logo
Ein alter Mann auf der Straße | Quelle: Shutterstock
Ein alter Mann auf der Straße | Quelle: Shutterstock

Alter Mann, der einen Kredit beantragt, wird aus der Bank herausgeworfen; Polizist bringt ihn an der Hand zurück – Story des Tages

Edita Mesic
08. Dez. 2022
18:20

Ein alter Mann versucht, einen Kredit zu bekommen, um ein Haus für sich und seinen Enkel zu kaufen. Ohne des Kredits laufen sie Gefahr, obdachlos zu werden. Doch die Bänker lehnen seinen Antrag mehrmals ab, bevor unerwartet Hilfe bekommt.

Werbung

Robert war ein hingebungsvoller Mann. Vor Jahren war er ein Familienmensch gewesen, und das Leben war eine Zeit lang gut gewesen, doch es schien, als ob das Leben ihm permanent verschiedene Hindernisse auf den Weg zuwarf.

Er war 80 und hatte die meisten seiner Familienmitglieder verloren. Die noch Lebenden lebten weit weg entfernt und hatten seit Jahren keinen Kontakt mehr mit ihm. "Ist das der Sinn des Lebens?", fragte er sich oft.

Robert wünschte, er wäre vor Jahrzehnten zusammen mit seiner Frau gestorben. Sie verschönerte ihm immer den Tag und machte jede Situation etwas erträglicher. Er vermisste sie schrecklich, aber es gab kaum etwas, dass er tun konnte.

Er war jedoch nicht ganz allein. Robert teilte seine Mietwohnung mit seinem verwaisten Enkel, aber ihre Lebensbedingungen waren bescheiden. Er hatte immer das Gefühl, dass sein Enkel Gavin bei ihm lebte, weil er keine bessere Wahl hatte.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Obwohl Gavin ein fleißiger junger Mann war, hätte er lieber Zeit mit seinen Freunden verbracht als mit seinem Großvater. Robert hatte es selbst bemerkt, obwohl Gavin respektvoll genug war, es ihm nie ins Gesicht zu sagen.

Eines war jedoch klar – wenn sie in dieser Stadt überleben mussten, war es das Beste, wenn sie zusammenhielten. Wenn der eine Lebensmittel kaufte, zahlte der andere die Miete. So lebten sie von Monat zum Monat.

Keiner von ihnen hatte sich ein solches Leben gewünscht, aber sie hatten lange beschlossen, den Stier bei den Hörnern zu packen und dem Leben ins Auge zu sehen. Die Zeiten waren hart, und gelegentlich stiegen die Mietpreise, was die Mieter an den Rand der Obdachlosigkeit brachte.

Der Manager war erstaunt! Mit vor Wut geröteten Augen wandte er sich wieder den Mitarbeitern zu.

Robert hatte das alles satt und beschloss, einen Kredit bei der Bank aufzunehmen, ihn zu seinen kleinen Ersparnissen hinzuzufügen und ein Haus für sich und seinen Enkel zu kaufen. Es war ein gut durchdachter Plan, aber er war nicht auf die Hürden vorbereitet gewesen, die er überwinden musste, um den Plan in die Realität durchzusetzen.

Er war mehrmals bei der Bank gewesen, aber die Angestellten hatten seinen Kreditantrag wegen seines Alters abgewiesen. Er nahm sogar einen Nebenjob als Fahrer auf Abruf an, aber es war immer noch nicht genug.

Werbung

"Ich muss los und mein Glück noch einmal versuchen", dachte er immer. "So können wir nicht länger leben!"

Am nächsten Morgen wachte er im Morgengrauen auf, gekleidet wie ein 80-Jähriger, und ging ein paar Blocks von seiner Wohnung entfernt zur Bank.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Er hatte alle seine Unterlagen bei sich – Angebotsschreiben von beiden Jobs und eine Kopie seines Kontoauszugs, aus dem sein Kontostand hervorgeht. Er hatte sogar Kopien der Gehaltsabrechnungen seines Enkels, für den Fall, dass ihm das helfen würde, einen Kredit zu bekommen. Robert war auf alle Möglichkeiten vorbereitet.

Er ging selbstbewusst hinein und näherte sich einem Bankschalter, aber bevor er dort ankam, hörte er: "Nicht schon wieder dieser alte Mann! Das ist das zweite Mal in diesem Monat!"

Werbung

Robert war erschüttert, aber die Aussage hinderte ihn nicht daran, sich dem Mitarbeiter zu nähern. "Wieder ein Kreditantrag?", erkundigte sich der Mitarbeiter und verdrehte die Augen.

