihr einen Kaffee aus dem nahe gelegenen Kiosk brachte.

Als die arme Frau jeden Schluck Kaffee mit einem Seufzer der Erleichterung trank, setzte sich Susan neben sie und wollte ihr Gesellschaft leisten.

"Gibt es einen Ort, an den du zurückkehren kannst?", fragte sie die Frau.

"Ja, aber ich werde nicht dorthin gehen, selbst wenn es mich umbringt!", wurde die Stimme der armen Frau plötzlich laut und wütend.

Werbung

Die ältere Frau, Anne, enthüllte, dass sie auf der Flucht vor einem deprimierenden alten Pflegeheim war, in dem ihre erwachsenen Söhne sie gezwungen hatten, zu wohnen.

"Eines Tages brachten sie mich dazu, einige Papiere zu unterschreiben. Und eine Woche später erfuhr ich, dass sie das Haus – MEIN Haus – verkauft und das Geld untereinander verteilt hatten. Diese herzlosen Kreaturen! Sie packten eine Tasche und fuhren mich zum Pflegeheim, und versuchten, mich emotional zu erpressen, in dieser Müllhalde zu leben!"

Susan bot der Frau ein Taschentuch an, um ihre warmen Tränen abzuwischen.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Ich nahm alle Kraft, die meine Knie hatten, und rannte weg, wobei ich mir selbst versprach, niemals zurückzublicken. Weder auf das Pflegeheim noch auf die Kinder!"

Susan hörte Anne weiter zu und erkannte, dass sie nirgendwo anders hin konnte. Nachdem sie kurz darüber nachgedacht hatte, unterbrach Susan die emotionale Tirade der alten Frau.

"Hör zu, warum kommst du nicht zu mir? Ich habe ein bescheidenes Zuhause, nur einen kurzen Spaziergang von hier entfernt. Ich habe drei entzückende Kinder, die gerne eine Großmutter wie dich kennenlernen würden… Ich weiß, das klingt seltsam, aber Denk einen Moment darüber nach", forderte sie Anne auf.

Werbung

Anne runzelte die Stirn, als sie darüber nachdachte, und sagte: "Du scheinst eine nette Frau zu sein, und ich weiß, dass deine Kinder nicht anders sein können… aber wie lange kann ich …"

"Du kannst so lange bleiben, wie du willst, Anne. Aber zumindest bis du dich von diesem schrecklichen Ausschlag erholt hast …", hielt Susan die Hände der Frau.

Susan brachte Anne nach Hause, und mit Annes Anwesenheit schwebte eine unausgesprochene Wärme zwischen den Wänden.

Anne war großartig mit den Kindern. Sie konnten nicht aufhören, viel Wirbel um sie zu machen, baten sie, eine weitere faszinierende Geschichte zu erzählen und ihnen ein weiteres ihrer Kindheitsspiele beizubringen.

Werbung

Und Anne kam ihr immer gerne nach. Ihre kindliche Freude und Hoffnung war in ihr Herz zurückgekehrt und ihr Leben begann sich wieder ganz zu fühlen.

Aus ein paar Tagen wurden ein paar Wochen, und niemand erinnerte sich an Anne als eine Fremde, die jederzeit gehen konnte. Niemand außer Bill.

"Also spielst du immer noch Gott mit dieser zerlumpten alten Frau, was, Susan?", spottete Bill und lachte.

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Werbung

"Warum interessiert dich überhaupt diese alte Nervensäge? Du bist jung und sie ist nur ein Klappergestell. Ein Klappergestell, das Sachen umsonst bekommen will!", versuchte Bill, die Freundlichkeit aus Susan abzuschütteln.

"Habe etwas Respekt, Bill. Sie ist hier willkommen. Sie wurde von ihren Kindern verlassen und braucht eine Familie!"

"Du wirst es nie lernen!", sagte Bill und stürmte aus dem Haus.

Er verstand nie die Freundlichkeit des Herzens seiner Schwester, warum sie diesen armen Mann vor Jahren geheiratet hatte, warum sie sich weiterhin um die Kinder kümmerte, die eigentlich nicht ihre waren, oder warum sie die zusätzliche Last auf sich nahm, eine alte Frau zu beherbergen, die sie kaum kannte.

Werbung

Und als er hörte, dass Anne gestorben war, verstand er nicht, warum Susans Tränen nicht aufhörten.

"Das ist eine Erleichterung, sage ich dir. Sie war eine alte Frau mit einer rührseligen Geschichte, und du hast immer noch mehr gegeben, als sie verdient hat. Oh, das Zimmer riecht immer noch nach ihrem billigen Haaröl. Jetzt musst du das Zimmer für ein paar Monate lüften!"

Susan sagte kein Wort, sah Bill aber direkt in die Augen und ließ ihn wissen, dass er sofort aufhören oder gehen sollte.

Wie immer ging Bill, anstatt an der Seite seiner Schwester zu sein, und kehrte nicht zurück, bis er ein schockierendes Gerücht gehört hatte.

Werbung

"Ist es wahr? Ist das ihr Anwalt?", schnappte Bill nach Luft, als er zum Haus seiner Schwester gerannt kam.

"Ja, ich bin Frau Maines Anwalt. Sie hat vor ein paar Wochen ihr Testament umgeschrieben. Die süße Frau hatte kein Vermögen mehr, aber sie hatte ein altes Bankkonto mit etwas Geld. Sie hat alles Frau Susan hier hinterlassen…", sagte er und lächelte den Bruder und die Schwester auf seinem Weg nach draußen höflich an.