"Ja, ich habe alle notwendigen Unterlagen", antwortete Robert und öffnete den braunen Umschlag mit all seinen Dokumenten.

"Wenn Sie im letzten Monat nicht etwas jünger geworden sind, können wir Ihnen immer noch keinen Kredit gewähren!", sagte der Mitarbeiter und sah seine Kollegen zustimmend an.

"Meine Kreditwürdigkeit ist großartig, und ich habe ein stabiles Einkommen …"

"Aber Sie sind immer noch zu alt", unterbrach ihn der Mitarbeiter, während der Rest seiner Kollegen Robert hinter seinem Rücken verspottete.

Robert spürte, wie sein Gesicht rot wurde, und überlegte, sich umzudrehen und davonzulaufen, aber hier stand seine Zukunft und die seines Enkels auf dem Spiel. Sicherlich fand er etwas Mut, um sich weiter einzusetzen. "Bitte schauen Sie sich meine Dokumente an. Ich weiß, das Alter spielt keine Rolle."

"Und an welcher Schule haben sie Ihnen das beigebracht?", fragte ein weiterer Mitarbeiter. Seine Lippen kräuselten sich zu einem selbstgefälligen Grinsen.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Robert sah sich um und hoffte, dass jemand zu seiner Rettung springen würde. "Bitte, ich könnte meine Wohnung verlieren. Mein Enkel und ich könnten obdachlos werden", bat er fast hoffnungslos.

"Tut mir leid, wenn wir helfen könnten, würden wir es tun, aber Sie sind einfach zu alt."

"Alter Mann! Gehen Sie bitte, damit wir uns um die anderen kümmern können!", rief einer der Sicherheitsmitarbeiter.

Robert zitterte vor Wut, und als er sich zum Gehen wandte und sich seinem Schicksal ergab, spürte er die auslachenden Blicke der Mitarbeiter hinter seinem Rücken. Er konnte sie nicht hören, aber er wusste, dass sie ihn auslachten.

Werbung

Als er aus der Bank herauskam, ging er gedankenverloren in Richtung seiner Straße, als er auf einen Polizisten stieß, der seine Runde um den Block machte.

"Tut mir leid, ich hätte aufpassen sollen, wohin ich gehe", entschuldigte sich Robert schnell erschrocken. "Genau die Person, die ich sehen musste."

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

"Das ist in Ordnung! Sie scheinen besorgt zu sein. Wie kann ich Ihnen helfen?", bot der Beamte an.

Robert war skeptisch, seine Gedanken mitzuteilen, und entschuldigte sich erneut, aber der Beamte ließ ihn nicht so einfach davonkommen. "Sie können mit mir reden", überzeugte ihn der Polizist namens Cane.

Robert erzählte, was vorher in der Bank geschah und war froh, dass er auf jemanden gestoßen war, der sich als bereit erklärte, ihm zuzuhören. Als er fertig war, war Cane schockiert über das Verhalten der Bankangestellten gegenüber dem Senioren.

Werbung

Er hielt Roberts Hand und sagte: "Kommen Sie bitte mit mir. Ich bin vielleicht kein Banker, aber selbst ich weiß, dass das Alter kein Grund ist, einen Kredit abzulehnen." Er konnte die Bank zwar nicht zwingen, Robert einen Kredit zu gewähren, aber er konnte die Angestellten wegen ihres unprofessionellen Handelns zur Rede stellen.

Sie kehrten zur Bank zurück, und Cane bat darum, mit dem Manager zu sprechen. Als er kam, erzählte Cane Roberts Geschichte und stellte fest, dass Robert mehrmals in der Bank gewesen war, aber aus demselben Grund abgewiesen worden war – seinem Alter!

Der Manager war erstaunt! Mit vor Wut geröteten Augen wandte er sich wieder an die Angestellten. "Wer? Wer hat diesen Mann abgewiesen?", schrie er. Seine Stimme dröhnte durch die Bank, während die Mitarbeiter vorgaben, auf ihren Computerbildschirmen beschäftigt zu sein.

"Könnte mir bitte jemand zeigen, wo es heißt, dass das Alter bei einem Kreditantrag berücksichtigt wird?", schrie er und forderte eine Erklärung.

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Werbung

Die Mitarbeiter duckten sich, und obwohl sie Robert schnell verjagt hatten, meldete sich niemand, um ihre Entscheidungen zu erklären. Der Manager drohte, rechtliche Schritte einzuleiten, falls sie jemals wieder einen weiteren Klienten gleich behandelten.

Er entschuldigte sich vielmals bei Robert und bot an, seine Unterlagen selbst einzusehen. Als er den alten Mann zu seinem Büro am Ende der Halle begleitete, warf er seinen Mitarbeitern einen drohenden Blick zu, fast so, als wollte er sie herausfordern, den Fehler jemals zu wiederholen und zu sehen, was passieren würde.

Dreißig Minuten später erschien Robert wieder aus dem Büro des Managers und konnte das Lächeln auf seinem Gesicht nicht unterdrücken. Endlich konnte er sich und seinem Enkel eine schöne Wohnung sichern. Diese Realität brachte ihm so viel Freude, dass er die Hölle vergaß, die er vor wenigen Minuten durchgemacht hatte.

Er ging glücklich aus der Bank und schenkte den Mitarbeiten keinen zweiten Blick.

Drei Wochen später zogen Robert und Gavin in ihre neue Wohnung. Sich keine Sorgen um die Miete machen zu müssen, war in der Tat ein wahr gewordener Traum. Er war dem Polizisten für immer dankbar, weil er das alles möglich gemacht hatte.

Werbung
Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Nur zu Illustrationszwecken | Quelle: Pexels

Was können wir aus dieser Geschichte lernen?

  • Hilfe kommt unerwartet. Robert hatte seinen Traum vom eigenen Haus schon fast aufgegeben, doch als er sich an einen Polizisten wandte, konnte er ihm helfen.
  • Auch wenn du in einer Machtposition bist, tue immer das Richtige. Die Angestellten der Bank hätten es Robert leicht machen können, aber ihr Stolz kam ihnen in die Quere.

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden. Sie könnte ihren Tag erhellen und sie inspirieren.

Wenn dir diese Geschichte gefallen hat, gefällt dir vielleicht auch diese Geschichte über einen armen Mann, der seiner verstorbenen Oma den letzten Wunsch erfüllt. Er baut ihr Haus wieder auf und findet einen begrabenen Keller. Klick hier, um die ganze Geschichte zu lesen.

Diese Geschichte wurde vom alltäglichen Leben unserer Leser inspiriert und von einem professionellen Autor geschrieben. Jegliche Ähnlichkeit mit tatsächlichen Namen und Orten ist reiner Zufall. Alle Bilder dienen ausschließlich dem Zwecke der Illustration. Erzähl uns deine Geschichte; vielleicht wird sie das Leben eines anderen Menschen verändern. Wenn du deine Geschichte mit uns teilen möchtest, schicke sie bitte an info@amomama.com

Werbung
Werbung
Ähnliche Neuigkeiten

Waisenkind führt verlorenen Hund mit Besitzerin zusammen und gewinnt eine Familie - Story des Tages

30. Juni 2024

Ehemann verlässt Frau und Kind für jüngere Frau, Jahre später wird die Tochter sein Boss - Story des Tages

02. Juli 2024

Armer Mann repariert unter dem Spott der Nachbarn sein altes Haus und findet ein verstecktes Zimmer

28. April 2024

Braut verschwindet spurlos von der Hochzeit und trifft Bräutigam 5 Jahre später wieder - Story des Tages

03. Juli 2024

Mann erhält Einzelticket von anonymem Absender, das ihn zu seiner totgeglaubten Frau führt - Story des Tages

04. Juli 2024

Ein alleinerziehender Vater adoptiert einen Jungen mit Down-Syndrom, den niemand haben wollte. Jahre später erfährt er, dass er 1,2 Millionen Dollar geerbt hat - Story des Tages

22. Juni 2024

Millionärstochter verkleidet sich wenige Tage vor der Hochzeit als Obdachlose, um ihren reichen Bräutigam zu testen - Story des Tages

10. Mai 2024

Busfahrer findet ein verlassenes Kind auf dem Rücksitz, das behauptet, sein Sohn zu sein - Story des Tages

20. Juni 2024

Dinge, über die mein krankhaft lügender Ex-Ehemann gelogen hat

03. April 2024

Junge pustet Kerzen auf Geburtstagstorte aus und fällt plötzlich bewusstlos zu Boden - Story des Tages

16. April 2024

Eine Frau spielt jeden Tag Schach mit einem Obdachlosen im Park. Eines Morgens findet sie einen Zettel - Story des Tages

20. Juni 2024

Schwiegervater gab mir eine Packung Kaugummi - als ich sah, was er hineingekritzelt hat, habe ich nach Luft geschnappt

02. Juni 2024

3 spannende Geschichten, in denen das Ausspionieren von Ehepartnern verborgene Wahrheiten ans Licht brachte

04. April 2024

'Papa?' Junge findet seinen schlafenden Vater, der Soldat ist, auf der Straße: "Wer bist du?", antwortet der Mann - Story des Tages

13. März 2024