"Wieviel Geld?", stupste Bill seine Schwester an, um den Betrag zu verraten. "Tausend Euro? Fünf? Zehn?"

Bills Besorgnis stieg weiter an, während Susan ihn beim Raten anhielt.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Nur zu Illustrationszwecken. | Quelle: Getty Images

Schließlich zeigte sie ihm das Dokument. Darin war ein Scheck über 100.000 Euro.

Dieses Geld bedeutete Susan alles. Damit konnte sie endlich das Kinderzimmer renovieren. Es bedeutete, dass sie endlich ein Kindermädchen dauerhaft einstellen und vielleicht ein Auto mieten konnte.

Werbung

Es stellte sich heraus, dass Anne das Geld ursprünglich hinterlassen hatte, um es zwischen ihren Söhnen zu verteilen. Aber nachdem sie wusste, wie sich eine echte Familie in Susans Haus anfühlte, ließ sie das Testament ändern.

Annes Söhne waren ebenso schockiert wie Bill, der beobachtete, wie Susan alles tat, was sie mit diesem Geld zu tun versprach, und bemerkte, dass sich ihr Leben verbesserte.

Das neue Zimmer der Kinder war schön und hell, und in der Mitte einer der Wände hing ein gerahmtes Porträt von Anne, der Frau, die ihr Leben mit ihrer Anwesenheit verändert hatte.

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

Werbung
  • Beurteile Menschen nicht nach ihrem Aussehen. Bill dachte, Anne sei nur eine zerlumpte alte Frau mit nichts, aber er war schockiert, als er erfuhr, wie viel Geld sie für Susan hinterlassen hatte.
  • Sei nett, auch wenn du nicht viel hast. Susan hatte Mühe, ihre Stiefkinder großzuziehen, aber das hinderte sie nicht daran, Anne zu helfen, wenn sie nirgendwo anders hin konnte.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht diese Geschichte über einen armen Mann, der einer Mutter mit 3 Kindern eine Buskarte gibt und am nächsten Tag Dutzende von Kartons vor seiner Haustür findet.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com.

Werbung
info
Bitte trage deine E-Mail-Adresse ein, damit wir unsere Top-Storys mit dir teilen können!
Indem Sie sich anmelden, stimmen Sie unserer Datenschutzrichtlinie zu
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Witwer verbringt Tage und Nächte damit, am Grab seiner Frau zu weinen, “Alter Mann, komm mit”, sagt die Stimme hinter ihm – Story des Tages

17. November 2022

Arme Mama eines Neugeborenen findet 3000 Euro, nachdem sie ein Gebet geflüstert hat, das ihre Großmutter ihr beibrachte - Story des Tages

17. Oktober 2022

Reicher Mann sieht, wie sein verwöhnter 32-jähriger Sohn Café-Kassiererin verspottet, später wird Sohn dort Hausmeister – Story des Tages

21. November 2022

Mann nimmt junges Mädchen mit Kind auf, das in der Kälte ausgesetzt wurde, und findet heraus, dass er der Vater des Jungen ist - Story des Tages

11. Dezember 2022

Alte Dame kauft Essen für zwei verlorene Kinder, bringt sie nach Hause und sieht ihr Foto in ihrem Zimmer – Story des Tages

04. Oktober 2022

Mädchen nimmt verlassenen kleinen Jungen mit nach Hause, Jahre später erfährt sie vom Anwalt, dass er 2,7 Millionen Euro geerbt hat - Story des Tages

08. September 2022

Mutter erzieht leiblichen Sohn und adoptierte Zwillinge als Drillinge; mit 18 erfahren die Jungs, dass sie nicht verwandt sind – Story des Tages

16. November 2022

"Mama, wir müssen diesen Betrüger verlassen", sagten meine Söhne, als ich nach Hause kam und sie bei dem vollgepackten Autos sah - Story des Tages

18. November 2022

Mann nimmt alte Frau im Park auf und erfährt, dass sie seine Mama ist, nach der er gesucht hat - Story des Tages

03. Oktober 2022

Alleinerziehende Mutter, die einem Obdachlosen, der sein Gedächtnis verloren hat, Unterschlupf gibt, erfährt, dass Millionär ist - Story des Tages

10. Oktober 2022

Mein Sohn hat mir ein Hörgerät geschenkt und zu Tränen gerührt, damit ich das Lied hören konnte, das er für mich geschrieben hat – Story des Tages

02. Dezember 2022

Parkwärter hilft Mädchen nach Sturz vom Fahrrad nach Hause und sieht dort das gerahmte Foto seiner verstorbenen Ex-Frau - Story des Tages

04. Dezember 2022

Mädchen kümmert sich um arme Oma, als alle ihr den Rücken kehren, findet ihr Testament nach ihrem Tod- Story des Tages

04. September 2022

Kleiner Junge geht von Tür zu Tür und bettelt um Geld, um Essen für die kranke Mutter zu kaufen; eine Frau folgt ihm – Story des Tages

07. September 2022

logo

AmoMama AmoMama erstellt sinnvolle und interessante Beiträge für Frauen. Wir sammeln und erzählen Geschichten über die Menschen aus der ganzen Welt

Wir sind fest daran überzeugt, dass jede Geschichte, die uns erzählt wird, sehr wichtig ist und die Möglichkeit bietet sich in der Gesellschaft nicht alleine zu fühlen. Unsere Beiträge berühren Herzen und lassen niemanden gleichgültig.

InstagramFacebookYoutube
© 2023 AmoMama Media Limited